Eetwa nördlich der Mittelgebirge ziehen heute teils dichte Wolkenfelder mit etwas Niederschlag vorüber, während südlich der Mittelgebirge bei aufgelockerter Bewölkung es vielfach sonnig und trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +10/+15 Grad und mit länger anhaltendem Sonnenschein sind auch bis +17 Grad möglich. In der Nacht auf Freitag nähert sich von Westen ein weiteres Niederschlagsband und zieht im Verlauf der Nacht über den Norden von Deutschland hinweg. So beginnt der Freitag über dem Norden meist mit starker Bewölkung und Regen, welcher bis zum Nachmittag nach Osten abziehen kann. Etwa südlich der Mainlinie bleibt es bei teils starker bis wechselnder Bewölkung trocken und etwa südlich der Donaulinie kann für längere Zeit die Sonne zum Vorschein kommen. Die Temperaturen steigen auf +12/+16 Grad und über dem Westen und Süden sind bis +18 Grad möglich. Am Samstag frischt der Wind aus südwestlichen Richtungen etwas auf und sorgt über dem Norden mit zeitweiligen Niederschlägen und starker Bewölkung für weiterhin unbeständiges Wetter, während es über dem Süden bei wechselnder bis starker Bewölkung weiterhin trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen mit dem Wind aus südwestlichen Richtungen noch etwas an und erreichen verbreitet Werte zwischen +13/+19 Grad, örtlich sind auch bis +21 Grad nicht auszuschließen. Am Sonntag kann sich ein Zwischenhoch mit einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken bemerkbar machen und es bleibt überwiegend trocken. Die Temperaturen verbleiben mit einer südlichen Strömung auf hohem Niveau und erreichen im Westen und Südwesten Werte zwischen +14/+19 Grad und über dem Nordosten und Osten +10/+15 Grad. Zum Start in die neue Woche erreicht die atlantische Frontalzone Skandinavien und das Hochdrucksystem flacht sich zunehmend zwischen den Azoren und der Mittelmeerregion ab. In Folge daraus kann das Wetter über dem Norden erneut unbeständiger werden, wobei sog. Randtiefentwicklungen mit stürmischen Böen simuliert werden - unter bestimmten Voraussetzungen sind in Richtung Küste auch Extremwindereignisse zum heutigen Stand nicht auszuschließen. Während das Wetter über dem Norden von Deutschland zunehmend "ruppiger" wird, verbleibt der Süden voraussichtlich noch im Einflussbereich des Hochdrucksystems. So kann auch über den südlichen Regionen der Wind zunehmen, es bleibt aber voraussichtlich trocken. Die Temperaturen steigen allgemein auf +12/+18 Grad und bleiben für die Jahreszeit zu warm. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst Winter 2015/16.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!