Wetterbericht Oktober 2021: Schwerer Sturm über Deutschland

Ein Sturmtief überquert Deutschland
Ein Sturmtief überquert Deutschland

Schwerer Sturm mit orkanartigen Windböen mit nachfolgendem Temperatursturz, bei dem Graupelgewitter nicht auszuschließen sind. Der Herbst zeigt, dass er auch anders kann.

Nach Nebelauflösung beginnt der Tag südlich einer Linie vom Saarland und Berlin mit Sonnenschein. Weiter nach Norden ziehen zunächst Schleierwolken vorüber, die sich im Tagesverlauf weiter verdichten und sich zum Nachmittag über die südlichen Landesteile ausdehnen können. Mit Regen ist nicht zu rechnen und wenn doch, so beschränkt sich das auf ein paar Regentropfen über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Der Wind kommt schwach aus südwestlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +15 bis +20 Grad.

Etwas Regen

Stark bewölkt zeigt sich der Himmel am 19. Oktober (Di.) und bis zum Nachmittag kann es gelegentlich zu etwas Niederschlag kommen, der sich - unter Abschwächung - bis zum Abend über die östlichen Landesteile verlagern kann. Viel Niederschlag ist nicht zu erwarten, es reicht aber aus, um nass zu werden. Etwas Sonnenschein ist zum Nachmittag über dem Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg nicht auszuschließen. Der Wind frischt aus südlichen Richtungen kommend auf und kann über dem Nordwesten zum Abend zu stürmischen Windböen führen. Die Temperaturen erreichen +14 bis +18 Grad und mit Regen ist bei +10 bis +14 Grad Schluss.

Anzeige

Wetterwarnung

Ein Sturmfeld überquert Deutschland

Der Ausläufer eines Sturmtiefs überquert am 20. und 21. Oktober (Mi. und Do.) Deutschland von West nach Ost. Der Wind gewinnt an Intensität und kann in der Nacht auf Donnerstag seinen Höhepunkt erreichen. Über tieferen Lagen ist mit stürmischen Windböen zu rechnen. Über den exponierten Lagen und den Küsten von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind schwere Sturmböen zu erwarten, die über den höheren Lagen und den Küsten zu orkanartigen Winden führen können. Der Wind treibt Wolken über Deutschland hinweg, die zeitweilig etwas Niederschlag fallen lassen. Die Niederschlagsausbeute fällt jedoch unterschiedlich aus und über den Lee-Gebieten (regenabgewandte Seite) wird es trocken bleiben können. Zwischen den Schauern reißt die Wolkendecke auf und längere sonnige Abschnitte sind möglich. Der aus südwestlichen Richtungen kommende Wind führt mit Temperaturen von +15 bis +20 Grad sehr warme Luftmassen nach Deutschland. Entlang des Alpenrandes können unter Föhnbedingungen bis +25 Grad möglich sein.

Anzeige

Markanter Temperatursturz

Am 22. Oktober (Fr.) verlagert sich das Sturmfeld nach Osten und Deutschland gelangt auf die Rückseitenströmung. Die Schaueraktivität bleibt in einem labilen Umfeld erhalten und kann örtlich mit Gewittern einhergehen. Der Wind dreht auf westliche Richtung und schwächt sich über Süddeutschland ab. Über dem Norden und insbesondere über den Küsten ist mit stürmischen Winden zu rechnen. Die Temperaturen gehen zurück und erreichen zum Nachmittag +7 bis +12 Grad. Über Süddeutschland braucht die kalte Luft etwas länger, sodass dort noch bis +17 Grad möglich sind. Kurze Graupelgewitter sind nicht auszuschließen.

Kühles Schauerwetter

Der Wind dreht am 23. Oktober (Sa.) auf nordwestliche Richtungen und führt mit +7 bis +12 Grad frische Luftmassen nach Deutschland. Bei wechselnder Bewölkung kommt es immer wieder zu Schauern unterschiedlichster Intensität, die mancherorts auch als Graupelschauer niedergehen können. Zwischen den Schauern sind längere sonnige Abschnitte möglich.

Erst ein Sturm, dann ein Temperatursturz, die Wetterwoche verläuft alles andere als langweilig. Ob sich nun der Herbst endgültig über Deutschland festsetzen kann, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst und Winter 2021/2022.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,31 +0,84 -0,24 694 l/m² - etwas zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Oktober

  • Zum Beginn häufiger die ersten Kaltlufteinbrüche bei Skandinavien
  • Das fördert die Wetteraktivität auf dem Atlantik und die ersten Herbststürme sind möglich
  • Mit einer Wahrscheinlichkeit von 73 Prozent ist im Zeitraum vom 7. bis 19. mit verstärktem Hochdruckeinfluss zu rechnen, was dem goldenen Oktober zuzuschreiben ist
  • Zähe Nebelphasen mit den ersten Nachtfrösten sind ab der zweiten Monatshälfte wahrscheinlich
  • Zum Oktoberende sind erste Schneefälle nicht ungewöhnlich
  • Im Monatsverlauf nimmt die Sonnenscheindauer um 2 Stunden ab.
  • Die Uhrzeit wird am 31. Oktober auf die Normalzeit zurückgestellt

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns