Am heutigen Sonntag ist von West nach Ost mit zeitweilig kräftigen und länger andauernden Niederschlägen zu rechnen, welche insbesondere entlang des Alpenraumes sehr ergiebig ausfallen können. Etwas Sonnenschein ist ab den späten Nachmittagsstunden über dem äußersten Nordwesten nicht auszuschließen, sonst bleibt es die meiste Zeit über stark bewölkt. Die Temperaturen gehen auf +7 bis +12 Grad zurück und die Schneefallgrenze sinkt in den Alpen bis auf 1.000 Meter ab.

Anzeige

In der neuen Novemberwoche wird es kälter

Ein Hochdruckkeil legt sich am 6. und 7. November quer über Deutschland und trennt trockene Luftmassen über dem Norden von feuchten über dem Süden. So ist etwa südlich der Linie von Köln und Dresden bei starker Bewölkung gelegentlich mit etwas Niederschlag zu rechnen - viel ist aber nicht zu erwarten. Weiter nach Norden nehmend die sonnigen Anteile zu und es bleibt dort weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen - trotz des Sonnenscheins - nur auf +5 bis +10 Grad an und in den Nächten ist bei Aufklaren mit leichtem Nachtfrost zu rechnen.

Es wird kälter
Es wird kälter, teils sonnig, teils wolkig und etwas Regen kann auch dabei sein (Weitere Bilder)

Mehr Tiefdruckeinfluss zur Wochenmitte

Das Tiefdrucksystem über Italien dehnt sich am Mittwoch weiter nach Norden aus und sorgt bei überwiegend starker Bewölkung und gelegentlich leichte Regenfälle. Der Wettercharakter ist bei Temperaturen von +7 bis +12 Grad insgesamt als herbstlich zu bewerten und in den Nächten sinken die Werte verbreitet auf +1 bis +6 Grad ab. Örtlichen Nachtfrost gibt es dann bei aufklarenden Himmel.

Mehr Novembersonne

Am 9. und 10. November gelangt Deutschland nochmals in den Einflussbereich eines Hochdruckkeils, was die Niederschlagsneigung am Donnerstag in ganz Deutschland nachlassen lässt und nach teils zäher Nebelauflösung kommt häufiger die Sonne zum Vorschein. Am Freitag greift von Norden her ein Tiefdrucksystem auf Deutschland über und sorgt etwa nördlich von Bielefeld und Berlin für zeitweiligen Niederschlag. Über Baden-Württemberg und Bayern ist hingegen - nach Nebelauflösung - mit Sonnenschein zu rechne. Die Temperaturen pendeln sich mit +7 bis +12 Grad auf Jahreszeit typische Werte ein.

Interessant wird die Wetterentwicklung im Zeitraum nach dem 10. November. Was das für Auswirkungen auf das Wetter haben kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Winter und gegen 17:00 Uhr gehen wir näher auf die aktuellen Entwicklungen der Randfaktoren ein.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!