Der Wettertrend für September zeichnet sich zunehmend klarer ab. Doch entscheiden wird sein, wie sich eine Hochdruckbrücke über Mitteleuropa wird behaupten können.

Noch im August wird die hochsommerliche Großwetterlage beendet und am kommenden Wochenende bekommt man schon einmal einen Vorgeschmack auf den Herbst, welcher meteorologisch mit dem 1. September beginnt (mehr dazu in der Wetterprognose zum Wetter August 2018). Ob der September aber herbstlich beginnt, hängt von mehreren Faktoren, aber maßgeblich von einer Hochdruckzone über Mitteleuropa ab.

Anzeige

Wetter September 2018: der unbeständige Wettercharakter

Geht es nach der aktuellen Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells, so zieht das Tiefdrucksystem am Wochenende durch und sorgt für eine kurzzeitige Abkühlung. Die kälteste Nacht kann von Samstag auf Sonntag mit Tiefstwerten von +5 bis +13 Grad erreicht werden. Ende August und Anfang September aber verliert die atlantische Frontalzone ihren Einfluss auf das Wetter über Deutschland, Österreich und der Schweiz und verlagert sich im Schwerpunkt über Island.

Warm und wechselhaft wäre eine Option für das Septemberwetter
Warm und wechselhaft wäre eine Option für das Septemberwetter

loading...
  Aktuelle Wetterkarten
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Somit haben die Hochdrucksysteme über den Azoren und dem westlichen Russland wieder mehr Möglichkeiten zueinander zu finden und eine Hochdruckzone über Mitteleuropa aufzubauen. Doch die Tiefdrucksysteme versuchen das zu verhindern, was im Zeitraum vom 1. bis 6. September zu einem unbeständigen und wechselhaften, aber durchaus warmen Septemberauftakt führen kann.

Polarwirbelberechnung September

Berechnung Polarwirbel nach dem amerikanischen Vorhersagemodell: Deutschland zwischen den Fronten. Unbeständiges Septemberwetter mit kühleren Temperaturen über dem Norden © www.meteociel.fr

Europäisches Vorhersagemodell: Unbeständiger Septemberauftakt

Es bleibt auch heute dabei - die Wetterprognosen der Wettermodelle unterscheiden sich nur geringfügig zueinander. So berechnet das europäische Prognosemodell den Durchzug des Troges zum kommenden Wochenende übe Deutschland hinweg. Nachfolgend schiebt sich ein Hochdruckkeil in Richtung Deutschland vor, schafft es aber letzten Endes nicht, sich über Mitteleuropa zu stabilisieren.

Anzeige

In Folge daraus gelingt es den Tiefdrucksystemen - zumindest über Norddeutschland - häufiger das Wetter zu beeinflussen. Doch der Kern der Tiefdruckaktivität verbleibt draußen auf dem Atlantik.

Polarwirbelberechnung September

Berechnung Polarwirbel nach dem europäischen Wettermodell: Die Tiefdruckaktivität verbleibt mit ihrem Schwerpunkt auf dem Atlantik © www.meteociel.fr

Kontrollläufe: Kein stabiles Septemberwetter

Der Trend zu spätsommerlichen Temperaturen bleibt in der aktuellen Prognose der Kontrollläufe erhalten, doch zeigt sich eine zunehmende Auf- und Abwärtsbewegung der Temperaturen. Anders formuliert passt das ganz gut mit den Wettervorhersagen der Wettermodelle zusammen. Auf der Vorderseite eines heran nahenden Tiefdrucksystems werden warme und auf der Rückseite etwas kühlere Luftmassen in den ersten Septembertagen nach Deutschland geführt werden können.

Die Prognosen der Vorhersagemodelle sind zum aktuellen Stand ganz gut in die Kontrollläufe eingebettet, was die Eintreffwahrscheinlichkeit erhöht. So liegt das Temperaturspektrum am 28. August zwischen +17 bis +29 Grad (Mittelwert: +21 bis +23 Grad), am 1. September +14 bis +28 Grad (Mittelwert: +20 Grad) und am 6. September zwischen +11 bis +28 Grad (Mittelwert: +20 bis +21 Grad). Der Mittelwert pendelt sich auf ein für die Jahreszeit typisches Niveau ein.

Das Niederschlagsverhalten Anfang September

Die Niederschlagsneigung steigt über dem Norden und Osten in den ersten Septembertagen allgemein etwas an, bleibt aber allenfalls im mäßigen Bereich. Weiter nach Westen und Süden liegt die Niederschlagsneigung im schwachen Bereich. Richtig ergiebiger Landregen ist zum Herbstauftakt nicht zu erwarten. Vielmehr ist Übergangswetter vom Sommer in den Herbst zu erwarten.

Diagramm Temperaturen September 2018 vom 22.08.2018

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe September 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Wetterprognose September 2018 nach dem Langfristmodell: Normal und im Trend zu warmes Wetter

Die Temperaturen normalisieren sich mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Septemberauftakt. Ähnlich berechnet es auch das Langfristmodell in seinem aktuellen Wettertrend für den September 2018. Die Abweichung der Temperaturen liegt mit -0,5 bis +1 Grad im weitgehend normalen und im Trend etwas zu warmen Bereich.

Die Niederschlagsprognose zeigt sich unauffällig gegenüber dem vieljährigen Mittelwert.

Steht nach den Hitzemonaten April, Mai, Juni, Juli und August mal wieder ein normaler Monat bevor? Die Chancen stehen - zum aktuellen Stand - nicht schlecht!

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen