Nach teils zäher Nebelauflösung bleibt es heute vielfach stark bewölkt und mit zeitweiligen - meist leichten - Niederschlägen ist zu rechnen, bevor zum Nachmittag über dem äußersten Westen und Südwesten auch ab und an die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Temperaturen erreichen - je nach Nebelauflösung - zwischen +4/+9 Grad, bzw. +8/+13 Grad.

In der Nacht auf Dienstag kann es etwa südlich der Linie Bremen - Hof zeitweilig aufklaren, so dass Boden-, bzw. Luftfrost zwischen -2/+2 Grad möglich sein kann, sonst sinken die Werte auf +3/+8 Grad ab. Tagsüber ändert sich gegenüber dem heutigen Montag nur wenig. Nach erneut zäher Nebelauflösung bleibt es vielfach stark bewölkt und mit zeitweilig leichten Niederschlägen ist zu rechnen, welche sich zum Nachmittag über den östlichen Landesteilen weiter intensivieren können. Die Temperaturen bleiben mit +4/+9 Grad, bzw. +8/+13 Grad unverändert.

Frost ist mit Tiefstwerten zwischen -3/+2 Grad in der Nacht auf Mittwoch insbesondere südlich eines Dreiecks zwischen Mannheim - Frankfurt a.M. und München zu erwarten, sonst liegen die Werte meist zwischen +1/+8 Grad. Der Wind dreht am Mittwoch von nördliche auf östliche Richtungen und sorgt nach Nebelauflösung zunehmend für Auflockerungen, so dass Niederschläge bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken vorwiegend noch über den Mittelgebirgen zu erwarten sind. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf +4/+8 Grad, bzw. auf +9/+14 Grad.

Der Boden-, bzw. Nachtfrost zieht sich in der Nacht auf Donnertag über die südlichen Landesteile, etwa südlich der Donau zurück, während nördlich davon +2/+8 Grad als Tiefstwerte zu erwarten sind. Der Wind aus östlichen Richtungen frischt tagsüber spürbar auf und sorgt bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken nur noch für vereinzelte Niederschläge, sonst bleibt es weitgehend trocken. Mit vermehrten Sonnenschein über dem Westen und Südwesten können die Temperaturen am Donnerstag auf +9/+13 Grad, örtlich bis +15 Grad ansteigen, sonst sind +6/+11 Grad zu erwarten.

Am Freitag und Samstag dreht der Wind auf südliche Richtungen und führt spürbar wärme, aber auch feuchtere Luftmassen über die Alpen nach Deutschland. So kann es am Freitag noch weitgehend trocken bleiben und mit vermehrten Sonnenschein steigen die Temperaturen etwa südlich der Mittelgebirge auf +12/+18 Grad, während es nördlich davon mit +10/+15 Grad etwas kühler bleiben kann.

Am Samstag kann die Neigung zu Schauern von Süden her zunehmen, wobei kurze Gewitter nicht auszuschließen sind, während etwa nördlich der Mittelgebirge es überwiegend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen weiter an und erreichen über dem Süden +14/+18 Grad, örtlich bis +20 Grad und über dem Norden (nördlich der Linie Bielefeld - Berlin) sind Werte zwischen +11/+16 Grad, örtlich bis +18 Grad möglich. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Herbst - Winter 2016/2017.

Anzeige