Skip to main content

Wetter September 2024 - was vom Wetter zu erwarten ist

| M. Hoffmann

Der Sommer verabschiedet sich im September langsam aber sicher und endet aus meteorologischer Sicht am 31. August. Kalendarischer Herbstanfang ist mit der Tag-und-Nacht-Gleiche am 22. oder 23. September. Ob das Wetter im ersten Herbstmonat sommerlich warm beginnen wird, hängt maßgeblich davon ab, wie stabil das Wetter im August verlaufen ist.

Der Spätsommer im September
Der Spätsommer im September

Sommerliche Temperaturen sind noch weit bis in den ersten Herbstmonat hinein möglich und ist dabei gar nicht so untypisch. Häufig profitiert das Wetter noch von stabilen Hochdruckwetterlagen aus dem August und den ausgeglichenen Wasser- und Landtemperaturen, was Turbulenzen beim Wetter weniger wahrscheinlich macht.

Entscheidend für eine warme und weitgehend trockene erste Septemberdekade kann eine stabile Großwetterlage Ende August sein. Stellt sich die Großwetterlage aber im letzten August-Drittel auf herbstlich um, so zeigt sich ein spätsommerlicher Wettercharakter häufiger erst zur Septembermitte hin. Insofern kommt die folgende Bauernregel nicht von ungefähr:

September schön in den ersten Tagen will den ganzen Herbst ansagen

Bauernregel

Typisches Septemberwetter: zwischen Sommer und Herbst

Die ersten beiden Herbstmonate lassen es meist ruhig angehen. Die Temperaturen zwischen den Wasser- und Landmassen nähern sich an, sodass keine großartigen Turbulenzen zu erwarten sind. Verbreitet ist das Wetter sogar hochdruckdominiert - häufiger um die Septembermitte herum. Zum Beginn herrscht häufiger wechselhaftes und unbeständiges Wetter vor, welches nicht selten schon einmal herbstlich kühl ausfallen kann.

Nach der Statistik setzt sich ab dem 3. September ein Hochdrucksystem durch, was für spätsommerliche Temperaturen sorgen kann. Der erste Nachtfrost wird ab der Monatsmitte zum Thema und im Zeitraum vom 22. bis 29. September zeigt sich nochmals der Altweibersommer (nein, hat nichts mit den alten Weibern zu tun).

Die Temperaturen

Am Monatsanfang können die Temperaturen unter optimalen Bedingungen noch bis knapp an die hochsommerliche +30 Grad Marke heranreichen, während zum Ende des Monats nur mitunter die +15 Grad Marke überschritten werden kann. Maßgeblich verantwortlich für die zurückgehenden Temperaturen ist der sinkende Sonnenstand, welcher so langsam auf den Winter vorbereitet. Im Vergleich zum August mit einem Durchschnittswert von +16,9 Grad zeigt sich im September mit einem Mittelwert von +13,3 Grad doch ein spürbarer Rückgang der Temperaturen und verdeutlicht, wie schnell sich das Temperaturniveau von Sommer zu Herbst verändern kann. Das veranlasst die Natur dazu, sich langsam bunt einzufärben und insbesondere für Fotografen ergeben sich tolle Motive.

Daten und Fakten

Mit durchschnittlich +13,3 Grad (91–20: +13,8 Grad) gehört der erste Herbstmonat im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 zu den durchschnittlichen Monaten und mit 61 l/m² Niederschlag verabschiedet sich auch der eigentlich niederschlagsreiche Sommer.

In den vergangenen 30 Jahren ist das Wetter im September im Schnitt um +0,5 Grad wärmer geworden. Schaut man sich nur die letzten 20 Jahre an, so liegt die Differenz bei +1,1 Grad.

Dass ein Septembermonat normal ausgefallen ist, war mit dem September 2022 der Fall (+0,1 Grad). Ein zu kaltes Wetter war im Jahre 2017 (-0,6 Grad) zu beobachten. Der wärmste September stammt mit einer durchschnittlichen Temperatur von +17,29 Grad (Abweichung: +4,0 Grad) aus dem Jahre 2023. Man sieht, dass - trotz oder gerade wegen der Klimaerhitzung - das Wetter im September deutlich zu warm, aber auch zu kalt ausfallen kann. Der kälteste Durchschnittswert stammt mit +9,08 Grad aus dem Jahre 1912 (Anomalie: -4,2 Grad).

Das Wetter hatte in den vergangenen 20 Jahren im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 eine Wahrscheinlichkeit von 20 Prozent zu kalt, 20 Prozent normal und 60 Prozent zu warm auszufallen. In Zeiten der Klimaerhitzung ist ein grundsätzlich zu warmer September wahrscheinlicher geworden.

Im Vergleich zum - wärmeren - Mittelwert von 1991 und 2020 liegen die Wahrscheinlichkeiten für zu kaltes Wetter bei 30 Prozent, für normales bei 20 Prozent und zu warmes bei 50 Prozent.

Die Merkmale

Die nachfolgenden Daten sind im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 und in Klammer von 91/20: Nachtfrost oder Bodenfrost gibt es an 0,7 Tagen zu erwarten (0,6 Tage).

Die Anzahl der Sommertage (>+25 Grad) beläuft sich auf 2,3 Tage (3,2 Tage) und die Anzahl der Hitzetage (>+30 Grad) liegt bei 0,1 Tagen (0,3 Tage). Auf andere Art formuliert ist die Wahrscheinlichkeit für Nachtfrost höher als für Hitzetage!

