Wetter November 2019 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter November 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 24.10.2019 - Der Herbst hält endgültig Einzug

  • M. Hoffmann

Der Herbst wandelt sich Anfang November. Aus dem goldenen Oktober wird ein zunehmend frühwinterlicher Wettercharakter. Zeit, sich um die Winterbereifung zu kümmern.

Die Großwetterlage befindet sich aktuell im Umbruch. Aus goldener Oktober wird ein herbstlicher - ja fast schon ein nasskalter - Wettercharakter. Der Übergang ist schleichend - aber kontinuierlich. Zunächst wird es am Sonntag über dem Norden mit Werten von bis +10 Grad schon spürbar kühler, während über dem Süden nochmals bis +20 Grad erreicht werden können. Doch spätestens zum Start in die neue Woche erreichen die kühlen Luftmassen den Süden. Die Werte pendeln sich auf +6 bis +12 Grad ein und können über dem Süden von Baden-Württemberg und Bayern auch darunter liegen.

Begleitet wird der Temperatursturz von starker bis wechselnder Bewölkung aus der zeitweilige Niederschläge zu erwarten sind. Meist gehen die Niederschläge in Schauerform nieder, können jedoch über den Staulagen der Mittelgebirge und der Alpen zu länger andauernden Regenfällen führen. Die Schneefallgrenze sinkt langsam auf die höheren Lagen ab und unter bestimmten Voraussetzungen sind Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis auf tiefere Lagen herab möglich. In den Nächten ist zum Start in die neue Woche mit Frost zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Oktober 2019.

Ein nasskalter Wettertrend zeichnet sich für den November ab
Ein nasskalter Wettertrend zeichnet sich für den November ab

Markanter Temperaturrückgang

Ein Tief zieht am Wochenende von England in Richtung Skandinavien. Nachfolgend dreht die Grundströmung auf nördliche Richtungen. Gleichzeitig strebt ein Hochdruckkeil von der Mittelmeerregion über England in Richtung Island und Grönland. Das blockiert zum einen die nachfolgenden Tiefdruckgebiete und zum anderen verstärkt es den Zustrom kalter Luftmassen. Festigt sich das Hoch auf dem Atlantik, so ist ein frühwinterlicher Start in den November 2019 zu erwarten.

Das Hoch blockiert die atlantischen Tiefdrucksysteme und führt gleichzeitig kühle Luftmassen nach Süden
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Über Skandinavien bildet sich ein Zentraltief aus - Randtiefentwicklungen am Wochenende möglich © www.meteociel.fr

Wie wird das Wetter im November 2019?

Das ist in der Tat eine spannende Frage. Warum? Es steht eine Entscheidung bevor, ob der November frühzeitig in den Winter übergeht, oder ob sich letztlich doch noch die Zonalisierung durchsetzen kann. Auf lange Sicht hin ist es von entscheidender Bedeutung, wie lange sich die meridionale Großwetterlage, bzw. das gestörte Zirkulationsmuster behaupten kann.

Der Frühwinter kommt mit Schnee- und Graupelschauer im November

Zumindest wenn man die aktuelle Wetterprognose des amerikanischen Vorhersage-Modells betrachtet. Das Hoch hält zum 1. November auf dem Atlantik seine Position, jedoch reißt die Hochdruckachse nach Norden ab. Die südlichen Tiefdruckgebiete verlagern sich von Ost nach West und über dem Norden greifen die Tiefdruckgebiete von West nach Ost auf das europäische Nordmeer über.

Nasskaltes Herbst-Wetter

Die Tiefdruckgebiete tropfen vom 1. bis 4. November von Island in Richtung der Mittelmeerregion ab und leiten über Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Nordwestwetterlage ein. Bei nasskalten Tageswerten von +2 bis +8 Grad (über dem Süden kälter als über dem Norden) sind immer wieder Schauer möglich, die bis auf tiefere Lagen herab als Schnee- oder Graupelschauer niedergehen können. In den Nächten ist mit Frost zu rechnen.

Beginnende Zonalisierung

Das Hoch zieht sich zum 5. November immer weiter nach Süden zurück und wird zunehmend unbedeutsam für die weitere Wetterentwicklung. Stattdessen setzt sich von Neufundland aus die Tiefdruckmaschinerie in Gang und entsendet ein Tiefdruckgebiet nach dem anderen in Richtung Mitteleuropa.

Die Grundströmung dreht auf westliche Richtungen. Die Temperaturen steigen ebenso an, wie die Niederschlagswahrscheinlichkeit. Zudem ist vom 5. bis 8. November mit ruppigen Winden zu rechnen. Kurzum: Der November zeigt sich von Beginn an von seiner herbstlichen Seite.

Die Wetteraktivität steigt im November 2019 an
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Die Wetteraktivität steigt im November 2019 an © www.meteociel.fr

Kaltluftzufuhr wird gestützt

Die Wettervorhersage des europäischen Wettermodells berechnet bis zum 1. November eine grundsätzlich ähnliche Entwicklung der Großwetterlage. Doch im Unterschied zu den Amerikanern ist die Tiefdruckdynamik über Mitteleuropa höher simuliert. Das verschärft grundsätzlich die Gegensätze, so dass die Wetteraction zunehmen und teils unwetterartig ausfallen kann.

Keine Zonalisierung

Doch anstatt sich das Hoch nach Süden zurückzieht, positioniert es sich zum 3. November zwischen Spanien, Frankreich, England und Skandinavien. Deutschland liegt am östlichen Hochdruckgradienten in einer nördlichen Grundströmung, was einen nasskalten bis frühwinterlichen Start in den November bestätigt. Doch das eigentlich interessante dabei ist, dass das Hoch weit in den Polarwirbel hinein vorstößt und eine Westwetterlage zunächst einmal weniger wahrscheinlich macht.

Das gestörte Zirkulationsmuster hält sich bis in den November hinein
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Wettermodell: Das gestörte Zirkulationsmuster hält sich bis in den November hinein © www.meteociel.fr

Sind auch warme Varianten möglich?

Das Hoch strebt nach Westen, was einen milden Start in den November wenig wahrscheinlich macht. Damit es warm werden kann, müsste das Hoch über Mitteleuropa oder dem östlichen Europa liegen. Das ist zum derzeitigen Stand aber nahezu auszuschließen, was auch von den Kontrollläufen gestützt wird.

Der November startet zu kalt

Apropos Kontrollläufe. Die Berechnen zum aktuellen Stand im Zeitraum vom 1. bis 9. November eine für die Jahreszeit zu kühle Temperaturentwicklung. Über dem Süden liegt die Abweichung zum langjährigen Mittelwert mit 1 bis 3 Grad und über dem Norden bis 4 Grad im zu kalten Bereich.

Tiefdruckdominanz nimmt zu

Während die Temperaturen zurückgehen, steigt die Niederschlagswahrscheinlichkeit Anfang November in den mäßig erhöhten Bereich an.

Temperaturspektrum der Kontrollläufe
Tag Spektrum Mittelwert
30. Oktober +3 bis
+16 Grad
+8 bis
+10 Grad
4. November -1 bis
+10 Grad
+4 bis
+6 Grad
8. November -2 bis
+12 Grad
+5 bis
+7 Grad
Diagramm Temperaturen November 2019 vom 24.10.2019
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe November 2019 von zu kalt, normal, zu warm

Auf den Punkt gebracht

Die Großwetterlage stellt sich um und der Herbst wird im November zunehmend unbeständiger und nasskalt. In den Nächten ist mit Frost zu rechnen und am Tage sind bis auf tiefere Lagen herab Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer nicht auszuschließen. Ab dem 4./5. November zeigt sich eine höhere Wahrscheinlichkeit für ein Übergreifen der atlantische Frontalzone.

Druckanomalie bis 24. Oktober
Druckanomalie bis 3. November - Die gestörte Zirkulation Anfang November © climatereanalyzer.org

Die gestörte Zirkulation

Einen Nachtrag gibt es heute noch. Betrachtet man die Druckanomalien bis zum 3. November, so erkennt man sehr gut, wie ausgeprägt die gestörte Zirkulation ist. Das Hoch liegt zwischen Grönland und Island, während bei den Azoren sich ein Tief positioniert. Durch die Ost-West-Drehung kommt das Tief aber nicht weiter nach Osten voran. Ein gutes Beispiel für einen deutlich negativen NAO-Index.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +6,07 +3,38 +2,6 237 l/m² - normal

Wetterfakten November

Trübe Wetterstimmung im November - herrscht Hochdruck, schafft es die Sonne selten, den Nebel aufzulösen. Bei Tiefdruck gibt es bei nasskalten Temperaturen zumeist Erkältungswetter. Und dennoch hat das Wetter im November statistische Auffälligkeiten:

  • Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es zwischen dem 1. und 7. November Hochdruck
  • Zwischen dem 8. und 11. November hat sich schon des Öfteren der Winter gezeigt
  • Im zweiten Novemberdrittel beruhigt sich das Wetter zunehmend und Nebelwetter macht sich breit
  • Das letzte Novemberdrittel ist häufig von Tiefdruck, kräftigen Winden und relativ milden Temperaturen geprägt

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns