Über dem Nordwesten und Südosten ziehen heute dichte Wolkenfelder vorüber und etwa südlich der Linie von Stuttgart und Nürnberg sind teils kräftige Schauer und Gewitter zu erwarten, sonst bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen über dem Westen und Südwesten warme +25 bis +30 Grad, über dem Norden und Osten +20 bis +25 Grad, sonst sind +23 bis +27 Grad zu erwarten.

Sommerwetter

Am Dienstag sorgt hoher Luftdruck verbreitet für viel Sonnenschein und es bleibt den ganzen Tag über trocken. Die Temperaturen erreichen - auch über Norddeutschland - sommerlich warme +24 bis +28 Grad und örtlich sind bis +30 Grad möglich.

Das Wetter ändert sich … langsam

Am Mittwoch schieben sich von Nordwesten her dichte Wolkenfelder nach Deutschland und sorgen zunächst etwa nördlich der Linie Köln und Hamburg für zeitweilige Niederschläge, welche sich bis zum Abend zu einer Linie nördlich von Stuttgart und Berlin ausweiten können Südlich davon bleibt es vor allem über dem Osten und Süden noch vielfach sonnig und trocken. Die Temperaturen erreichen bei länger andauernder Niederschlagsdauer +18 bis +24 Grad, sonst sind noch einmal verbreitet heiße +25 bis +30 Grad und örtlich bis +33 Grad zu erwarten.

Am Donnerstag zieht das Tiefdrucksystem über Deutschland und sorgt von West nach Ost für zeitweilige Niederschläge, welche im Schwerpunkt über dem Südosten auch mit Gewittern einhergehen und kräftiger ausfallen können. Die Temperaturen erreichen über dem Westen und Norden mit +16 bis +22 Grad schon kühlere Werte und östlich der Linie von Berlin und Stuttgart sind nochmals warme +24 bis +28 Grad möglich.

Vollzieht sich Anfang September 2017 der Wetterwechsel?

Noch sind in Baden-Württemberg und Bayern Sommerferien und viele unsere Leser fragen uns, ob das Septemberwetter noch einigermaßen stabil bleiben wird. So einfach ist die Frage aber nicht zu beantworten und hängt ganz stark davon ab, wie sich ein Hochdrucksystem, bzw. eine Hochdruckbrücke Anfang September über Mitteleuropa positionieren und auch stabilisieren kann.

Zum aktuellen Stand setzt sich in den ersten Septembertagen aber weder hoher noch tiefer Luftdruck durch und es kommt auch nicht zu einem markanten Wetterwechsel. Zwar können die Temperaturen am 1. und 2. September bei einer regen Niederschlagsaktivität auf +15 bis +20 Grad und mit etwas Sonnenschein auf +23 Grad deutlich abkühlen, jedoch zeigt sich im nachfolgenden Zeitraum bis zum 4. September eine höhere Wahrscheinlichkeit für den Aufbau eines Hochdrucksystems über Mitteleuropa.

So kann nach den Berechnungen des amerikanischen Wettermodells vom 2. bis 5. September die Niederschlagsneigung abnehmen, die Sonnenscheindauer zunehmen und die Temperaturen auf +19 bis +24 Grad und örtlich bis auf +26 Grad ansteigen. Ob sich das Hochdrucksystem auch darüber hinaus durchsetzen kann, oder ob es auch noch andere Wetterentwicklungen gibt, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Herbst und Winter 2017/2018.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!