Über dem Süden und Nordwesten bleibt es am heutigen Sonntag meist stark bewölkt, sonst ist zwischendurch auch mal mit längeren sonnigen Abschnitten zu rechnen. Im Tagesverlauf kommt es immer wieder zu Schauern, welche nach Osten an Intensität nachlassen. Die Temperaturen steigen bei einem schwachen Wind aus unterschiedlichen Richtungen auf +13 bis +17 Grad und mit längerem Sonnenschein sind bis +20 Grad möglich.

Wechselhaft in die neue Septemberwoche

Das Wetter verändert sich am 18. und 19. September nur geringfügig. So bleibt die Neigung zu Schauern hoch, wobei die Anzahl und Intensität zum Dienstag allmählich nachlässt, aber dafür über dem Süden und Südosten für teils länger andauernde Niederschläge sorgen kann. Am Montag kommt die Sonne häufiger über dem Nordosten und am Dienstag über dem Nordwesten zum Vorschein und die Temperaturen erreichen +15 bis +20 Grad und mit Regen sind mit +12 bis +17 Grad auch kühlere Werte möglich.

Großwetterlage verändert sich

Am 20. und 21. September verlagert sich das Skandinavientief und verliert seinen Einfluss auf das Wetter über Deutschland. Gleichzeitig strebt ein Hochdruckkeil nach Norden in Richtung Skandinavien und sorgt über Deutschland für einen ruhigen Wettercharakter.

So ist am Mittwoch über dem Osten und Südosten bei starker Bewölkung noch mit etwas Niederschlag zu rechnen. Weiter nach Westen - etwa westlich von Hamburg und München - kommt häufiger die Sonne zum Vorschein und es bleibt überwiegend trocken. Am Donnerstag scheint häufiger die Sonne und es bleibt in ganz Deutschland weitgehend trocken. Der schwache Wind kommt aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen können bis zum Donnerstag auf +15 bis +20 Grad ansteigen.

Hochdrucksystem setzt sich durch

Für das kommende Septemberwochenende berechnen die Wettermodelle einen Verbleib des Hochdrucksystems über dem skandinavischen Raum. So wird die atlantische Frontalzone über dem Atlantik blockiert und Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen zwischen den Fronten, wobei die Hochdruckdominanz überwiegt.
So kommt es bei einem Mix aus Sonne und Wolken wohl nur zu vereinzelten Niederschlägen, welche im Schwerpunkt über dem Norden aktiv sein können - viel ist aber nicht zu erwarten. Der Wind bleibt schwach, kommt aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen - je nach Bewölkungszustand und frühmorgendliche Nebelauflösung - +12 bis +17 Grad, bzw. +15 bis +20 Grad. Mit längerer Sonnenscheindauer sind bis zum Sonntag sogar +22 Grad möglich. Wie sich das Wetter darüber hinaus entwickeln kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst und Winter 2017/18.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!