Für die letzten Tage des Sommers zeigt sich nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle eine stabile Entwicklung einer Hochdruckwetterlage im Bereich zwischen der Mittelmeerregion, Deutschland, Österreich und der Schweiz, Skandinavien bis über das westliche Russland. Dieses Hochdruckkonstrukt sorgt mit einer südlichen, später auch südöstlichen bis östlichen Grundströmung für ein rasche Erwärmung der Temperaturen in den Bereich zwischen +25/+30 Grad (nähere Einzelheiten können Sie in der Wetterprognose Sommer 2016 entnehmen).

Die Frage die sich also stellt ist: wie lange bleibt die Hochdruckwetterlage erhalten? Die Kontrollläufe sind da recht eindeutig. So liegt der Mittelwert vom 1. bis zum 4. September etwa um 2/5 Grad über dem langjährigen Mittelwert, wenngleich die Niederschlagsneigung von Westen her zunehmen kann. Das Temperaturspektrum erstreckt sich am 1. September von +15/+28 Grad (Mittelwert: +22/+24 Grad) und am 4. September zwischen +14/+28 Grad (Mittelwert: +21/+23 Grad). Das Temperaturniveau senkt sich allmählich ab, bleibt aber für die Jahreszeit noch zu hoch.

Die ansteigende Niederschlagsneigung deutet auf eine Abschwächung des Hochdrucksystems über Mitteleuropa hin. Geht es nach den jüngsten Berechnungen des amerikanischen Wettermodells, so positioniert sich über dem nördlichen Skandinavien zum 1. September ein Tiefdruckkomplex, welcher bis zum 4. September allmählich nach Süden hin austrogen kann. In Folge daraus baut sich der hohe Luftdruck langsam ab und die Tiefdruckausläufer können mehr auf das Wetter über Mitteleuropa Einfluss nehmen.

Das ist die eine Variante - eine zweite Entwicklungsmöglichkeit wäre die Aufrechterhaltung des hohen Luftdrucks, welches die Tiefdrucksysteme weiterhin auf dem Atlantik blockieren kann. Untypisch wäre solche eine Wetterentwicklung in den ersten September-Tagen jedenfalls nicht. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für einen zu warmen Start in den September 2016? Die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+17) / normal (+18/+23) / zu warm (>+23), liegen am 1. September bei 25/40/35 und am 4. September bei 30/45/25 und zeigen eine sich nach den zu warmen August-Tagen in den ersten September-Tagen einen Temperaturtrend in Richtung der Jahreszeit-typischen Werte. Mit anderen Worten: zum heutigen Stand schwächt sich der hohe Luftdruck nach den gängigsten Varianten der Wettermodelle ab, so dass der Tiefdruckeinfluss zu nehmen kann.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!