Wetter November 2015 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter November 2015 - Wettervorhersage vom 9. November

Zum Tagesbeginn scheint über dem Süden noch vielfach die Sonne, bevor auch hier - wie bereits im übrigen Land - die Bewölkung zunehmen kann. Über dem Süden bleibt es weitgehend trocken, während über den Gebieten etwa nördlich der Mainlinie etwas Niederschlag möglich ist. Der Niederschlag lässt im Tagesverlauf allmählich nach, so dass bei wechselnder bis starker Bewölkung auch ein paar sonnige Momente möglich sein können. Die Temperaturen steigen über dem Norden auf +11/+15 Grad und können über dem Süden Werte bis +19 Grad erreichen. Am Dienstag bleibt es etwa nördlich einer Linie Köln - Bayerischer Wald stärker bewölkt und mit zeitweilig - zumeist leichtem - Niederschlag ist dort zu rechnen, während es südlich davon bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken überwiegend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen - sowohl über dem Süden, als auch Norden - auf +12/+17 Grad - örtlich sind auch bis +19 Grad zu erwarten. Am Mittwoch weitet das Hochdrucksystem über dem Süden seinen Einfluss weiter nach Norden aus, so dass die Niederschlagsneigung an die Küste der Nord- und Ostsee gedrängt werden kann. Mit jedem Kilometer in Richtung Süden kommt des Öfteren die Sonne zum Vorschein, was die Temperaturen erneut auf warme +11/+15 Grad, örtlich bis +17 Grad ansteigen lassen kann. Der Wind frischt im Zeitraum von Montag bis Mittwoch zeitweilig stark bis mäßig auf (20-50 km/h) und kann an der Küste und über exponierten Lagen auch stürmische Böen verursachen (40-90 km/h) (weitere Ergänzungen: Wetterwarnungen | Warnlagenbericht). Am Donnerstag kann sich das Hoch weiter nach Osten verlagern, so dass nach einer kurzen ruhigen Wetterphase die Bewölkung und auch der Wind von Nordwesten erneut zunehmen kann, es bleibt jedoch bis in die Abendstunden hinein voraussichtlich trocken. Die Temperaturen bleiben mit +12/+17 Grad unverändert auf einem für die Jahreszeit zu hohen Niveau. Am Freitag, bzw. schon in der Nacht auf Freitag könnte - zum heutigen Stand - ein weiterer Tiefdruckausläufer den Norden von Deutschland überqueren, so dass etwa nördlich der Mittelgebirge mit weiteren Niederschlägen zu rechnen ist. Der Wind frischt weiter auf und kann unter "günstigen" Bedingungen an der Küste und über exponierten Lagen Sturmstärke erreichen. Ob sich der Wind tatsächlich so kräftig entwickeln kann, bleibt im Detail noch abzuwarten und hängt im Wesentlichen von der Zugbahn des Tiefdrucksystems ab. Die Temperaturen erreichen am Freitag Werte von zumeist +11/+16 Grad und können über dem Süden örtlich bis +19 Grad erreichen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst Winter 2015/16.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter November 2015 - Wettervorhersage vom 8. November

Mit einem Zwischenhoch bleibt es am heutigen Sonntag weitgehend trocken und die Sonne kommt bei meist aufgelockerter Bewölkung des Öfteren zum Vorschein, bevor sich zum Nachmittag die Bewölkung von Nordwesten her erneut verdichten kann. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +11/+14 Grad und können über dem Südwesten auch bis +17 Grad erreichen. Das Wolkenband überquert in der Nacht auf Montag Deutschland von West nach Ost und führt nachfolgend Niederschlag nach Deutschland, welcher über dem Süden leicht und dem Norden mäßig ausfallen kann. Tagsüber kommt es etwa nördlich einer Linie Bielefeld - Berlin zu weiteren Niederschlägen, sonst kommt bei wechselnder bis starker Bewölkung zeitweilig die Sonne zum Vorschein. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +10/+15 Grad und können mit etwas längerer Sonnenscheindauer auf bis +17 Grad ansteigen. Am Dienstag kommt es nördlich einer Linie Köln - Dresden zu weiteren - meist leichten - Niederschlägen, während sich über dem Süden mit auflockernder Bewölkung Hochdruckeinfluss bemerkbar machen kann. Je nach Sonnenscheindauer, bzw. Bewölkungszustand sind Temperaturen zwischen +9/+13 Grad, bzw. +11/+15 Grad zu erwarten. Im gesamten Zeitraum bis einschließlich Dienstag frischt der Wind zeitweilig stark bis mäßig (20-60 km/h) und über exponierten Lagen und entlang der Küstenregionen von Nord- und Ostsee in Böen auch stark bis stürmisch (50-90 km/h) aus westlichen Richtungen auf (weitere Ergänzungen: Wetterwarnungen | Warnlagenbericht). Am Mittwoch kann sich das Hochdrucksystem von Süden her kurzweilig nach Norden ausdehnen, was die Niederschlagsneigung an den äußersten Norden von Deutschland verlagert. So kommt es am Mittwoch bei einem Mix aus Sonne und Wolken kaum zu Niederschlägen, wobei der Wind über den nördlichen Regionen stark bis mäßig bleibt und aus westlichen Richtungen kommen kann. Die Temperaturen steigen auf +8/+14 Grad und bleiben für die Jahreszeit zu warm. Am Donnerstag ändert sich kaum etwas. Zwar überquert in der Nacht auf Donnerstag ein weiteres - schwaches - Niederschlagsband den Norden von Deutschland, welches bereits in den Vormittagsstunden unter kurzzeitiger Windzunahme nach Osten abgezogen sein kann. Tagsüber kann es bei meist wechselnder Bewölkung und Temperaturen von +8/+14 Grad weitgehend trocken bleiben. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst Winter 2105/16 und gegen 17:00 Uhr in erfolgt der zweite Teil von Drei (Statistik, Verhaltensmuster & Setup der Randfaktoren) zur Witterungsabschätzung der Winterprognose 2015/16.

Wetter November 2015 - Wettervorhersage vom 7. November

Bei starker bis wechselnder Bewölkung kommt es heute zu gelegentlichem - meist leichten - Niederschlag, bevor zum Nachmittag sich bei Temperaturen zwischen +13/+19 Grad die Bewölkung etwa nördlich der Mittelgebirge bei stark bis mäßig auffrischenden Wind aus westlichen Richtungen erneut verdichten und nachfolgend mit weiteren Niederschlägen gerechnet werden kann. Der Regen und der Wind breiten sich in der Nacht auf Sonntag auf die Gebiete etwa nördlich der Mainlinie aus und haben Deutschland bis zum Sonntagvormittag bereits nach Osten hin überquert. Tagsüber kommt es mit einem Zwischenhoch zu einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken und es bleibt bei Temperaturen zwischen +9/+14 Grad über dem Norden und +13/+19 Grad über dem Süden bei schwachem Wind weitgehend trocken. Am Montag, bzw. schon in der Nacht auf Montag verdichtet sich die Bewölkung von Nordwesten und nachfolgend ist über der Nordhälfte mit weiteren Niederschlägen zu rechnen, während mit jedem Kilometer in Richtung Süden die Niederschlagsneigung eine nachlassende Tendenz aufweist. Der Wind frischt wieder etwas auf und kommt lebhaft aus westlichen Richtungen - über exponierten Lagen und entlang der Küste sind stürmische Böen nicht auszuschließen (Windprognose) und die Temperaturen steigen verbreitet auf +11/+16 Grad, örtlich auch auf bis +19 Grad. Von Dienstag bis einschließlich Donnerstag bleibt die Zweiteilung beim Wetter über Deutschland erhalten. So ist über der Nordhälfte bei einem unbeständigen Wettercharakter mit weiteren Niederschlägen zu rechnen, welche etwa südlich einer Linie Köln - Berlin zunehmend schwächer ausfallen können - ganz im Süden bleibt es voraussichtlich bei wechselnder bis starker Bewölkung weitgehend trocken. Deutlicher zeigt sich die ungleiche Verteilung des Niederschlages anhand der simulierten Niederschlagsprognose bis einschließlich Donnerstag, bei der etwa nördlich der Linie Köln - Berlin mit ansteigender Tendenz in Richtung Küste Niederschlagssummen zwischen 10-38 l/m² simuliert werden, während südlich davon mit 0-7 l/m² deutlich weniger an Niederschlag in Aussicht gestellt wird. Der Wind bleibt bei Temperaturen zwischen +11/+17 Grad über dem Norden ein Thema und frischt insbesondere über den Küstenregionen von Nord- und Ostsee in Böen zeitweilig stark bis stürmisch auf. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst Winter 2015/16.

Wetter November 2015 - Wettervorhersage vom 6. November

Ein Tiefdruckausläufer sorgt über dem Norden noch für stärkere Bewölkung und etwas Niederschlag, welcher im Tagesverlauf nach Osten abzieht. Nachfolgend bleibt es bei wechselnder Bewölkung weitgehend trocken, bevor zu den Abendstunden sich die Bewölkung von Westen her erneut verdichten kann. Die Temperaturen steigen auf +12/+16 Grad und können mit entsprechender Sonnenscheindauer auf bis +19 Grad ansteigen. Am Samstag, bzw. schon der in der Nacht auf Samstag überquert ein Niederschlagsband Deutschland von West nach Ost und sorgt tagsüber etwa nördlich der Mainlinie für weitere Niederschläge, welche entlang der Küste auch kräftiger ausfallen können - kurze Gewitter sind dabei nicht auszuschließen. Im Süden bleibt es bei wechselnder bis starker Bewölkung weitgehend trocken. Der Wind frischt über dem Nordwesten etwas auf und kommt aus südwestlichen Richtungen, was die Temperaturen auf +14/+18 Grad, örtlich bis +20 ansteigen lassen kann - kommt die Sonne zum Vorschein, sind auch bis +21 Grad nicht auszuschließen. In der Nacht auf Sonntag sorgt nördlich der Mittelgebirge starke Bewölkung und etwas Niederschlag dafür, dass die Temperaturen kaum zurückgehen und vielerorts sehr warme Werte zwischen +12/+17 Grad erreichen können. Bis zu den frühen Morgenstunden können die Niederschläge nach Osten abgezogen sein und nachfolgend setzt sich ein Zwischenhoch durch, so dass es bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken weitgehend trocken bleiben kann und die Temperaturen über dem Norden auf +10/+15 Grad (sind mancherorts kühler als in der Nacht zuvor) und über dem Süden auf +14/+18 Grad ansteigen können. Der Start in die neue Woche wird aller Voraussicht nach nicht so ruhig verlaufen. Der Grund ist die atlantische Frontalzone, welche sich zum Montag bis nach Skandinavien und bis zum Mittwoch bis über das westl. Russland positionieren kann. In Folge daraus werden die Gradienten zwischen dem Hoch über dem Süden und der Tiefdruckrinne über dem Norden enger zueinander "gepresst", was von Montag bis einschließlich Mittwoch den Wind über Deutschland an Kraft gewinnen lässt. Stürmische Böen sind insbesondere über exponierte Lagen und entlang der Küste zu erwarten, sonst frischt der Wind stark bis mäßig auf und lässt mit Hochdruckeinfluss in Richtung Süden zunehmend nach. Niederschläge sind auch zu erwarten, welche zumeist die Gebiete nördlich der Mittelgebirge beeinflussen können, während es über dem Süden weitgehend trocken bleiben kann. Deutlicher zeigt sich die ungleichmäßige Niederschlagsverteilung in der Niederschlagssimulation bis einschl. Mittwoch. So wird der Niederschlagsschwerpunkt mit 10-35 l/m² etwa nördlich der Linie Bielefeld - Usedom simuliert, südlich davon sind 3-10 l/m² zu erwarten und etwa südlich der Linie Stuttgart - Regensburg kann es mit 0-3 l/m² auch gänzlich trocken bleiben. Anmerkung: die Wetterentwicklung von Montag bis Mittwoch ist als aktiv-dynamisch zu betrachten, so dass sich im Detail durch mögliche Randtiefentwicklungen der Wind noch etwas verstärken und je nach Zugrichtung auch die Niederschläge weiter nach Süden transportieren kann. Die Temperaturen verbleiben mit Werten zwischen +13/+17 Grad, örtlich bis +19 Grad in dem für die Jahreszeit viel zu warmen Bereich (die aktuelle Temperaturabweichung für die ersten November-Tage beträgt im Schnitt +3,5 Grad und ist insbesondere durch die Höhenwärme über den Mittelgebirgen und der Alpen stärker ausgeprägt). Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst Winter 2015/16.

Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,38 +0,87 -0,28 647 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten November

Trübe Wetterstimmung im November - herrscht Hochdruck, schafft es die Sonne selten, den Nebel aufzulösen. Bei Tiefdruck gibt es bei nasskalten Temperaturen zumeist Erkältungswetter. Und dennoch hat das Wetter im November statistische Auffälligkeiten:

  • Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es zwischen dem 1. und 7. November Hochdruck
  • Zwischen dem 8. und 11. November hat sich schon des Öfteren der Winter gezeigt
  • Im zweiten Novemberdrittel beruhigt sich das Wetter zunehmend und Nebelwetter macht sich breit/div>
  • Das letzte Novemberdrittel ist häufig von Tiefdruck, kräftigen Winden und relativ milden Temperaturen geprägt

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns