Eine kleine "Hitzewelle" - wenn nicht sogar die erste in diesem Sommer - steht in den kommenden Tagen bis einschließlich Sonntag bevor. So bleibt die Niederschlagsneigung insgesamt gering und die Temperaturen steigen verbreitet auf +27/+32 Grad und können örtlich auch die +35 Grad Marke erreichen. Die hohen Tageswerte sorgen auch für eine entsprechende Erwärmung der Nachttemperaturen, was am Wochenende in Ballungsgebieten für tropische Nächte sorgen könnte (Temperaturen nicht unter +20 Grad). Vereinzelte Hitzegewitter sind am Wochenende über dem Nordwesten und entlang der Alpen nicht auszuschließen - diese sind jedoch meist von kurzer Dauer und regional begrenzt (s. Wettervorhersage August).

Der Grund für die heißen Temperaturen ist ein Hochdrucksystem, welches sich zum 28. August vom westlichen Mittelmeer über Spanien, Frankreich, Deutschland bis über das östliche Europa erstreckt. Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen unter dem westlichen Hochdruckgradienten, so dass heiße Luftmassen von Südwesten herangeführt werden können.

Im Zeitraum vom 29./31. August positionieren sich zwischen Neufundland, Island und Skandinavien Tiefdrucksysteme, welche das Hochdruckkonstrukt weiter nach Osten verschieben können. In Folge dessen könnte der Tiefdruckeinfluss über Deutschland zunehmen, was die Schauer- und Gewitteraktivität weiter zunehmen lassen kann, wobei ein örtliches Unwetterpotential zum heutigen Stand nicht ausgeschlossen werden kann. Die Temperaturwerte können mit +20/+25 Grad auf ein Jahreszeit-typisches Niveau absinken.

Das amerikanische Wettermodell berechnet für den Zeitraum vom 1./2. September ein Tiefdrucksystem über England, so dass auf dessen Vorderseite erneut wärmere Luftmassen nach Deutschland geführt werden können. Jedoch bleibt die Neigung zu Schauern und Gewittern hoch. Für den Zeitraum vom 2./4. September nimmt der Einfluss der Tiefdrucksysteme aus westlichen Richtungen weiter zu, so dass der Wettercharakter insgesamt unbeständiger und auch wieder etwas kühler werden kann.

Die Kontrollläufe stützen die Variante für Anfang September mehrheitlich. So kommt es im Zeitraum vom 29./30. August zu einem Temperaturrückgang von 8/10 Grad und lässt die Werte auf ein Niveau absinken, welches der Jahreszeit entspricht. Im Zeitraum vom 1./4. September nimmt die Niederschlagsneigung allgemein zu und das Temperaturspektrum bewegt sich mit seinem Mittelwert am 1. September zwischen +22/+23 Grad über dem Süden und Osten und +20 Grad über dem Westen und Norden und am 4. September zwischen +17/+18 Grad über dem Norden und Westen und +19/+20 Grad über dem Süden und Osten.

Zusammenfassend zeigt sich in den heutigen Simulationen der Wettermodelle eine heiße Tempertauphase, welche bereits Ende August wieder beendet sein könnte. Für Anfang September ist eine Übergangswetterlage mit einem unbeständigen Wettercharakter und für die Jahreszeit normalen Temperaturen die derzeit wahrscheinlichste Wetteterentwicklung. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter Herbst / Winter 2016/2017.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!