Der Wettercharakter des Altweibersommers bleibt bis zum kommenden Freitag weitgehend erhalten, lediglich am Montag und auch noch am Dienstag können teils dichtere Wolkenfelder für etwas Niederschlag sorgen, sonst kann es weitgehend trocken bleiben. Die Temperaturen steigen meist auf +15/+20 Grad, können aber am heutigen Sonntag und am Freitag kommender Woche auf +19/+24 Grad, örtlich bis auf +26 Grad ansteigen (Wetter September).

Betrachtet man den Temperaturmittelwert der bereits vergangenen September-Tage, so liegt der Temperaturüberschuss gegenüber dem langjährigen Mittelwert heute bei rund +3,9 Grad. In Anbetracht der Tatsache, dass sich die Temperaturen gegenüber dem langjährigen Mittelwert bis Ende September weiterhin im zu warmen Bereich bewegen werden, wird der September wohl mit einem Überschuss zwischen +3,5/+3,9 Grad deutlich zu warm ausfallen.

Geht das im Oktober so weiter? Vom "Wetterumschwung" - wie er noch vor ein paar Tagen für Ende September / Anfang Oktober von den Wettermodellen simuliert wurde - ist nicht mehr viel übrig und die Erhaltungsneigung setzt sich mit höherer Wahrscheinlichkeit durch, wenngleich der Norden im Zeitraum vom 1./3. Oktober zeitweilig auch von Tiefdruckausläufern gestreift werden könnte. Geht es nach den Kontrollsimulationen, so zeigt sich im Zeitraum vom 1./3. Oktober eine nur schwache Niederschlagsneigung bei einem Mittelwert des Temperaturspektrums von +16/+17 Grad über dem Norden, +18/+19 Grad über dem Osten, +20 Grad über dem Westen und +20/+21 Grad über dem Süden. Anders ausgedrückt: wechselnde, zeitweilig starke Bewölkung mit geringfügigen Niederschlag ist über dem Norden zu erwarten, während nach Süden hin die sonnigen Anteile zunehmen und es dort weitgehend trocken bleiben kann.

Wie wahrscheinlich ist diese Wetterentwicklung Anfang Oktober und somit auch noch für das verlängerte Wochenende um den 3. Oktober (Tag der deutschen Einheit)? Gab es in den letzten Tagen noch eine Differenz der Höhentemperaturen (1.500 Meter) von bis zu 17 Grad, so liegt die Differenz nun bei 5 bis 10 Grad. Fraglich ist noch, wie weit der Einfluss der Tiefdruckausläufer tatsächlich nach Deutschland reicht und wie weit dieser nach Süden vorankommen kann. So liegt die Abweichung über dem Norden bei 10 Grad und über dem Süden bei 5 Grad. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Herbst - Winter 2016/2017.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen