Wettervorhersage November 2021: Das Potential unwetterartiger Wetterereignisse erhöht sich

Waschechtes Herbstwetter im November
Waschechtes Herbstwetter im November

Der goldene Oktober neigt sich seinem Ende entgegen und im November sorgt ein Wetterwechsel für eine stürmische und turbulente Wetterlage.

Über Baden-Württemberg und Bayern scheint zum Nachmittag häufiger die Sonne. Weiter nach Westen und Norden verdichtet sich die Bewölkung und hin und wieder kann ein Schauer niedergehen. Viel an Regen ist nicht zu erwarten. Der Wind kommt über dem Süden schwach aus unterschiedlichen Richtungen und kann nach Norden böig auffrischen. Die Temperaturen erreichen milde +12 bis +16 Grad.

Über Deutschland zweigeteiltes Wetter

Der Norden zeigt sich am Mittwoch stark bewölkt und direkt an den Küsten von Nord- und Ostsee kann ein gelegentlicher Regenspritzer nicht ausgeschlossen werden. Südlich der Linie von Münster und Berlin lockert die Bewölkung auf und über dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern sind längere sonnige Phasen möglich. Der Wind kommt über dem Süden schwach aus unterschiedlichen Richtungen und über dem Norden frischt der Wind böig aus südwestlichen Richtungen kommend auf. Über den Küsten sind stürmische Windböen nicht auszuschließen. Die Temperaturen erreichen +14 bis +18 Grad.

Anzeige

Sonne und Nebel

Hoher Luftdruck dominiert das Wetter am Donnerstag und Freitag. Nach Nebelauflösung ist mit viel Sonnenschein zu rechnen. Über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern können vorüberziehende Wolkenfelder den Sonnenschein gelegentlich eintrüben. Der Wind kommt aus südlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen mit +15 bis +20 Grad ungewöhnlich warme Werte. In den klaren Nächten kann über Talsenken mit Frost gerechnet werden.

Anzeige

Warmes und zunehmend unbeständiges Wetter

Die Wolken werden am Samstag und Sonntag zahlreicher und hinterlassen den einen oder anderen Regenschauer, die im Schwerpunkt über dem Westen und Nordwesten in Erscheinung treten können. Der Niederschlag schwächt sich nach Osten ab und östlich einer Linie von Rostock und Ulm kann es trocken bleiben. Der Wind kommt aus südlichen Richtungen und führt mit +15 bis +20 Grad weiterhin ungewöhnlich warme Luftmassen nach Deutschland.

Im November ansteigendes Unwetterpotential

Die atlantische Frontalzone verlagert sich vom 1. bis 3. November von England in Richtung Skandinavien und führt auf ihrer Vorderseite warme und feuchte Luftmassen nach Deutschland. So können am 1. November bei kräftigen Schauern und örtlichen Gewittern +15 bis +20 Grad möglich sein. Der Wind frischt aus südwestlichen Richtungen kommend auf und kann über exponierten Lagen zu stürmischen Windböen führen.

Die Wetterdynamik bleibt am 2. und 3. November auf einem hohen Niveau und Details bleiben abzuwarten. Nach den aktuellen Berechnungen der Vorhersage-Modelle kommt es bei starker bis wechselnder Bewölkung immer wieder zu Niederschlägen, die regional schauerartig verstärkt und mit Gewittern einhergehen können. Der Wind gewinnt weiter an Intensität und kann zum 3. November zu schweren Sturmböen führen. Der stürmische Wind führt spürbar kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen auf +6 bis +12 Grad absacken lässt. Ist die Wetterdynamik entsprechend hoch, können regional auftretende Graupelschauer nicht ausgeschlossen werden.

Das Wetter im November beginnt turbulent
Wetterprognose nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Das Wetter im November beginnt turbulent
© www.meteociel.fr

Die atlantische Frontalzone erreicht zum Wochenende Deutschland und sorgt im November für eine turbulente Wetterentwicklung. Ob sich darüber hinaus der Winter über den höheren Lagen bemerkbar machen kann, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst und Winter 2021/2022.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,31 +0,84 -0,24 694 l/m² - etwas zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten November

Trübe Wetterstimmung im November - herrscht Hochdruck, schafft es die Sonne selten, den Nebel aufzulösen. Bei Tiefdruck gibt es bei nasskalten Temperaturen zumeist Erkältungswetter. Und dennoch hat das Wetter im November statistische Auffälligkeiten:

  • Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es zwischen dem 1. und 7. November Hochdruck
  • Zwischen dem 8. und 11. November hat sich schon des Öfteren der Winter gezeigt
  • Im zweiten Novemberdrittel beruhigt sich das Wetter zunehmend und Nebelwetter macht sich breit/div>
  • Das letzte Novemberdrittel ist häufig von Tiefdruck, kräftigen Winden und relativ milden Temperaturen geprägt

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns