Die aktuelle Tiefdruckstörung ist nur von kurzer Dauer und kann sich nicht über Deutschland festigen. So lassen die Niederschläge zum Dienstag nach und von Süden breitet sich ein Hochdrucksystem nach Norden aus, was die sonnigen Momente ab Mittwoch zunehmen und die Temperaturen wieder auf +15 bis +20 Grad in den für die Jahreszeit viel zu warmen Bereich ansteigen lässt. Weitere Details in der Rubrik Wetter Oktober 2017.

Anzeige

Das Wetter Anfang November: Kaltlufteinbruch?

Die Konstellation bis Ende Oktober ist nach den aktuellen Berechnungen der Wettermodelle relativ eindeutig. So gelingt es dem Hoch sich nach Norden - und je nach Simulation - auch bis zum Kontinentalhoch über dem westlichen Russland auszudehnen. Das sorgt für eine Meridionalisierung (Nord-Süd, Süd-Nord) des Zirkulationsmusters und birgt in sich die "Gefahr" eines Kaltluftausbruchs aus arktischen Breiten in Richtung Süden. Insgesamt ist die Wetterentwicklung am Reformationstag am 31. Oktober und Allerheiligen am 1. November zum heutigen Stand noch knifflig. So sind fünf Wettersysteme an der kommenden Wetterentwicklung beteiligt. Ein Tiefdrucksystem über den Azoren, ein Hochdruckkern zwischen Neufundland und den Azoren, ein Tiefdruckkomplex zwischen Grönland und Island, das Hoch über Mitteleuropa und ein Tiefdruckkern zwischen der Barentssee und Karasee.

Typisches Novemberwetter
Typisches Novemberwetter - warum auch nicht?

In der Theorie sorgt das Tiefdruckgebiet über dem Nordosten für eine Verlagerung des Hochdrucksystems nach Westen in Richtung England und Island und in relativ kurzer Zeit könnte aus den warmen Temperaturen Ende Oktober das nasskalte Novemberwetter nachfolgen.

Markanter Wetterwechsel Anfang November durchaus wahrscheinlich

Beide Wettermodelle eröffnen jedenfalls die Möglichkeit hierfür. Die Kontrollläufe stützen zudem diese Entwicklung für den Novemberstart. So liegt der Mittelwert des Temperaturspektrums bis zum 30. Oktober um 1 bis 5 Grad über dem Jahreszeit typischen Wert. Ab dem 31. Oktober zeigt der Temperaturtrend deutlich nach unten und sinkt zum Novemberanfang in den leicht zu kühlen Bereich. Aus +15 bis +20 Grad können relativ rasch +8 bis +13 Grad werden. Ein weiteres Indiz für einen Wetterwechsel ist die ansteigende Niederschlagsneigung Ende Oktober und Anfang November. Mit anderen Worten zusammengefasst: Der Herbst scheint sich Anfang November 2017 zu normalisieren. Wie das Wetter sich darüber hinaus entwickelt, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Winter 2017/18.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen