In den letzten September-Tagen zeigt sich beim Wetter eine Hochdruckdominanz, welche verbreitet für viel Sonnenschein und warmen Temperaturen zwischen +20/+25 Grad verantwortlich sein kann. Lediglich der Nordwesten kann am Freitag von einem Tiefdruckausläufer erfasst werden (s. Wetter September).

Am Samstag kommt das Niederschlagsband weiter nach Südosten voran und sorgt etwa nördlich der Linie Mannheim - Berlin für eine erhöhte Schauer- und Gewitterneigung, örtlich können die Schauer auch kräftiger ausfallen. Südlich der Linie nimmt die Schauer- und Gewitterneigung ab und es bleibt dort bei wechselnder Bewölkung weitgehend sonnig. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - über dem Westen und Nordwesten auf +14/+18 Grad, bzw. +20/+25 Grad über dem Süden, Osten und Nordosten.

Am Sonntag greift ein weiterer Tiefdruckausläufer auf Deutschland über und sorgt zum Tagesbeginn zunächst über den südlichen Landesteilen für eine erhöhte Schauer- und Gewitterneigung, welche sich im Tagesverlauf weiter nach Nordosten verlagern kann. Die Schauer können erneut kräftiger ausfallen und die Temperaturen gehen mit +12/+18 Grad etwas zurück, können aber über dem äußersten Osten nochmals über die +20 Grad Marke ansteigen.

Ob das Wetter am Sonntag tatsächlich so wechselhaft wird, ist zum heutigen Stand noch nicht gesichert. Betrachtet man die dazugehörige Großwetterlage, so liegen Deutschland, Österreich und auch die Schweiz zum Start in den Oktober zwischen den Fronten eines Tiefdrucksystems zwischen Island, England und Skandinavien und einem Hochdruckkomplex, welcher sich von den Azoren über die Mittelmeerregion bis über das östliche Europa erstrecken kann. Kommt nun das Tiefdrucksystem nur wenige hundert Kilometer weiter nach Osten voran, so ist mit einem unbeständigen und auch kühleren Wettercharakter zu rechnen. Kann sich hingegen das Hochdrucksystem behaupten, so ist eher mit einen trockenen und warmen Wettercharakter zu erwarten.

Geht es nach den Kontrollsimulationen der Wettermodelle, so ist im Zeitraum vom 1./3. Oktober mit einer erhöhten Neigung zu Schauern und Gewittern zu rechnen, welche sich zum 3./4. Oktober abschwächen können. Betrachtet man das dazugehörige Temperaturspektrum, so liegt dies über dem Süden und Osten mit einem Mittelwert von +17/+19 Grad in dem für die Jahreszeit zu warmen Bereich und über dem Norden und Westen mit +15/+17 Grad im Jahreszeit-typischen Bereich. Anders ausgedrückt liegt Deutschland Anfang Oktober in einer sog. Grenzwetterlage, wie sie bei Südwestwetterlagen des Öfteren vorkommen können. Dabei ist über dem Nordwesten mit mehr Niederschlag und kühleren Temperaturen als über dem Südosten zu rechnen. Wie sich die Wetterlage darüber hinaus entwickeln kann, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Herbst - Winter 2016/17.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!