Mit Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer wird das Novemberwetter in den kommenden Tagen ungemütlicher. Auch die Ausbreitung einer Schneedecke ist ab den mittleren Lagen nicht auszuschließen. Ein kräftiger Ostwind komplettiert bis zur Wochenmitte das ungemütliche Empfinden.

Verbreitet scheint heute zunächst die Sonne, bevor zu den Nachmittagsstunden von Nordosten Wolkenfelder nach Deutschland hereinziehen. Zum Nachmittag und in den Abendstunden sind über Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Sachsen und dem östlichen Bayern leichte Niederschläge zu erwarten. Bei Temperaturen um +5 Grad teils als Regen, teils als Schneeregen oder Schnee. Der Wind frischt auf und kommt über den Küstenregionen kräftig aus nordöstlichen Richtungen. Im restlichen Bundesgebiet erreichen die Temperaturen bei einem böigen Nordostwind +4 bis +8 Grad.

Anzeige

Teils Schnee, teils Regen

In der Nacht auf den 19. Novemberziehen die Wolkenfelder weiter nach Westen und sorgen über ganz Deutschland für eine leicht erhöhe Schauerneigung. Bei nächtlichen Werten zwischen -1 bis +5 Grad können die Schauer bis in tiefere Lagen in Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer übergehen. Tagsüber steigen die Werte übe dem Süden kaum mehr an, während über dem Norden bis +8 Grad erreicht werden können. Die Schneefallgrenze sinkt über dem Süden bis auf die Niederungen ab und über dem Norden können die Schauer auch in flüssiger Form niedergehen. Die Ausbildung einer dünnen Schneedecke ist ab den mittleren Lagen möglich. Mehr dazu in der aktuellen Schneeprognose. Der Wind kommt kräftig - über exponierte Lagen und entlang der Küste in Böen auch stürmisch - aus östlichen Richtungen.

Die Temperaturen gehen zurück und von Osten breiten sich Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer über Deutschland aus
Die Temperaturen gehen zurück und von Osten breiten sich Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer über Deutschland aus

loading...
  Aktuelle Wetterkarten
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Leicht unbeständiges Novemberwetter

Am 20. November bleibt es in einem breiten Streifen von Niedersachsen bis nach Bayern stark bewölkt und hin und wieder ist mit etwas Niederschlag zu rechnen, welcher bei einer Schneefallgrenze von 400 bis 600 Meter teils als Regen und teils als Schnee neidergehen kann. Weiter nach Nordosten und Südwesten lockert die Wolkendecke zum Nachmittag auf und die Sonne kommt zu Vorschein. Niederschläge sind über diesen Regionen nicht zu erwarten. Der Wind kommt über dem Norden weiterhin kräftig und über den Küsten auch stürmisch aus östlichen Richtungen und schwächt sich aus unterschiedlichen Richtungen kommend über dem Süden ab. Die Temperaturen erreichen mit +0 bis +5 Grad nasskalte Werte.

Leicht wechselhaft zur Wochenmitte

Ein Tiefdrucksystem über der Mittelmeerregion zieht am 21. November über Frankreich nach Westen ab und streift in diesem Prozess Deutschland. Bei wechselnder bis starker Bewölkung kommt es hin und wieder zu leichtem Niederschlag, welcher bei Temperaturen über dem Süden von +4 bis +8 Grad weitgehend als Regen und über dem Norden bei +0 bis +5 Grad auch als Schnee niedergehen kann. Die Windverhältnisse bleiben unverändert: Über dem Norden kräftiger Ostwind, welcher sich nach Süden abschwächen kann.

Novembertypisches Schauerwetter

Im Zeitraum vom 22. und 23. November ist mit einem Wechselspiel aus Sonne, Wolken und gelegentlichen Schauern zu rechnen. Der Wind schwächt sich bis zum Freitag aus unterschiedlichen Richtungen kommend ab und die Temperaturen erreichen über dem Süden +5 bis +10 Grad und über dem Norden +2 bis +6 Grad. In den Nächten ist mit Frost zu rechnen.

Veränderungen sind möglich! Dieses Mittelmeertief gehört zu einer aktiv-dynamischen Prozess der Wetterentwicklung, bei der in den kommenden Stunden noch mit Veränderungen zu rechnen ist. Aktuell zieht das Tief weiter westlich ab und führt auf seiner Vorderseite mildere Luftmassen nach Deutschland. Zieht es hingegen weiter östlich ab, so sind über Deutschland von Mittwoch bis Freitag noch andere Wetterverhältnisse möglich.

Gegen 13:00 Uhr setzen wir mit dem zweiten Teil unsere Reihe den Blick auf die Randfaktoren und Setups des Winters 2018/19 fort. Gegen 20:00 Uhr erfolgt heute Abend eine weitere Aktualisierung der Wetterprognose zum Wetter Dezember 2018, dann u.a. auch mit einem Resümee der aktuellen Wetterentwicklung.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen