Wetterbericht November 2021: Ruhiges Herbstwetter mit einer Störung zum Wochenende

Der November neigt weiterhin zu zähen Nebel- und Hochnebelfeldern
Der November neigt weiterhin zu zähen Nebel- und Hochnebelfeldern

Ein Hochdrucksystem dominiert das Novemberwetter über Deutschland bis zum Wochenende, bevor eine schwache Störung für etwas Abwechslung sorgen kann.

Neblig-trübes Novemberwetter. Die Nebelfelder der Nacht erweisen sich heute vielerorts als zähe Angelegenheit. Löst sich der Nebel auf, muss sich die Sonne den Himmel mit Schleierwolken und Saharastaub teilen. Etwas Niederschlag ist über den Küsten von Nord- und Ostsee möglich, sonst bleibt es bei schwachen Windbewegungen aus unterschiedlichen Richtungen trocken. Die Temperaturen erreichen +6 bis +12 Grad und über den Regionen mit Dauernebel sind kaum mehr wie +5 Grad zu erwarten.

Viel Sonnenschein

Der Nebel kann sich am 11. November (Do.) zügiger auflösen und südlich der Linie von Münster und Berlin die Sonne zum Vorschein bringen. Weiter nach Norden tummeln sich viele Wolken und gelegentlich kann ein Regentropfen beim Niedergang beobachtet werden. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen bleiben mit +6 bis +12 Grad und über dem Süden örtlich bis +14 Grad für die Jahreszeit zu warm.

Anzeige

Ein Sonne-, Wolken-, Nebelmix

Das Wetter ändert sich am 12. November (Fr.) nicht grundlegend. Die wetterbestimmende Hochdruckzone verlagert sich nach Norden, so dass sich nur noch in unmittelbarer Küstenumgebung dichte Wolkenfelder herumtreiben können. Sonst scheint nach Nebelauflösung verbreitet die Sonne und mit Niederschlag ist nicht zu rechnen. Der Wind kommt gelangweilt aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +8 bis +12 Grad und örtlich bis +14 Grad.

Anzeige

Wetterwechsel mit Überraschungspotential

Ein Tiefdrucksystem trogt am 13. November (Sa.) zwischen Deutschland und Frankreich nach Süden in Richtung der Mittelmeerregion aus. Die Entwicklung bleibt grundsätzlich noch abzuwarten, da im Moment noch nicht klar ist, wie und wo das Tief im Detail nach Süden austrogt. Mit Veränderungen ist zu rechnen. Zum aktuellen Stand nimmt über Deutschland die Bewölkung zu und mit gelegentlichen Schauern ist zu rechnen. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +8 bis +12 Grad

Strammer Ostwind

Das Tief vom Vortag ist schwach strukturiert und verliert am 14. und 15. November (So. und Mo.) seinen Einfluss auf das Wetter über Deutschland. Von Norden baut sich eine Hochdruckzone auf und im Zusammenspiel mit dem nach Süden abtropfenden Tiefdrucksystem ergibt sich über Deutschland, Österreich und der Schweiz eine stramme Ostwetterlage. Löst sich die zähe hochnebelartige Bewölkung auf, scheint bei einem trockenen Wettercharakter verbreitet die Sonne. Über den höheren Lagen sind stürmische Windböen nicht ausgeschlossen. Die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer - +6 bis +12 Grad und in den - klaren - Nächten sinken die Werte auf +7 bis +0 Grad ab.

Eine schwache Störung erreicht zum Wochenende Deutschland, doch ist nicht mit einem Paradigmenwechsel zu rechnen. Das Hochdrucksystem dominiert weiterhin das Novemberwetter über Deutschland. Ob sich das darüber hinaus noch einmal ändern kann, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2021/2022, die heute Abend gegen 20:00 Uhr nochmals aktualisiert wird.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,31 +0,84 -0,24 694 l/m² - etwas zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten November

Trübe Wetterstimmung im November - herrscht Hochdruck, schafft es die Sonne selten, den Nebel aufzulösen. Bei Tiefdruck gibt es bei nasskalten Temperaturen zumeist Erkältungswetter. Und dennoch hat das Wetter im November statistische Auffälligkeiten:

  • Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es zwischen dem 1. und 7. November Hochdruck
  • Zwischen dem 8. und 11. November hat sich schon des Öfteren der Winter gezeigt
  • Im zweiten Novemberdrittel beruhigt sich das Wetter zunehmend und Nebelwetter macht sich breit/div>
  • Das letzte Novemberdrittel ist häufig von Tiefdruck, kräftigen Winden und relativ milden Temperaturen geprägt

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns