Eine Störung sorgt von Samstag bis Montag für eine erhöhte Neigung zu Schauern und Gewittern, welche ihren Höhepunkt voraussichtlich am späten Sonntagabend, bzw. in der Nacht auf Montag erreichen kann. Die Temperaturen verbleiben mit +27/+33 Grad, örtlich bis +35 Grad zunächst auf einem hochsommerlichen Niveau, bevor zum Montag sich die Werte auf +17/+23 Grad abkühlen können (s. Wetter August).

Für die letzten August-, bzw. die ersten September-Tage, werden die Wettermodelle zunehmend konkreter und auch einheitlicher. So simuliert das europäische Wettermodell im Zeitraum vom 30. August bis 3. September den Aufbau einer Hochdruckverbindung, welche sich von den Azoren über Mitteleuropa bis nach Skandinavien erstrecken kann. Deutschland, Österreich und die Schweiz lägen nach diesen Berechnungen im Einflussbereich des Hochdrucksystems, wobei durch eingelagerte Störungen die Neigung zu Schauern und Gewittern erhalten bleiben kann. Die Temperaturen erreichen bereits Anfang September wieder sommerliche Werte, welche zwischen +23/+28 Grad liegen können.

Ähnlich ist die Simulation des amerikanischen Wettermodells. Mit dem Unterschied, dass das Hochdruckkonstrukt lediglich aus einer Hochdruckbrücke besteht, welche sich von den Azoren, über die Mittelmeerregion bis über das östliche Europa erstrecken kann. In Folge kommen die Tiefdrucksysteme vom Atlantik her etwas weiter nach Osten voran, so dass das zu Grunde liegende Zirkulationsmuster über Deutschland südwestlich ausgeprägt sein kann. Mit anderen Worten ist über dem Nordwesten mit etwas kühleren Temperaturen und unbeständigerem Wetter als über dem Südosten zu rechnen. Nichtsdestotrotz liegen die Tageswerte meist zwischen +20/+25 Grad über dem Nordwesten und bis +28 Grad über dem Südosten.

Die Kontrollläufe stützen den deutlichen Temperaturabschwung zum Start in die neue Woche mehrheitlich. Darüber hinaus zeigt sich vom 30. August bis 3. September eine ansteigende Temperaturtendenz, welche mit ihrem Mittelwert um +2/+5 Grad über dem langjährigen Mittelwert liegen kann. Bspw. Liegt das Temperaturspektrum am 2. September zwischen +18/+30 Grad bei einem Mittelwert von +23 Grad über dem Norden und +25 Grad über den restlichen Landesteilen.

Zusammenfassend zeigt sich Ende August / Anfang September mit höherer Wahrscheinlichkeit eine erneut sommerliche Wetterphase. Wie lange diese anhalten kann, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Herbst / Winter 2016/2017.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!