Ein Tiefdrucksystem überquert im Tagesverlauf Deutschland von Nordwest nach Südost und sorgt in den Vormittagsstunden etwa nördlich einer Linie Saarbrücken - Berlin für teils kräftige Schauer und Gewitter, welche bis zum Nachmittag etwa eine Linie nördlich des Mains erreichen können, während südlich davon die Schauer und Gewitter meist noch lokal auftreten. Erst zum frühen Abend erreichen die Schauer und Gewitter auch den Süden von Deutschland. Achtung: die Schauer und Gewitter können örtlich auch Unwetterpotential erreichen (Gewitterradar | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht). Die Temperaturen steigen etwa nördlich der Mainlinie auf +16/+22 Grad, während südlich davon +20/+26 Grad erreicht werden können.

Am Montag kommt es bei wechselnder bis starker Bewölkung häufiger zu Schauern und örtlichen Gewittern, welche am Nachmittag über dem Norden eine nachlassende Tendenz aufweisen können. Die Temperaturen steigen etwa südlich der Mainlinie auf kühle +16/21 Grad, während nördlich davon +17/+23 Grad erreicht werden können.

Mit Wind aus nordöstlichen Richtungen ist am Dienstag über dem Südosten noch mit einer Niederschlagsaktivität zu rechnen, sonst zeigt sich häufiger die Sonne und es bleibt weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen etwa nördlich einer Linie Schwarzwald - Dresden +20/+25 Grad, während es südlich davon mit +16/+22 Grad etwas kühler bleiben kann.

Von Mittwoch bis einschließlich Freitag setzt sich wieder hoher Luftdruck durch, so dass mit viel Sonnenschein der Wettercharakter weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen von Mittwoch mit +17/+23 Grad, örtlich bis +25 Grad bis zum Freitag auf +23/+28 Grad, örtlich auf bis zu +30 Grad. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Herbst - Winter 2016/17.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!