Anzeige
Anzeige
Der August 2011 hat den Sommer noch gerettet, denn er war mit 1,7 Grad über dem langjährigen Mittel von 16,5 Grad deutlich zu warm. Die Norddeutschen werden darüber nur den Kopf schütteln, denn der August war in der Tat zweigeteilt. Während die Temperaturen sich im Süden im letzten Augustdrittel zwischen 30 und 35 Grad bewegten, wurden in Norddeutschland gerade mal 22 Grad erreicht - zudem regnete es dort häufiger. Insgesamt hat es im August 2011 96 Liter Niederschlag pro m² gegeben und damit 24% mehr als sonst im August üblich (77 l/m²). Auch bei der Sonnenscheindauer ein klares Süd-Nord Gefälle, zwar war der August mit 191 Sonnenstunden annähernd normal (197 Std.), doch zeigt Oldenburg mit 127 Std. gegenüber Leutkirch (Baden-Württemberg) mit 278 Std. das Süd Nord Gefälle deutlich. Den gesamten Bericht über das Wetter im August 2011 können Sie hier nachlesen.
Anzeige
Der August geht nun mit ruhigem, aber relativ kühlem Wetter zu Ende. So werden im Norden bis Mittwoch nicht mehr als 15 bis 18 Grad erreicht, während im Süden die Temperaturen wieder auf bis zu 23 Grad steigen können. Zudem bleibt es im Norden häufig stark bewölkt und hin und wieder gibt es Regen. Im Süden dagegen häufiger Sonnenschein und wechselnde Bewölkung. Die Linie zwischen gemäßigten und eher kühlen Temperaturen im Norden verläuft ca. zwischen Köln - Berlin.
Der Temperatursturz von rund 33 Grad auf die heutigen, morgendliche 9 Grad, dürfte viele frösteln lassen. Mit diesem Temperatursturz wurde auch der Hochsommer 2011 beendet, denn für die verbleibenden Tage im August werden die Temperaturen im Norden nicht über 17 Grad und im Süden nur schwerlich über die 20 Grad kommen. Vor allem im Osten und Norden kommt es heute und am Sonntag noch zu gelegentlichen Regenfällen, sonst bleibt es vielfach trocken bei teils aufgelockertem Himmel.
Die letzten August Tage werden aus meteorologischer Sicht noch einmal spektakulär und Abwechslungsreich. Bis Freitag - in feucht warmer und gewittriger Luft - 30 Grad (örtlich auch mehr), dann am Freitag ab ca. 15 Uhr dann der Temperatursturz von West nach Ost, so dass es am Samstag nur noch 12 bis 20 Grad warm wird. Dieses Szenario wird nicht ohne Unwetter auskommen, bisher wird der Schwerpunkt vor allem im Westen gerechnet. Am Samstag selbst regnet es immer wieder, verstärkt im Südosten (dort werden auch nur die 12 Grad erreicht). Der Sonntag zeigt sich wechselhaft bei Tageswerten um 20 Grad. Von Montag bis Mittwoch dann überwiegend niederschlagsfrei, wechselnd bewölkt und im Süden klettern bis zum Mittwoch die Temperaturen auf 25 Grad, während sie sich im Norden zwischen 17 und 20 Grad bewegen. Hier erfahren Sie, wie das Wetter im September 2011 wird.
Es bleibt dabei, der Hochsommer bleibt mit Temperaturen um die 30 Grad und unangenehmer Luftfeuchtigkeit noch bis zum Freitag. Erst am Wochenende kommt von Westen her deutlich frischere Luft nach Deutschland. Mit bis zu 12 Grad Unterschied wird der Temperatursturz ziemlich drastisch ausfallen - Unwetter sind also am Freitag möglich. Die Höchsttemperaturen erreichen für die restlichen Augusttage mit viel Mühe gerade noch die 20 Grad (im Osten auch 22 Grad). Dazu gibt es immer wieder leichte bis mäßige Regenschauer, welche auch mal länger anhalten können. Bei länger anhaltendem Regen steigen die Temperaturen nicht über 15 Grad.