Starke, teils auch wechselnde Bewölkung bestimmt heute mit etwas Niederschlag den Wettercharakter über dem Norden, während in Richtung Süden und Westen die Sonnenscheindauer nach teils zäher Nebel-, bzw. Hochnebelauflösung zunehmen kann. Die Temperaturen erreichen etwa westlich der Linie Bremen - Bodensee +10/+14 Grad, sonst sind +7/+12 Grad zu erwarten.

Am Montag ist es über dem Norden und Osten häufiger stark bewölkt, es kann aber weitgehend trocken bleiben, während nach erneut teils zäher Nebel- und Hochnebelauflösung die Sonne über dem Süden und Westen häufiger zum Vorschein kommen kann. Milde +10/+15 Grad sind westlich der Linie Rostock - Stuttgart zu erwarten, sonst sind +8/+12 Grad möglich.

Ein Tiefdrucksystem macht sich am Dienstag von Norden mit einem Niederschlagsband bemerkbar, welches im Tagesverlauf nach Süden vorankommt und zum Abend den nördlichen Mittelgebirgsrand erreichen kann. Die Niederschläge können über dem Osten kräftiger ausfallen und lassen in Richtung Westen nach, während es südlich der Mittelgebirge bei einem Mix aus Sonne und Wolken weitgehend trocken bleiben kann. Mit einem Wind auf westliche Richtungen drehend steigen die Temperaturen verbreitet auf +9/+14 Grad und mit längerer Sonnenscheindauer sind +13/+17 Grad zu erwarten.

Am Mittwoch dreht die Grundströmung auf nordwestliche Richtungen, so dass bei wechselnder, vielfach jedoch starker Bewölkung insbesondere über dem Norden mit zeitweiligen, teils auch länger andauernden, aber leichten Niederschlägen zu rechnen ist, welche nach Süden hin eine nachlassende Tendenz aufweisen können. Die Temperaturen gehen auf +6/+11 Grad zurück und können mit etwas Sonnenschein knapp darüber und bei starker Bewölkung mit länger andauerndem Niederschlag auch knapp darunter liegen. Die Schneefallgrenze sinkt auf 900-1.400 Meter ab, wobei über den Alpen die Schneefallgrenze zwischen 1.100-1.600 Meter schwanken kann.

Am Donnerstag und Freitag ändert sich an dem unbeständigen Wettercharakter wenig. So sind im Schwerpunkt nördlich der Mittelgebirge mit Wind aus westlichen Richtungen weitere Niederschläge zu erwarten, welche nach Süden nachlassen, so dass dort sonnige Momente nicht auszuschließen sind. Die Temperaturen verändern sich mit +6/+11 Grad kaum und können in den Nächten über dem Süden bei Aufklaren knapp unter die +0 Grad Grenze absinken, sonst sind zumeist Tiefstwerte zwischen +3/+8 Grad zu erwarten. In den letzten Tagen simulierten die Wettermodelle einheitlicher eine nasskalte, teils winterliche Witterung bis auf mittlere Lagen hinab - was daraus heute geworden ist, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Herbst Winter 2016/17. Übrigens: heute gegen 17:00 Uhr veröffentlichen wir unter der Rubrik "Wetter Winter 2016/17" den ersten Teil unserer dreiteiligen Reihe Witterungsabschätzung Winter 2016/17 (Statistik, Erhaltungsneigung & Ausgleichsverhalten, sowie das Verhaltensmuster & Setup der Randfaktoren).

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!