Wetterprognose November 2021: Ein markanter Wetterwechsel bahnt sich an

Ein markanter Wetterwechsel im November?
Ein markanter Wetterwechsel im November?

Goldenes Oktoberwetter dominiert die Wetterwoche, doch braut sich auf dem Atlantik etwas zusammen, was im November zu extremen Wetterereignissen führen kann.

Wolkenaufzug. Von Süden und Westen ziehen heute Wolken auf und vermischen sich mit Nebel und hochnebelartiger Bewölkung. Der Sonnenschein wird zunehmend eingetrübt. Verbreitet bleibt es trocken, doch zum Nachmittag ist über Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit ein paar Regenspritzern oder Nieselregen zu rechnen. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus südwestlichen Richtungen und kann nach Norden böig auffrischen. Die Temperaturen erreichen +12 bis +16 Grad.

Schauerwetter

Stark bis wechselnd bewölkt präsentiert sich am Dienstag der Himmel über Deutschland und hin und wieder kann ein Schauer niedergehen. Die Intensität der Schauer lässt zu wünschen übrig und verbreitet bleibt es trocken. Der Wind frischt über der Nordhälfte aus westlichen Richtungen kommend böig auf und schwächt sich über Baden-Württemberg und Bayern spürbar ab. Die Temperaturen erreichen +12 bis +14 Grad und in den kurzen sonnigen Momenten sind bis +16 Grad möglich.

Anzeige

Sonne und Wolken im Wechsel

Ein Hochdruckgebiet dehnt sich zur Wochenmitte von Süden nach Deutschland aus. Nach Auflösung nächtlicher Nebelfelder scheint südlich der Linie von Münster und Dresden häufiger die Sonne. Der Wind weht lustlos aus südwestlichen Richtungen heran und führt mit +14 bis +18 Grad spürbar mildere Luftmassen nach Deutschland. Über dem Norden bleibt der Himmel stark bewölkt und direkt an den Küsten ist der eine oder andere Regenspritzer nicht ausgeschlossen.

Anzeige

Sonniges Hochdruckwetter

Hoher Luftdruck dominiert das Wetter am Donnerstag und Freitag über Deutschland. Die Auflösung der nächtlichen Nebelfelder kann sich bis in den Nachmittag hinein verzögern, doch ist der Nebel erst einmal weg, scheint die Sonne von einem nahezu wolkenlosen Himmel auf Deutschland herab. Mit Regen ist nicht zu rechnen und die Temperaturen pendeln sich bei schwachen Windbewegungen aus südlichen Richtungen auf +15 bis +20 Grad ein.

Markanter Wetterwechsel im November

Details bleiben abzuwarten, doch bestätigt sich in den Wetterprognosen der letzten Stunden immer wieder eine Variante, bei der die atlantische Frontalzone näher an Europa heran rückt und ihren Einfluss geltend macht. Doch weichen die Hochdrucksysteme über dem östlichen Europa und dem Atlantik nicht, sondern streben ihrerseits nach Norden auf.

Aus dieser Konstellation heraus wird das Wetter vom 1. bis 3. November über Deutschland meridionalisieren und werden aus einer warmen Süd-Nord-Strömung eine kühle Nord-Süd-Strömung machen können. Der Wetterumschwung geht mit viel Wind einher, sodass in den ersten Novembertagen stürmische Windböen nicht auszuschließen sind. Erreichen die Temperaturen am 1. November noch +12 bis +16 Grad, so sorgen stürmische Winde und kräftige Niederschläge bis zum 3. November mit Werten von +6 bis +12 Grad für einen Temperatursturz.

Die atlantische Frontalzone nähert sich im November Deutschland und sorgt für einen markanten Wetterwechsel
Wetterprognose nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Die atlantische Frontalzone nähert sich im November Deutschland und sorgt für einen markanten Wetterwechsel
© www.meteociel.fr

Ein markanter Wetterwechsel mit all seinen Extremen bahnt sich in den ersten Novembertagen an. Wohin das führen wird, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst und Winter 2021/2022.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,31 +0,84 -0,24 694 l/m² - etwas zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten November

Trübe Wetterstimmung im November - herrscht Hochdruck, schafft es die Sonne selten, den Nebel aufzulösen. Bei Tiefdruck gibt es bei nasskalten Temperaturen zumeist Erkältungswetter. Und dennoch hat das Wetter im November statistische Auffälligkeiten:

  • Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es zwischen dem 1. und 7. November Hochdruck
  • Zwischen dem 8. und 11. November hat sich schon des Öfteren der Winter gezeigt
  • Im zweiten Novemberdrittel beruhigt sich das Wetter zunehmend und Nebelwetter macht sich breit/div>
  • Das letzte Novemberdrittel ist häufig von Tiefdruck, kräftigen Winden und relativ milden Temperaturen geprägt

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns