Eine markante Niederschlagsfront trennt heute kühlere Luft über dem Norden von warmer über dem Süden. Dazwischen gibt es teils kräftige Niederschläge, welche örtlich mit Gewitter (Gewitterradar) und stürmischen Böen einhergehen können. Der Wind kann in tieferen Lagen 30-70 km/h und über exponierten Lagen auch bis 90 lm/h erreichen. Aktuell liegt das Niederschlagsband zwischen Saarbrücken und Rostock, verlagert sich zum Nachmittag entlang der Linie Schwarzwald - Dresden und erreicht zum Abend die Alpen. Kräftiger und länger anhaltend können die Niederschläge zwischen dem Bodensee, Nürnberg und Hof ausfallen, wo bis heute Abend 20-40 l/m² an Regen niedergehen kann (Regenradar). Die Temperaturen steigen über dem Nordwesten auf +6/+9 Grad, während es südlich der Linie Köln - Hamburg mit +10/+14 Grad, örtlich bis +16 Grad richtig warm werden kann.

Am Samstag erreicht die "kühle" Luft auch den Süden, so dass in ganz Deutschland Tageswerte zwischen +5/+10 Grad zu erwarten sind. Teils kräftige und länger andauernde Niederschläge sind auch möglich, beschränken sich aber zumeist auf die Gebiete südlich der Mittelgebirge und ziehen zum späten Nachmittag nach Südosten ab. Über dem Norden kann es bei zeitweilig wechselnder Bewölkung mit etwas Sonnenschein auch trocken bleiben, wobei der eine oder andere Regentropfen entlang der nordwestdeutschen Küste nicht auszuschließen ist.

In der Nacht auf Sonntag ist zunächst mit ruhigem und trockenen Wetter zu rechnen, was die Temperaturen bei aufklaren bis auf den Gefrierpunkt absinken lassen kann. Ab der zweiten Nachthälfte erreicht ein kleinräumiges aber gradientenstarkes Tiefdrucksystem den Westen von Deutschland und sorgt neben starker Bewölkung für nachfolgenden Niederschlag und auffrischenden Wind, welcher bis zu den frühen Morgenstunden für stürmische Böen verantwortlich sein kann. Tagsüber sind über etwa nördlich der Linie Saarbrücken - Usedom zeitweilig und nach Norden hin verstärkte Niederschläge zu erwarten. Das Windfeld weitet sich nach Süden und Westen aus, so dass nördlich der Linie Mannheim - Dresden mit stürmischen Böen von 30-70 km/h in tieferen und bis 70-100 km/h über exponierten Lagen gerechnet werden kann (Windprognose). Die Temperaturen erreichen milde +8/+12 Grad, örtlich auch bis +14/+18 Grad (Rheingraben).

In der Nacht auf Montag schwächt sich der aus Südwesten kommende Wind ab und spielt tagsüber kaum mehr eine Rolle. Bei wechselnder bis starker Bewölkung kann es am Montag weitgehend trocken bleiben, wobei über dem Westen Niederschläge nicht gänzlich auszuschließen sind - zwischendurch hat es auch immer wieder Zeit für ein paar sonnige Momente. Die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer - +8/+13 Grad, bzw. +9/+15 Grad.

Am Dienstag ändert sich wenig: so ist es meist wechselnd bewölkt und trocken, mit Ausnahme vom Westen, wo sich zeitweilig die Bewölkung auch verdichten und geringfügiger Niederschlag möglich ist. Die Temperaturen erreichen milde +9/+13 Grad, örtlich bis +15 Grad. Ob es darüber hinaus so warm bleiben kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter und gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend für das Wetter Dezember.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!