Wetter November 2015 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter November 2015 - Wettervorhersage vom 13. November

Zwischen einer Tiefdruckrinne über dem nördlichen Europa und einem Hochdrucksystem über dem südlichen Europa können sich in den kommenden Tagen die Gradienten der Systeme zueinander komprimieren, was die Entwicklung von "spannenden" Wetterlagen ermöglicht. So zieht heute im Tagesverlauf von Nordwesten her dichte Bewölkung auf, welche nachfolgend etwas Niederschlag mit sich führt und bis in die Abendstunden etwa eine Linie zwischen Stuttgart - Dresden erreichen kann. Auch die Sonne kann zum Tagesbeginn noch zum Vorschein kommen und wird wohl über dem Südosten am längsten zu sehen sein. Die Temperaturen steigen mit einem zunehmend auffrischenden - über exponierten Lagen und entlang der Küste auch stark bis mäßigen Wind - aus westlichen Richtungen auf +10/+15 Grad. In der Nacht auf Samstag ziehen die Niederschläge nach Osten und Südosten ab, bleiben jedoch entlang der Küste von Nord- und Ostsee mit lebhaften Wind weiterhin aktiv. Am Samstag kann sich über den südlichen Regionen ein Zwischenhoch bemerkbar machen, so dass über diesen Gebieten kaum mit Niederschlag zu rechnen ist, während etwa nördlich der Mittelgebirge bei starker bis wechselnder Bewölkung und mit starken bis mäßigen Wind Niederschläge wahrscheinlich sind. Die Temperaturen gehen etwas zurück und erreichen Werte zwischen +5/+10 Grad und mit etwas Sonnenschein über dem Süden sind auch bis +11 Grad möglich. Am späten Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag nähert sich eine sog. "Tiefdruckwelle", welche den Hochdruckgradienten gerne nach Süden verschieben möchte. So werden die Gradienten weiter komprimiert, was den Wind an Stärke gewinnen lässt. Solche Wetterentwicklungen sind im Detail generell abzuwarten und fallen zumeist in den sog. Nowcastbereich. Allerdings lässt sich heute schon sagen, dass der Wind verbreitet stark- bis mäßig, in Böen auch stürmisch aus westlichen Richtungen kommen kann, wobei über exponierten Lagen und entlang der Küste auch orkanartige Böen nicht auszuschließen sind (weitere Details: Windprognose | Warnlagenbericht). Mit dem Wind kommt auch Regen, welcher sowohl in der Nacht auf Sonntag als auch tagsüber kräftig und länger andauernd sein kann - der voraussichtliche Schwerpunkt wird wohl über den Regionen nördlich einer Linie Köln - Bayerischer Wald liegen, während südlich davon kaum Niederschläge zu erwarten sind (deutlicher zeigt sich das in der simulierten Niederschlagsprognose bis einschließlich Sonntag). Die Temperaturen steigen am Sonntag wieder etwas an und erreichen verbreitet Werte zwischen +10/+15 Grad. Am Montag kann sich das Wetter kurzzeitig beruhigen und insbesondere über dem Nordwesten und Norden ist mit zeitweiligen - zumeist leichten - Niederschlägen zu rechnen und der Wind kommt bei Temperaturen von +11/+16 Grad frisch bis mäßig aus südwestlichen Richtungen. Am Dienstag und Mittwoch folgt das nächste Sturmtief nach, welches in seiner Entwicklungsstruktur - zum heutigen Stand - kräftiger als das vom Samstag/Sonntag ausfallen kann. Da die Zugbahn voraussichtlich etwas südlicher verlaufen kann, ist auch über dem Süden mit stürmischen Böen und Niederschlägen zu rechnen. Die Temperaturen bleiben am Dienstag mit +11/+17 Grad auf unverändert hohem Niveau, können sich jedoch am Mittwoch mit auf westliche Richtungen drehenden Wind auf +6/+12 Grad abkühlen. Zwar sind bei einer aktiv-dynamischen Wetterlage im Detail immer Veränderungen möglich, doch deutet heute mit höherer Wahrscheinlichkeit vieles darauf hin, als dass auch über den südlichen Regionen die ruhigen Zeiten sich langsam ihrem Ende nähern. Ob sich daraus eine nachhaltige Veränderung des Zirkulationsmusters ergeben kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter 2015/16.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter November 2015 - Wettervorhersage vom 12. November