Die Merkmale im September gegenüber dem Klimamittelwert von 1961 bis 1990 und 1990 bis 2020
Monat September - Ereignisse Häufigkeit 61/90 Häufigkeit 91/20
Bodenfrost 0,7 Tage 0,6 Tage
Sommertage 2,3 Tage 3,2 Tage
Hitzetage 0,1 Tage 0,3 Tage
Regen 61 l/m² 65 l/m²
Sonnenschein 149 Stunden 157 Stunden

Die Sonne

Die Sonne geht am 1. September um 6:16 Uhr auf und macht den Tag bis 19:56 Uhr hell. Das ist eine maximale Sonnenscheindauer von 13 Stunden und 40 Minuten. Am 30. September geht die Sonne um 7:04 Uhr auf und um 18:47 Uhr unter, was einer Tageslänge von 11 Stunden und 43 Minuten entspricht. Die Tage werden um 1 Stunde und 57 Minuten kürzer.

Wirkt sich das Septemberwetter auf den Herbst aus?

Gibt es statistische Zusammenhänge zwischen den Großwetterlagen und deren Auswirkungen auf den gesamten Herbst?

Wie wirkt sich das Septemberwetter auf den Hebst aus
September Herbst kalt Herbst warm Häufig­keit
Warm 17 % 41 % 41 (58 %)
Kalt 20 % 22 % 29 (42 %)

War das Wetter zu warm, war häufiger der gesamte Herbst zu warm, genauer gesagt ergibt sich daraus einen statistischen Zusammenhang, dass wenn das Septemberwetter insgesamt zu warm war, der Herbst deutlich seltener zu kalt ausfällt.

War das Wetter hingegen zu kalt, so gibt es keine Relevanz. Auf andere Art formuliert, lässt ein zu kalter September keinen Rückschluss auf einen zu kalten Herbst zu.

Womit das zusammenhängen mag? Ein zu warmes Wetter wird nicht selten von einer Hochdruckdominanz geprägt, welche auch noch in den Oktober und November hineinwirken, genauer gesagt, mit einer entsprechenden Erhaltungsneigung den gesamten Herbst beeinflussen kann. Ist die Großwetterlage tiefdruckdominiert, so schließt das die Hochdruckperioden im Oktober und November grundsätzlich nicht aus.

Die Abweichung der Temperaturen der Septembermonate in Dekaden

Abweichungen gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961 und 1990
September­monate Tem­peratur Ab­weichung
2021-2023 15,3 Grad +2,0 Grad
2011-2020 14,4 Grad +1,1 Grad
2001-2010 13,7 Grad +0,4 Grad
1991-2000 13,5 Grad +0,2 Grad
1981-1990 13,4 Grad +0,1 Grad
1971-1980 12,9 Grad -0,4 Grad
1961-1970 13,6 Grad +0,3 Grad

Es wird wärmer. In hoher Zahl bewegen sich die Septembermonate im Bereich des langjährigen Mittelwerts. Erst die Dekade von 2011 bis 2020 zeigt eine deutliche Abweichung.

Statistische Auffälligkeiten

  • Zum Monatsanfang häufiger mal Schlechtwetterperioden mit kühleren Temperaturen
  • Kurz darauf aber setzt sich häufiger ein Hochdrucksystem durch, was weite Teile vom Septemberwetter beeinflussen kann
  • Anfangs sind noch Tageswerte von bis +30 Grad möglich
  • Am Ende wird kaum mehr die +15 Grad Marke erreicht
  • Das Wetter entspricht in etwa dem vom Mai
  • Die Tage werden im Verlauf um 1 Stunde und 57 Minuten kürzer
  • Die durchschnittliche Temperatur liegt bei +13,3 Grad
  • Durchschnittlich fallen 61 l/m² an Niederschlag
  • Der September ist der erste meteorologische Herbstmonat

Wetterprognose der Langfristmodelle

Wettervorhersagen bzgl. Temperatur, Niederschlag und Großwetterlagen sind im Detail zum heutigen Stand noch nicht möglich. Indikatoren liefern aber die Langfristmodelle hinsichtlich der Temperaturambivalenz (zu warm, zu kalt) und des Niederschlages (zu nass oder zu trocken).

Wettertrend nach dem CFSv2 Modell

Die aktuelle Abweichung liegt mit +1,0 bis +2,0 Grad im Vergleich zum langjährigen Mittelwert im zu warmen Bereich im Trend lässt sich über der Südhälfte von Deutschland sogar eine Abweichung von bis zu +3,0 Grad in Erwägung ziehen (91/20: +0,5 bis +2,5 Grad). Die Niederschlagsprognose ist gegenüber dem langjährigen Sollwert als deutlich zu trocken zu bewerten.

Wetterprognose der NASA

Der Septembertrend wird nach diesem Vorhersage-Modell mit einer Abweichung von +0,0 bis +1,0 Grad normal bis leicht zu warm eingestuft (91/20: -0,5 bis +0,5 Grad). Der Niederschlagstrend ist positiv zu bewerten (tendenziell leicht zu nass).

Wettervorhersage nach dem europäischen Langfristmodell

Geht es nach den Europäern, so fällt die Septemberprognose mit einer Abweichung von +1,0 bis +2,0 Grad zu warm aus (91/20: +0,5 bis +1,5 Grad). Die Niederschlagsprognose wird als zu trocken zu bewertet.

Ob das so kommen mag, bleibt abzuwarten. Ab Mitte August präsentieren wir an dieser Stelle regelmäßige Wettertrends, Wetterprognosen und Wettervorhersagen für das Wetter im September 2024.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)