Von Süden und Südwesten lockert heute die Bewölkung im Tagesverlauf bei +17/+21 Grad auf, während es in der Nordhälfte bei +13/+18 Grad noch den einen oder anderen Schauer bei stark bis wechselnder Bewölkung gibt (Wolkenradar | Regenradar). Am Dienstag legt die Südwest- bis Südströmung noch etwas nach und sorgt insbesondere entlang der Alpen für Föhnbedingungen, so dass die Temperaturen bei trockenem Wetter verbreitet +17/+22 Grad, an den Alpen auch bis +24 Grad ansteigen können. Am Mittwoch greift ein Tiefdruckausläufer auf Deutschland über und sorgt für verbietet schauerartigem Niederschlag, der insbesondere im Süden auch länger andauernd sein kann. Die Temperaturen bleiben mit +16/+21 Grad auf sehr hohem Niveau, im Südwesten werden mit länger anhaltendem Regen nur +12/+15 Grad erwartet. Von Donnerstag bis einschließlich Sonntag bleibt der wechselhafte Wettercharakter mit zahlreichen Schauern, die teils auch gewittrig sein können, erhalten. Die Temperaturen verändern sich kaum und bewegen sich meist zwischen +15/+21 Grad. Darüber hinaus zeigt sich die Großwetterlage zunehmend instabiler - mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Herbst / Winter.
Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!

Am heutigen Sonntag überziehen bei +16/+21 Grad von Westen her kommend, teils gewittrige Regenschauer das Land, welche bis zu den Abendstunden auch die östlichen Landesteile erreichen werden (Gewitterradar | Regenradar). Der Montag beginnt zunächst wechselhaft mit einigen, teils gewittrigen Schauern, die sich im Tagesverlauf bei +14/+17 Grad mehr und mehr in den Norden zurückziehen werden und die Sonne im Süden bei +17/+22 Grad des Öfteren zum Vorschein kommt. Der vorläufige Höhepunkt der "Hitzeperiode" (bis +13 Grad über dem langjährigen Temperaturmittel) ist am Dienstag mit vermehrten Sonnenschein nach Nebelauflösung zu erwarten. Verbreitet werden Temperaturen zwischen +17/+22 Grad erwartet, an den Alpen sind mit Föhneinfluss auch bis +23/+25 Grad möglich. Erst in der Nacht auf Mittwoch setzt von Westen her erneut Niederschlag ein, der sich bis Mittwochnachmittag bei +15/+19 Grad auf die gesamte Südhälfte ausbreiten wird. Im Norden bleibt es hingegen wechselnd bewölkt mit etwas Sonnenschein und Temperaturen zwischen +16/+21 Grad. Bis zum kommenden Wochenende ändert sich daran nur wenig - dominierend bleibt die teils wechselhafte aber mit +15/+20 Grad sehr warme Südwestwetterlage. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr mit einer neuen Wetterprognose zum Herbst/Winter.
Der heutige Samstag präsentiert sich verbreitet sonnig und weitgehend trocken, erst ab den späten Nachmittagsstunden verdichtet sich die Bewölkung von Westen und in der Nacht auf Sonntag kommt es nachfolgend zu etwas Niederschlag. Die Temperaturen steigen mit viel Sonnenschein westlich der Linie Köln - Bayrischer Wald auf +17/+23 Grad, sonst auf +11/+16 Grad. Am Sonntag und Montag ist es überwiegend stark bis wechselnd bewölkt und es kommt Zeit- und Phasenweise zu Schauern mit Gewittern, die in der Nordhälfte auch länger andauernd sein können - die Temperaturen bleiben mit +16/+22 Grad außergewöhnlich warm. Die Niederschlagssummen zeigen mit 8-15 l/m² im Nordwesten bis Montagabend den Schwerpunkt der Niederschläge - sonst sind es verbreitet 1-5 l/m², entlang der Mittelgebirge auch bis 8 l/m². Der Dienstag bleibt zum heutigen Stand trocken und mit Temperaturen zwischen +17/+24 Grad weiterhin warm. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr mit einer neuen Wetterprognose zum Herbst/Winter.
Wie man auf dem Wolkenradar sehr schön erkennen kann, teilt das Wetter heute Deutschland in zwei Hälften. Im Nordosten bleibt es bei +9/+13 Grad überwiegend stark bewölkt mit etwas Nieselregen, während mit jedem Kilometer in Richtung Südwesten die Wolken auflockern und die Sonne bei Temperaturen zwischen +14/+18 Grad für längere Zeit zum Vorschein kommen kann. Der Samstag beginnt nach Nebelauflösung zunächst freundlich und mit viel Sonnenschein, bevor zum Nachmittag sich von Westen die Bewölkung erneut verdichtet - es bleibt aber bis zu den Abendstunden weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen im Süden auf +15/+21 Grad, während die warme Luft mit +10/+15 Grad den Norden und Osten noch nicht erreicht hat. Am Sonntag wird das Wetter von Westen zunehmend wechselhafter mit zahlreichen Schauern, die örtlich auch mit Gewittern einhergehen können und zum Abend den Osten erreichen werden. Die Temperaturen steigen nun auch im Nordosten an, so dass einheitliche +16/+22 Grad erwartet werden. Die kommende Woche startet wechselhaft, es bleibt aber bei der lebhaften Südwestströmung mit Temperaturen zwischen +17/+23 Grad außergewöhnlich warm. Als relativ trocken ist zum heutigen Stand der Dienstag, bevor zum Mittwoch die nächste Störung Deutschland erfasst. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Herbst/Winter
Heute regnet es nördlich der Mittelgebirge gelegentlich, in Richtung Küste auch länger andauernd. Im Süden macht sich hingegen zunehmend der sich von Südwesten aufbauende Hochdruck mit sonnigen Anteilen bemerkbar (Regenradar | Wolkenradar). Die Temperaturen steigen im Süden auf +14/+17, sonst verbreitet auf +10/+15 Grad. Am Freitag ist es in der Mitte und im Nordosten zunächst noch stark bewölkt und abgesehen von örtlich leichten Nieselregen bleibt es weitgehend trocken. Sonst setzt sich von Südwesten mit +15/+18 Grad die Sonne durch, während im Nordosten nur +10/+13 Grad erwartet werden. Der Samstag zeigt sich zum heutigen Stand weitgehend trocken und besonders im Süden mit +18/+23 Grad außergewöhnlich warm, im Nordosten bleibt es mit +10/+14 Grad kühler. Bereits in der Nacht auf Sonntag nimmt die Schauer und Gewitteraktivität im Süden und Westen zu und greift im Tagesverlauf auf ganz Deutschland über. Mit einer sehr strammen Südwestströmung erreichen die warmen Luftmassen am Sonntag mit +15/+20 Grad auch den Nordosten, im Süden sind erneut +18/+23 Grad möglich. Das außergewöhnlich warme Wetter bleibt mit +16/+23 Grad zum Start in die neue Woche erhalten, ganz trocken bleibt es jedoch nicht. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Herbst/Winter.