Ein Regengebiet zieht heute in den frühen Morgenstunden von Südwest nach Nord und sorgt tagsüber über den Gebieten etwa nördlich der Mittelgebirge für teils kräftige Niederschläge, welche örtlich auch von Gewittern begleitet werden können (Regenradar | Gewitterradar). Südlich der Mittelgebirge kann es bei wechselnder Bewölkung vielfach trocken bleiben und entlang der Alpen ist Föhn zu erwarten. Die Temperaturen steigen etwa südlich der Mainlinie auf +14/+18 Grad, örtlich bis auf +20/+23 Grad, während es nördlich davon mit +7/+13 Grad kühler bleiben kann.

Wenn auf engsten Raum solche Temperaturunterschiede vorherrschend sind, spricht man von einer Grenzwetterlage mit einer entsprechenden Luftmassengrenze und entlang dieser Luftmassengrenze sind entsprechend kräftige Niederschläge zu erwarten. Diese Luftmassengrenze kommt in der Nacht auf Dienstag weiter nach Südosten voran und sorgt etwa südlich der Linie Saarbrücken - Berlin für kräftige Niederschläge, welche am Dienstagnachmittag auch den äußersten Südosten erreichen können. Sonst lässt von Nordwesten her die Niederschlagsneigung nach und zwischendurch kommt bei wechselnder Bewölkung auch des Öfteren die Sonne zum Vorschein. Die Temperaturen erreichen zumeist Werte, welche zwischen +9/+13 Grad liegen und örtlich - mit entsprechender Sonnenscheindauer - auch auf bis +15/+17 Grad ansteigen können.

Am Mittwoch sind nach Abzug der Grenzwetterlage kaum mehr Niederschläge zu erwarten - allenfalls noch leichte und gelegentliche über Ostdeutschland und entlang der Alpen. Bei wechselnder bis starker Bewölkung kann vor allem über Westdeutschland des Öfteren auch einmal die Sonne zum Vorschein kommen, was die Temperaturen dort auf +10/+15 Grad ansteigen lassen kann, während im restlichen Deutschland +8/+13 Grad zu erwarten sind.

Am Donnerstag sorgt ein Wind aus westlichen Richtungen kommend für wechselnde Bewölkung, welche in Richtung Norden und Nordosten auch zunehmen und für gelegentliche - meist leichte Niederschläge - verantwortlich sein können, sonst kann es weitgehend trocken bleiben. Die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer - milde +10/+15 Grad, örtlich bis +17 Grad, bzw. +8/+13 Grad bei stärkerer Bewölkung.

Am Freitag und Samstag ändert sich wenig. So ziehen über dem Nordosten und Osten zeitweilig dichtere Wolkenfelder mit geringfügigen Niederschlag vorüber, welche am Samstag auch den Südosten von Deutschland erreichen können, sonst setzt sich in Richtung Westdeutschland mehr und mehr hoher Luftdruck durch, so dass nach teils zäher Nebelauflösung häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Temperaturen erreichen mit längerer Sonnenscheindauer +10/+15 Grad, sonst sind +8/+13 Grad zu erwarten. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose November 2016 und gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Wetter Herbst Winter 2016/17.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen