Anzeige
Anzeige
Am heutigen Rosenmontag ist es im Süden zunächst noch bedeckt, im weiteren Tagesverlauf lockert sich auch hier die Bewölkung mehr und mehr auf, so dass wie im übrigen Deutschland die Sonne zeitweise zum Vorschein kommen kann. Es bleibt bei Tageswerten zwischen -1/+4 Grad im Süden und +1/+6 Grad im Norden überwiegend niederschlagsfrei, erst in den Abendstunden verdichten sich von Nordwesten her die Wolken und in der Nacht auf Dienstag beginnt es nördlich der Mittelgebirge zu regnen, zudem nimmt der Wind im Norden stark bis stürmisch zu. Am Faschingsdienstag zeigt sich das Wetter in Deutschland zweigeteilt - im Norden stark bewölkt mit zeitweilig, leichten Regenfällen, während es im Süden trocken bleibt und die Sonne öfters zu sehen ist. Die Temperaturen steigen westlich einer Linie Hamburg - Stuttgart auf +3/+7 Grad, östlich davon auf +1/+4 Grad an. Der Wind bleibt nördlich der Mittelgebirge stark und kommt aus westlichen Richtungen. Auch der Mittwoch zeigt sich nördlich der Mittelgebirge häufig stark bewölkt und vor allem in Richtung Küste regnet es zeitweise. Zudem nimmt in den Nachmittagsstunden der Wind erneut zu und erreicht bis in die Abendstunden wieder Sturmstärke, der Niederschlag nimmt ebenfalls zu. Im Süden bleibt alles wie gehabt - aufgelockerte Bewölkung und Sonnenschein. Die Temperaturen steigen auf Werte zwischen +4/+8 Grad. Am Donnerstag gibt es bei +2/+5 Grad vor allem südlich der Mittelgebirge zeitweise Niederschläge, nördlich davon lässt der Regen nach und die Sonne kann bei +5/+11 Grad zum Vorschein kommen. Am kommenden Wochenende überwiegend stark bis wechselnd bewölkt mit zeitweilig leichtem Regen oder Niesel bei sehr milden Temperaturen zwischen +6/+12 Grad. Die Niederschlagssummen bewegen sich bis zum Sonntag nördlich der Mittelgebirge zwischen 10-14 l/m², südlich davon zwischen 6/12 l/m². Unter dem folgenden Beitrag erfahren Sie, wie das Wetter im März weitergeht.
Anzeige