Mit einem Zwischenhoch kann heute im Tagesverlauf von Süden her mehr und mehr die Sonne zum Vorschein kommen, während es über der Nordhälfte meist stark bis wechselnd bewölkt bleibt und so gut wie kein Niederschlag zu erwarten ist. Die Temperaturen werden etwas frischer und erreichen über dem Süden Werte zwischen +10/+15 Grad und über dem Norden +9/+14 Grad. Am Freitag nimmt von Nordwesten her die Bewölkung rasch zu und nachfolgend ist mit etwas Niederschlag zu rechnen, welcher bis in die Abendstunden eine Linie zwischen Stuttgart - Dresden erreicht haben kann. Am längsten sonnig und trocken bleibt es hingegen über dem Südosten. Die Temperaturen steigen mit einem lebhaften Wind aus westlichen Richtungen - welcher an der Küste und über exponierten Lagen in Böen auch stark bis stürmisch sein kann - auf +10/+15 Grad. Am Samstag zieht ein Tiefdruckausläufer über Deutschland hinweg und sorgt insbesondere über dem Norden und entlang der Küste von Nord- und Ostsee für etwas Niederschlag bei einem weiterhin stark bis mäßigen Wind aus westlichen Richtungen. Die Temperaturen gehen noch etwas zurück und erreichen verbreitet Werte zwischen +4/+9 Grad und mit etwas Sonnenschein sind auch bis +12 Grad möglich. Am späten Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag folgt ein weiteres - kleines - Randtiefsystem nach und sorgt auch in Richtung Süden für starken bis mäßigen Wind, welcher über exponierten Lagen in Böen auch stürmisch sein kann. Dieses Tiefdrucksystem zieht dabei über die Nord- und Ostsee und sorgt in der Nacht auf Sonntag für weitere, teils kräftige Niederschläge, welche auch am Sonntag noch länger andauernd und kräftiger ausfallen können. Voraussichtlich konzentriert sich der Niederschlag in einem breiten Streifen zwischen Bremen und dem Bayerischen Wald, während in Richtung Südwesten und Nordosten weniger an Niederschlag zu erwarten ist. Die Temperaturen steigen wieder etwas an und können Werte zwischen +8/+13 Grad erreichen. Am Montag bleibt es bei Temperaturen zwischen +8/+14 Grad über der Nordhälfte wechselhaft und windig, während über dem Süden bei überwiegend trockenem Wetter durchaus auch die Sonne zum Vorschein kommen kann. Erst zum Dienstag und Mittwoch kündigen sich die nächsten Tiefdrucksysteme mit viel Niederschlag an, welche in einigen Simulationen der Wettermodelle auch zu unwetterartigen Windereignissen führen können (simuliert werden Windgeschwindigkeiten von 70-110 km/h). Da es sich um sog. Randtiefentwicklungen, bzw. Schnellläufersystemen handelt, bleibt die detaillierte Wetterprognose noch abzuwarten - Veränderungen sind durchaus möglich. Ob sich mit dieser möglichen Extremwetterentwicklung das Wetter im nachfolgenden Zeitraum umstellen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst Winter 2015/2016.

