Der Oktober kann noch Spätsommer - Sturmfronten treiben sehr warme Luftmassen nach Deutschland. Je nach Zugbahn ist auch schwerer Sturm über Deutschland möglich.

Ein Sturmtief zieht heute über Südschweden hinweg und beeinflusst auch das Wetter über Norddeutschland. So ist es nördlich der Linie von Baden-Württemberg und Bayern häufig stark bewölkt und mit zeitweiligen Niederschlägen ist zu rechnen, welche über dem Nordosten auch kräftiger ausfallen können. Über dem Süden scheint in der ersten Tageshälfte noch häufiger die Sonne, bevor auch hier zum Nachmittag die Bewölkung zunimmt, dort aber nur ganz vereinzelt mit etwas Niederschlag zu rechnen ist.
Der Wind frischt allgemein auf und kann über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern in Böen stürmisch aus westlichen Richtungen kommen. Entlang der Küstenregionen vom Nord- und Ostsee sind auch schwere Sturmböen möglich. Die Temperaturen erreichen herbstliche +8 bis +13 Grad und sind für Anfang Oktober deutlich zu kühl.

Das Wetter am Tag der Deutschen Einheit

Am 3. Oktober zieht das Sturmtief nach Osten ab und Deutschland gelangt auf Rückseitenströmung, was bei wechselnder - häufig auch starker Bewölkung - immer wieder zu Schauern führen kann. Der Wind kommt über dem Nordosten und Osten weiterhin kräftig aus nordwestlichen Richtungen, schwächt sich aber nach Südwesten ab. Die Temperaturen erreichen +10 bis +15 Grad und über dem Südwesten sind bis +19 Grad möglich.

Stürmischer Norden - von Süden setzt sich der goldene Oktober durch
Stürmischer Norden - von Süden setzt sich der goldene Oktober durch

loading...
  Aktuell sind Wetterwarnungen aktiv
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
  Aktuelle Wetterkarten

Sonne und Wolken - Goldener Oktober

Die Tiefdrucksysteme verlieren am 4. und 5. Oktober an Einfluss und machen Platz für ein Hochdrucksystem. So ist es am Donnerstag über dem Norden teils wolkig und etwas Regen ist dort zu erwarten. Weiter südlich der Linie von Köln und Berlin aber scheint zunehmend häufiger die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel. Der Sonnenschein breitet sich am Freitag auch über den Norden aus und die Niederschläge klingen ab. Der Wind verliert an Intensität und die Temperaturen steigen am Donnerstag auf +15 bis +20 Grad und am Freitag sind warme +19 bis +24 Grad zu erwarten.

Außergewöhnliche Wetterlage mit außergewöhnlichen Temperaturen

Ein kleinräumiges Sturmtief zieht am 6. und 7. Oktober in Richtung Deutschland. Die exakte Zugbahn bleibt dabei noch abzuwarten, doch zum aktuellen Stand tropft das Tief zwischen England und Frankreich nach Süden ab.

Deutschland gelangt somit auf die sehr warme Vorderseitenanströmung, was die Temperaturen am Wochenende auf +20 bis +25 Grad in den spätsommerlich warmen Bereich ansteigen lassen kann. Je nachdem wie schnell - und ob - das Tief nach Deutschland zieht ist auch mit einem windigen Wettercharakter zu rechnen. Bleibt es aber über Frankreich, so wechseln sich Sonne und Wolken ab, der Wind bleibt schwach und hin und wieder sind Schauer zu erwarten, welche über dem Westen und Südwesten auch mit Gewitter einhergehen können.

Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Herbst und Winter 2018/19.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen