Der August endet mit einem durchwachsenen Wettercharakter, doch bestätigt sich für den September der Wettertrend der letzten Tage.

Ein Tiefdrucksystem nähert sich heute Deutschland von Westen und sorgt für zunehmend starke Bewölkung und ab den Nachmittagsstunden über dem Westen für eine einsetzende Schauer- und Gewitteraktivität, welche sich bis zum Abend zu einer Linie westlich von Hamburg und dem Bayerischen Wald ausdehnen kann. Die Gewitter können mitunter kräftiger und örtlich auch unwetterartig ausfallen.
Auf seiner Vorderseite transportiert das Tiefdruckgebiet sehr warme Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen rasch auf +24 bis +28 Grad und örtlich bis auf +30 Grad ansteigen lassen kann. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus südlichen Richtungen und frischt in Schauernähe stark böig bis stürmisch auf.

Anzeige

Unbeständiges Augustende

Deutschland gelangt an den letzten beiden Augusttagen auf die Rückseite des nach Osten abziehenden Tiefdrucksystems. So ist es häufig stark bis wechselnd bewölkt und hin und wieder ist mit gelegentlichem Niederschlag zu rechnen, welcher sich über Baden-Württemberg und Bayern am Freitag auch intensivieren und örtlich unwetterartig ausfallen kann. In manchen Regionen können über dem Süden die Niederschläge auch länger andauern und für Niederschlagssummen von 15 bis 45 l/m² sorgen. Weiter nach Norden sind mit 0 bis 10 l/m² und örtlich bis 15 l/m² deutlich weniger Niederschläge zu erwarten.

Mehr Niederschlag über dem Süden
Mehr Niederschlag über dem Süden

loading...
  Aktuell sind Wetterwarnungen aktiv
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
  Aktuelle Wetterkarten

Hoher Luftdruck setzt sich zum Septemberauftakt durch

Zeitgleich startet mit dem September auch der meteorologische Herbst und das der Herbst auch Spätsommer kann, kennt man aus der Vergangenheit. Nicht selten hält sich bei einer entsprechenden Großwetterlage der Spätsommer noch bis zur Septembermitte.

Sonnenschein von einem fast wolkenlosen Himmel

Beide Prognosemodelle berechnen über das Wochenende und zum Start in die neue Woche den Aufbau von hohen Luftdruck zwischen Skandinavien, der Ostsee und dem westlichen Russland. Deutschland, Österreich und die Schweiz gelangen zunehmend in den Einflussbereich des Hochdrucksystems, was die Wolken rasch auflöst und die Sonne verbreitet von einem strahlend blauen Himmel scheinen lässt.

Spätsommerliche bis sommerliche Temperaturen

Die Temperaturen steigen in den ersten Herbsttagen rasch auf +20 bis +24 Grad an und können in manchen Regionen mit überschreiten der +25 Grad Mare auf sommerlich warme Werte ansteigen.

Zeitweilig böiger Wind

Mit dem Hoch dreht der Wind auf östliche Richtungen. Und nicht selten kommt es gerade in der Aufbauphase zu einem böigen Wind, der - trotz der warmen Temperaturen - als unangenehm empfunden werden kann.

Kaum Niederschlag

Eine Niederschlagswahrscheinlichkeit ist zum Septemberauftakt über dem Süden noch gegeben. Ob sich zum 3. September ein Italientief mit Wolken und etwas Niederschlag über Baden-Württemberg und Bayern bemerkbar machen kann, bleibt zum aktuellen Stand noch abzuwarten. Weiter nach Norden werden aber keine großartigen Niederschlagssummen berechnet.

Kurzübersicht der Wettervorhersage
Tag Tem­peratur Nieder­schlag
Mittwoch
29.8.2018
+23 bis +27 Grad, örtlich bis +30 Grad Schauer und Gewitter mit erhöhtem Potential für Unwetter
Donnerstag
30.8.2018
+17 bis +25 Grad Wechselspiel aus Sonne, Wolken und gelegentlich etwas Niederschlag. Windiger Norden
Freitag
31.8.2018
+18 bis +24 Grad Viel Regen über dem Südosten, sonst wechselnd bewölkt, wenig Niederschlag
Samstag
01.09.2018
+18 bis +24 Grad Mehr Sonne über dem Westen, über dem Osten unbeständig
Sonntag
02.09.2018
+19 bis +24 Grad Von Osten zunehmende Bewölkung, geringfügiger Niederschlag, sonst sonnig und trocken
Montag
03.09.2018
+17 bis +26 Grad Wolkenfelder ziehen über dem Osten mit etwas Regen auf, sonst sonnig und trocken

Das Wetter im September 2018 startet mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit mit einer Ostwetterlage spätsommerlich warm und größtenteils auch trocken.

Wie aber waren die Winter in der Vergangenheit, wenn das Wetter so war wie in diesem Jahr? Folgt einen zu warmen Frühling und Sommer ein zu kalter Winter nach? Mehr dazu gegen 13:00 Uhr Wetterprognose Herbst und Winter 2018/19.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen