Der Sommer kehrt in dieser Woche mit seinem typischen Wettercharakter zurück. Durchwachsen aber warm und über dem Süden können mit Werten um, bzw. über +30 Grad auch hochsommerliche Werte erreicht werden. Dazu steigt von Donnerstag die Neigung zu Schauern und Gewittern an, welche örtlich auch Unwetterpotential erreichen können.

Tiefdruckzentrum verlagert sich über Skandinavien

Das amerikanische Wettermodell berechnet für die letzten Tage im August eine Verlagerung eines Tiefdrucksystems von England in Richtung Skandinavien, welches sich dort als Zentraltief positionieren könnte. So wäre im Zeitraum vom 28. bis 31. August über Deutschland mit einem wechselhaften Wettercharakter bei zurückgehenden Temperaturen zu rechnen.

Das europäische Wettermodell berechnet die Entwicklung des Zentraltiefs westlicher und liegt zwischen Grönland, Island und Skandinavien. So bleibt demnach bis Ende August die Südwestströmung erhalten, was über dem Nordwesten bei einem wechselhaften Wettercharakter die Temperaturen auf +18 bis +23 Grad und über dem Südosten auf bis +25 Grad zurückgehen lassen kann.

Spätsommer Anfang September

Schaut man sich die Simulationen des amerikanischen Wettermodells für die ersten Septembertage an, so zeigt sich, dass sich das Zentraltief nicht lange halten und nach Nordosten abzieht. Gleichzeitig wird über Mitteleuropa der Raum für ein Hochdrucksystem frei, welches sich von der Mittelmeerregion über Österreich und der Schweiz bis nach Deutschland ausdehnen kann. So wird nach diesen Berechnungen der Nachschub an Tiefdrucksystemen in Richtung Skandinavien verhindert und die Wahrscheinlichkeit für ein Abtropfen der Tiefdrucksysteme vor Mitteleuropa wird dadurch erhöht.

In Folge daraus könnte nach dieser Simulation das Wetter Anfang September 2017 spätsommerlich warm, teils auch nochmals heiß werden. Die Neigung zu Schauern und Gewittern nimmt dabei ab.

Kontrollläufe: September beginnt normal

Deutschland befindet sich nach den Berechnungen der gängigsten Wettermodelle zum Septemberbeginn weiterhin zwischen den Fronten. Eine stabile und spätsommerliche Wetterentwicklung hat zum heutigen Stand eine geringere Wahrscheinlichkeit als andere Varianten. Die Kontrollläufe bestätigen zudem, dass der Hauptlauf des amerikanischen Wettermodells Ende August zu kalt und in den ersten Septembertagen deutlich zu warm berechnet wird und sich konträr zu den anderen Berechnungen verhält. Mit anderen Worten ist in den kommenden Tagen noch mit Veränderungen zu rechnen.

Schaut man sich den Temperaturtrend an, so bleibt dieser bis Ende August positiv und sinkt zum Septemberbeginn auf ein Jahreszeit typisches Niveau ab. Das Temperaturspektrum liegt am 1. September zwischen +14 bis +26 Grad (Mittelwert: +19 bis +20 Grad) und am 5. September zwischen +14 bis +29 Grad (Mittelwert: +19 Grad über dem Norden und +21 Grad über dem Süden). Die Niederschlagsberechnungen sind über dem Norden leicht bis mäßig und über dem Süden leicht erhöht.

Diagramm Temperaturen im August 2017 vom 21.08.2017

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe im September 2017 von zu kalt, normal, zu warm.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!