Wetter November 2015 - Wettervorhersage vom 11. November

Das Hochdrucksystem über dem Süden von Deutschland weitet heute seinen Einfluss etwas weiter nach Norden aus, so dass die Niederschläge über dem Norden im Tagesverlauf nachlassen können. Der Wind kommt über dem Norden frisch bis mäßig und über dem Süden schwach aus westlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf +10/+15 Grad, örtlich bis +17 Grad ansteigen. In der Nacht auf Donnerstag ziehen schwache Niederschlagsfelder von West nach Ost, welche tagsüber etwa nördlich der Mittelgebirge noch für geringfügigen Niederschlag sorgen können, bevor zum Nachmittag von Süden her die Bewölkung wieder auflockern und mit jedem Kilometer in Richtung Süden die sonnigen Anteile zunehmen können. Bei nachlassendem Wind steigen die Temperaturen auf +10/+15 Grad und können mit längerer Sonnenscheindauer auf bis +17 Grad ansteigen. Am Freitag kann bereits am Vormittag die Bewölkung und der Wind über dem Nordwesten zunehmen, während in Richtung Südosten noch verbreitet die Sonne zum Vorschein kommen kann. Mit den Wolken setzt auch leichter Niederschlag ein, welcher bis zu den Abendstunden etwa eine Linie zwischen Stuttgart - Dresden erreicht haben kann. Die Temperaturen können über dem Norden mit +9/+13 Grad etwas zurückgehen, bleiben jedoch über dem Süden mit +13/+18 Grad für die Jahreszeit zu warm. In der Nacht auf Samstag kann der Wind weiter an Intensität zunehmen und kommt stark bis mäßig - an der Küste und über exponierten Lagen in Böen teils auch stürmisch aus westlichen, später nordwestlichen Richtungen. Tagsüber treibt der Wind weitere Niederschlagsfelder über die Nordhälfte von Deutschland, während es über dem Süden bei wechselnder Bewölkung weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen gehen allgemein etwas zurück und erreichen verbreitet Werte zwischen +6/+12 Grad. Ab den späten Abendstunden und in der Nacht auf Sonntag kann sich der Wind voraussichtlich weiter intensivieren und kommt stark bis mäßig aus nordwestlichen Richtungen - entlang der Küste von Nord- und Ostsee und über exponierten Lagen sind auch stürmische Böen bis 90 km/h nicht auszuschließen. Mit dem Wind folgen weitere Niederschlagsfelder nach welche überwiegend nördlich der Mainlinie für teils länger andauernden Niederschlag sorgen können - in Richtung Süden bleibt es voraussichtlich trocken. Die Temperaturen können mit Werten zwischen +8/+14 Grad gegenüber Samstag wieder etwas ansteigen. Zum Start in die neue Woche könnte sich ein neuerliches Zwischenhoch über Deutschland ausbilden, so dass mit einem weiterhin kräftigen Wind aus westlichen Richtungen die Niederschläge nachlassen und örtlich des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Temperaturen bleiben mit Werten zwischen +9/+15 Grad und über dem Süden örtlich bis +19 Grad im zu warmen Bereich. Ob sich daran etwas ändern kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst Winter 2015/16.

