Wetter September 2012 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im September 2012 - Wetterprognose vom 1. September

Beim Wettertrend für September ändert sich nur wenig. Bereits heute macht sich von Westen her eine Hochdruckbrücke bemerkbar, welche bis zum Sonntag ganz Deutschland erfassen wird. Dadurch wird das Wetter in der kommenden Woche mit verbreitet 20/25 Grad spät sommerlich. Im Norden (nördl. Köln - Usedom) muss immer wieder mal mit dem Durchzug von Wolkenfeldern gerechnet werden, es bleibt aber - abgesehen von kurzen und wenig intensiven Schauern - bei 16/21 Grad weitestgehend niederschlagsfrei. Am Mittwoch und Donnerstag wird es mit 17/23 Grad im Süden und 14/18 Grad im Norden kurzzeitig etwas kühler. Von einer dauerhaften kühlen Trogwetterlage ist in den Simulationen der Wettermodelle nichts zu sehen. Das amerikanische Wettermodell "schwankt" noch etwas zwischen einer aktiven Westwetterlage und Hochdruck über Mitteleuropa zum nächsten Wochenende hin. Das europäische Wettermodell bleibt seinen Simulationen der vergangenen Tage treu und positioniert das Hochdrucksystem über Deutschland und weitet es zum 9. September hin zu einem Omegahoch aus. Das erste September Drittel bleibt weitestgehend spät sommerlich, fraglich ist noch das zweite September Drittel, wobei auch hier der Spätsommer durchaus seine Chancen hat. Das Langfristmodell zeigt in seiner heutigen Wetterprognose für den September eine wesentliche Änderung - der Westen von Europa (Spanien, England, Frankreich), sowie Teile von Mitteleuropa (südl. Deutschland, nördl. Italien) werden gegenüber dem langjährigen Mittel deutlich zu trocken simuliert. Auch das ist ein Indiz für überwiegend hochdruchdominiertes Wetter im September.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter im September 2012 - Wetterprognose vom 31. August

Das Wetter Anfang September zeigt sich nach kühlem Start (14/19 Grad) vom 2. bis 5. September spät sommerlich (20/25 Grad). Nach Auflösung von Frühnebelfeldern zeigt sich zumeist die Sonne und es bleibt weitestgehend niederschlagsfrei. Zur Wochenmitte hin dreht die Höhenströmung wieder auf Nordwest und führt kühlere Luftmassen nach Deutschland (16/21 Grad). Die Niederschlagsneigung bleibt gering, wobei im Stau der Mittelgebirge und  der Alpen auch mit mehr Niederschlag zu rechnen ist. Zwischenzeitlich bestätigt sich der gestern noch fragliche Trend zu Hochdruck zum nächsten Wochenende hin. Beide Wettermodelle platzieren um den 7./8. September herum das Hoch in Mitteleuropa - das europäische Wettermodell simuliert gar eine omegastrukturierte Hochdruckwetterlage zum 9. September. Zusammenfassend bleibt das erste September Drittel überwiegend spät sommerlich. Sollte sich im weiteren Verlauf das simulierte Hochdrucksystem über Deutschland festigen können, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch das zweite September Drittel noch von schönem Wetter dominiert - wobei die Temperaturen in den Nächten schon empfindlich kühl werden können.

Wetter im September 2012 - Wetterprognose vom 30. August

Es bleibt in den Simulationen der Wettermodelle dabei, dass der Start in den September mit 13/19 Grad etwas kühl, aber weitestgehend trocken ausfällt. Bereits zum 2. September steigen die Temperaturen unter Hochdruckeinfluss wieder auf 18/24 Grad an. Zwischen dem 3./6. September dominiert zum heutigen Stand Hochdruckeinfluss das Wetter in Deutschland. Nach den morgendlichen Frühnebelfeldern scheint zumeist die Sonne und treibt die Temperaturen mit 21/25 Grad auf spät sommerliches Niveau. Wie in den vergangenen Tagen bereits angedeutet, gibt es vermehrte Unsicherheiten, wie sich das Wetter um den 5. September herum entwickeln wird. Dazu gibt es auch heute verschiedene Lösungsvarianten, wobei der Trend zu Hochdruck im ersten September Drittel bestehen bleibt. Das amerikanische Wettermodell simuliert bereits zum 5. September eine kühlere Nordwest- bis Westwetterlage und platziert das Hoch über dem Atlantik, was wechselhaftes und relativ kühles Wetter in Deutschland zur Folge hat. Das europäische Wettermodell zeigt einen kurzen Kaltlufteinbruch zum 5./6. September hin mit anschließendem Hochdruck über Mitteleuropa. Die Kontrollläufe bestätigen den Hochdrucktrend (54%) im ersten September Drittel. Es bleibt in den nächsten Simulationen abzuwarten, ob das amerikanische Wettermodell nicht noch eine Kehrtwendung erfährt. Das Langfristmodell bleibt in seiner Wettervorhersage für September dabei - etwas zu trockenes Wetter im Süden, sonst normale und September typische Temperaturen in Deutschland.

Wetter im September 2012 - Wetterprognose vom 29. August

Das Wetter bleibt in den ersten zwei September Tagen weitestgehend trocken, dafür sind die Temperaturen mit 16/21 Grad relativ frisch. Das ändert sich zum 3. September hin, wenn das Hoch auf den Atlantik einen "Hochdruckrücken" nach Mitteleuropa aufbauen kann. Beide Wettermodelle sehen mit 22/27 Grad einheitlich spät sommerliches Wetter bis zum 6. September. Das europäische Wettermodell simuliert zum 7. September hin das Hoch wieder auf dem Atlantik und lässt dort eine Hochdruckblockade entstehen, was in Deutschland eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für kühle und wechselhafte Trogwetterlagen zur Folge hat. Das amerikanische Wettermodell lässt das Hoch noch bis zum 9. September in Deutschland verweilen, tendiert im Anschluss aber auch zu einer Hochdruckblockade auf dem Atlantik. Zusammenfassend zeigt sich das Wetter mit hoher Wahrscheinlichkeit bis zum 6. September hochdruckdominiert und spät sommerlich. Im weiteren Verlauf zeigt sich zwischen dem 8./14. September der Trend zu wechselhafteren und etwas kühlerem Wetter. Das Langfristmodell bestätigt in seiner Wettervorhersage für September das Hochdruckgebiet mit Position im westlichen Europa. Für Deutschland hätte das normale, September typische Temperaturen und normale Niederschlagsneigung zur Folge.

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +5,0 +2,4 +1,1 208,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für September

  • Anfang des Monats häufig wechselhaftes, teils auch kühles Wetter
  • Vom 3. bis zum 10. September mit 74 % Wahrscheinlichkeit schönes Spätsommerwetter
  • Erste Nachtfröste ab der Monatsmitte möglich
  • Altweibersommer häufig vom 22. bis 29. (Wahrscheinlichkeit 86 Prozent)
  • Sehr häufig hoher Luftdruck zur Monatsmitte
  • Tageslänge liegt zum Beginn bei 13 Stunden und 49 Minuten und am Ende bei 11 Stunden und 42 Minuten
  • Tag und Nachtgleiche ist am 22.

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns