Etwa südlich der Mittelgebirge kommt heute nach anfänglichem Nieselregen und Nebel des Öfteren mal die Sonne zum Vorschein und es bleibt dort weitgehend trocken. Weiter nach Norden nimmt die Bewölkung und die Neigung zu zeitweiligen Regenfällen zu. Vor allem zum Nachmittag und Abend hin sind von Westen her auch kräftigere Niederschläge zu erwarten. Die Temperaturen erreichen bei einem schwachen Wind aus südlichen Richtungen milde +14 bis +18 Grad.

Anzeige

Warmes Oktoberwetter

Am 25. und 26. Oktober liegt Deutschland größtenteils im Einflussbereich eines Hochdrucksystems. So bleibt es südlich einer Linie von Bielefeld und Berlin die meiste Zeit über trocken und südlich der Linie von Köln und Dresden ist häufiger mit Sonnenschein zu rechnen. Weiter nach Norden nehmen die Wolken zu und zeitweilige Niederschläge sind dort sowohl am Mittwoch, als auch am Donnerstag möglich. Der Wind kommt schwach aus südwestlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf +14 bis +18 Grad ansteigen, wobei über dem Südwesten örtlich auch bis +22 Grad nicht auszuschließen sind.

Wetterbesserung im Oktober
Im Oktober noch kurzzeitige Wetterbesserung mit etwas Sonnenschein über dem Süden

Wetterwechsel mit turbulenter Wetterlage

Am Freitag, den 27. Oktober, verlagert sich das Hoch weiter nach Westen und macht den Weg für ein Skandinavientief in Richtung Deutschland frei. Der Wind frischt stark bis mäßig auf und kann in Böen an der Nordseeküste auch stürmisch sein. Der Wind treibt von Nord nach Süd ein markantes Niederschlagsfeld über Deutschland hinweg. Die Niederschläge intensivieren sich am Vormittag über den Mittelgebirgen und verlagern sich bis zum Abend an die Alpen. Mir Frontendurchgang können die Niederschläge teils ergiebig und mit starken Windböen einhergehen - auch kurze Gewitter sind nicht auszuschließen. Bevor das Niederschlagsband eintrifft, können die Temperaturen nochmals auf +15 bis +20 Grad ansteigen, sinken aber nachfolgend auf +10 bis +15 Grad ab.

Nordwestströmung am kommenden Oktoberwochenende

Am 28. und 29. Oktober liegt Deutschland zwischen dem Hoch westlich von Europa und einem Tiefdruckkomplex zwischen Island, Skandinavien und dem östlichen Europa. So werden mit einem böigen Wind aus nordwestlichen Richtungen weiterhin kühle Luftmassen nach Deutschland geführt, was die Temperaturen in den Bereich von +7 bis +13 Grad zurückgehen lässt.
Bei wechselnder bis starker Bewölkung sind immer wieder Schauer zu erwarten, welche örtlich auch kräftiger und länger andauernd ausfallen können. Zwischendurch kann aber auch die Sonne für ein paar Momente zum Vorschein kommen. Die Schneefallgrenze sinkt im Verlauf des Oktoberwochenendes auf 1.200 bis 1.700 Meter ab.
Die nächsten Aktualisierungen erfolgen gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose November 2017 und gegen 17:00 Uhr mit einem weiteren Wettertrend zum Wetter Winter 2017/18.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!