Wetter November 2015 - Wettervorhersage vom 10. November

Etwa nördlich einer Linie Stuttgart - Regensburg bliebt es heute überwiegend stark bis wechselnd bewölkt und etwa nördlich der Mittelgebirge ist mit zeitweiligen - zumeist leichten - Niederschlägen zu rechnen, während südlich der Linie bei aufgelockerter Bewölkung häufig die Sonne zum Vorschein kommen kann. Der Wind bleibt über der Nordhälfte kräftig - entlang der Küste und über exponierte Lagen in Böen auch stürmisch - und kommt aus westlichen Richtungen. Die Temperaturen steigen auf +12/+16 Grad und können über dem Süden örtlich bis +19 Grad erreichen. In der Nacht auf Mittwoch kann sich über dem Norden etwa nördlich einer Linie Bielefeld - Dresden der Niederschlag intensivieren und zieht im weiteren Verlauf bis zum Mittwochvormittag nach Osten ab. Nachfolgend kommt bei meist starker bis wechselnder Bewölkung zeitweilig die Sonne zum Vorschein, wobei der eine oder andere kurze Schauer auch nicht auszuschließen ist. Etwa südlich der Mainlinie bleibt es am Mittwoch nach örtlicher Nebelauflösung bei aufgelockerter Bewölkung und Sonnenschein trocken. Der Wind bleibt über dem Norden mäßig bis frisch und lässt die Temperaturen - je nach Sonnenscheindauer - auf +8/+13 Grad, bzw. +12/+16 Grad ansteigen. Der Donnerstag verläuft ähnlich wie der Mittwoch: über dem Süden beeinflusst ein Hochdruckgebiet nach örtlicher Nebelauflösung mit viel Sonnenschein das Wetter, während über dem Norden bei wechselnder bis starker Bewölkung es zu zeitweiligen - meist leichten - Niederschlägen kommen kann. Auch die Temperaturen bleiben mit +7/+13 Grad, bzw. +12/+16 Grad nahezu unverändert - lediglich der Wind frischt über dem Norden im Tagesverlauf weiter auf und kommt stark bis mäßig aus westlichen Richtungen. Der Freitag beginnt nach örtlicher Nebelauflösung zunächst freundlich, bevor im Verlauf des Vormittages die Bewölkung von Nordwesten her zunehmen und nachfolgend etwas Niederschlag mit sich führen kann, welcher bis zum Abend etwa die Mittelgebirge erreicht haben kann. Der Wind kommt zunächst schwach aus westlichen Richtungen, frischt jedoch im Tagesverlauf wieder auf und die Temperaturen steigen auf +9/+14 Grad über dem Norden und mit längerer Sonnenscheindauer über dem Süden auf +12/+17 Grad - örtlich sind auch bis +19 Grad nicht auszuschließen. Am Samstag kann sich der Wind über der Nordhälfte noch etwas intensivieren und kommt stark bis mäßig aus westlichen Richtungen - über exponierten Lagen und entlang der Küste sind stürmische Böen nicht auszuschließen. Mit dem Wind kommt es über dem Norden zu zeitweiligen Niederschlägen, welche sich zum Abend und in der Nacht auf Sonntag weiter intensivieren können, während es etwa südlich der Mainlinie weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen kühlen sich etwas ab und erreichen verbreitet Werte zwischen +6/+12 Grad. Zum aktuellen Stand drückt in der Nacht auf Sonntag das Tiefdrucksystem das Hoch über dem Süden weiter nach Süden, so dass es zu einer Verdichtung der Gradienten zueinander kommen kann - im Detail bleibt es abzuwarten, ob es in der Nacht auf Sonntag über der Mitte und dem Süden zu Starkwindereignissen kommen kann - aktuell werden Windgeschwindigkeiten zwischen 30-70 km/h simuliert. Tagsüber kommt es bei Temperaturen zwischen +6/+12 Grad zu wiederholten Niederschlägen, welche bei anhaltend starken bis mäßigen Wind auch länger andauernd sein können. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr mit einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst Winter 2015/16.

Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,38 +0,87 -0,28 647 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten November

Trübe Wetterstimmung im November - herrscht Hochdruck, schafft es die Sonne selten, den Nebel aufzulösen. Bei Tiefdruck gibt es bei nasskalten Temperaturen zumeist Erkältungswetter. Und dennoch hat das Wetter im November statistische Auffälligkeiten:

  • Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es zwischen dem 1. und 7. November Hochdruck
  • Zwischen dem 8. und 11. November hat sich schon des Öfteren der Winter gezeigt
  • Im zweiten Novemberdrittel beruhigt sich das Wetter zunehmend und Nebelwetter macht sich breit/div>
  • Das letzte Novemberdrittel ist häufig von Tiefdruck, kräftigen Winden und relativ milden Temperaturen geprägt

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns