Von Nordwesten nähert sich heute ein Tiefdrucksystem, welches fast nahtlos an das nun nach Südosten abziehende Tiefdrucksystem anknüpft und somit weiterhin für starke, teils auch neblig-trübe Bewölkung sorgen kann und etwas Niederschlag - zumeist in Form von Sprühregen - ist insbesondere über den nördlichen und östlichen Landesteilen nicht auszuschließen. Zwischendurch ist auch etwas Sonnenschein zu erwarten, welcher aber zumeist regional begrenzt und zumeist von kurzer Dauer sein kann. Die Temperaturen steigen mit zunehmenden Wind aus westlichen bis südwestlichen Richtungen etwas an und erreichen verbreitet +7/+11 Grad und über dem Nordwesten örtlich bis +10/+14 Grad. In der Nacht auf Donnerstag, bzw. schon am späten Mittwochabend setzt von Nordwesten erneut Niederschlag ein, welcher am Donnerstag tagsüber weiter nach Osten zieht und zum Abend hin den äußersten Osten und Südosten erreichen kann. Insbesondere entlang der Küstenregionen kann der Wind zum Abend und in der Nacht auf Freitag weiter auffrischen und Windgeschwindigkeiten zwischen 50-90 km/h erreichen, während in den südlicheren Regionen der Wind nur etwas auffrischen kann. Die Temperaturen steigen zumeist auf +7/+11 Grad und können über dem Nordwesten auch Werte zwischen +9/+14 Grad erreichen. Am Freitag und Samstag kann sich von Südwesten her mehr und mehr hoher Luftdruck durchsetzen, so dass am Freitag die letzten Niederschläge nach Osten abziehen und nachfolgend des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen kann. Der Wind dreht bis zum Samstag langsam auf südliche Richtungen und führt mit viel Sonnenschein wärmere Luftmassen über die Alpen. So steigen die Temperaturen am Freitag auf +10/+15 Grad und am Samstag auf +11/+16 Grad und örtlich sind auch bis +16/+19 Grad möglich. Am späten Samstagabend erreicht die nächste Störung den Westen und Nordwesten von Deutschland und weitet sich in der Nacht auf Sonntag mit ihrem Niederschlagsfeld auf den äußersten Osten aus, so dass es am Sonntag wechselnd, teils auch stark bewölkt bleibt und im Schwerpunkt entlang der Mittelgebirge mit zeitweiligen Niederschlägen gerechnet werden kann. Die Temperaturen steigen mit einem auf westliche Richtungen drehenden Wind auf +9/+14 Grad, wobei über dem Süden nochmals Werte zwischen +12/+16 Grad erreicht werden können. Am Montag setzt sich voraussichtlich erneut hoher Luftdruck durch, so dass es nach teils zäher Nebelauflösung weitgehend trocken bleiben und die Sonne bei Temperaturen zwischen +10/+15 Grad durchaus des Öfteren zum Vorschein kommen kann. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Herbst Winter 2015/16.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!