Wettertrend: Displacement des Polarwirbels mit gravierenden Auswirkungen auf das Wetter

Frühlingswetter im Mai

Gleich mehrere Randentwicklungen setzten dem Polarwirbel über und auch im Zeitraum nach Ostern zu, was Auswirkungen auf die Wetterentwicklung bis in den Mai hinein haben kann.

Hochdruckdominiertes Osterwetter. Ein Hochdrucksystem sorgt über Deutschland für ein trockenes und verbreitet auch sonniges Osterfest. Das Hoch ist jedoch von einer wenig stabilen Struktur und kann nicht verhindern, dass immer wieder Wolken vorüberziehen und den Sonnenschein eintrüben können. Der Wind kommt schwach aus überwiegend östlichen Richtungen und die Temperaturen pendeln sich über dem Osten auf +11 bis +15 Grad und nach Westen auf +14 bis +18 Grad ein. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Ostern.

Kaltlufttropfen

Das Hoch verlagert seinen Schwerpunkt in der neuen Woche weiter nach Norden und wird an seinem südlichen Gradienten anfällig für Störungen. Infolge daraus verdichtet sich die Bewölkung zur Wochenmitte und von Süden und Osten dehnen sich Niederschlagsfelder über Deutschland aus. Viel an Niederschlag ist vorerst nicht zu erwarten und beschränkt sich zudem auf eine Linie südlich von Münster und Berlin. Die Temperaturen gehen über Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg und Sachsen bis Mittwoch auf +8 bis +12 Grad zurück und können über dem Westen bis +18 Grad erreichen. Mit dem Regen kann es auf +14 Grad abkühlen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter April.

Ein Hoch über Skandinavien wird an seinem südlichen Gradienten unterwandert
Wetterprognose nach dem europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Vorhersage-Modell: Ein Hoch über Skandinavien wird an seinem südlichen Gradienten unterwandert und sorgt über Deutschland für einen leicht wechselhaften Wettercharakter © www.meteociel.fr

Wie wird das Wetter im Mai 2022?

Schaut man sich die obenstehenden Wetterkarten genauer an, so erkennt man ein Konstrukt, was zum einen nicht eindeutig ist und zum anderen die Komplexität des Wetters im Verlauf der letzten April-Dekade widerspiegelt. Entscheidend für die Wetterentwicklung bis in den Mai hinein wird sein, ob sich das Hoch nach Norden - in den Polarwirbel - zurückzieht, oder sich über Europa als Hochdruckblock ausdehnt.

Der Polarwirbel in Not

Um das herauszufinden, einmal ein kurzer Blick auf den Polarwirbel. Denn ist dieser intakt, so hat das Hoch keine Chance, nach Norden aufzukeilen. Die Randfaktoren sowie der Zusammenbruch des Stratosphärenwirbels lassen in jedem Fall den Rückschluss eines sich weiter abschwächenden Polarwirbels zu.

Deutlicher sieht man das im Mittelwert aller Kontrollläufe im direkten Vergleich zu den Druckanomalien. Das Hoch wirkt von Skandinavien aus weit in den Polarwirbel hinein und phasenweise gelingt der Kontakt zum Polarhoch. Kommt dieser Kontakt zustande, so kann das verheerende Auswirkungen auf den Polarwirbel haben und das Wetter bis in den Mai hinein beeinflussen. Anders formuliert befindet sich der Polarwirbel in seinem winterlichen Finale und mit stärkeren Schwankungen und Wellenbewegungen entlang der Polarfront ist zu rechnen. Das wird die Wetterprognose nicht vereinfachen.

Der Polarwirbel in Not - eine mächtige Hochdruckzone dehnt sich aus
Links der Mittelwert aller Kontrollläufe, rechts die Druckanomalien - Der Polarwirbel in Not - eine mächtige Hochdruckzone dehnt sich aus © www.meteociel.fr || climatereanalyzer.org

Die vollständig gestörte Zirkulation

Über die gestörte Zirkulation haben wir in den letzten Tagen ausführlicher berichtet. Diese ist definiert durch ein Hoch über Skandinavien, das mit seiner Drehrichtung im Uhrzeigersinn die Luftmassen von Ost nach West über Deutschland hinwegführt. Die normale Grundströmung aber erfolgt von West nach Ost und ebendarum nennt man es ein gestörtes Zirkulationsmuster.

Hoch Skandinavien

Betrachtet man noch einmal den Mittelwert aller Kontrollläufe und die Druckanomalien, so kann man das Hoch über Skandinavien gar nicht übersehen. Ein solches Hoch kann äußerst stabil sein und ist somit ein wesentlicher Baustein für die Wetterprognose Mai.

Zwei Wetterlagen lassen sich aus dem Skandinavienhoch ableiten. Entweder die Unterwanderung durch Tiefdrucksysteme am südlichen Gradienten, oder eine meridionale Ausprägung der Großwetterlage. In der ersten Variante dehnt sich die Hochdruckachse vom europäischen Nordmeer bis zu Barentssee aus und in der zweiten Variante gelingt es dem Hoch, eine Achse nach Süden - in Richtung der Mittelmeerregion aufzubauen.

Während die Ostwetterlage einen unbeständigen und nur mäßig warmen Wettercharakter zur Folge hat, kann man bei der meridionalen Grundströmung von einem Vollfrühling ausgehen, der in den ersten Maitagen zu einer sommerlichen Witterung führen kann. Wir haben diese beiden möglichen Wetterentwicklungen einmal gegenübergestellt.

Die meridional verlaufende Grundströmung und die gestörte Zirkulation
Wetterprognose nach dem europäischen (li.) und dem amerikanischen (re.) Vorhersage-Modell: Die meridional verlaufende Grundströmung und die gestörte Zirkulation © www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Keine Westwetterlage

Interessant ist die Tatsache, dass wir für den Vergleich der unterschiedlichen Entwicklungen nicht - wie sonst üblich - auf ausgesuchte Kontrollläufe zurückgreifen mussten, sondern die Hauptläufe diese Unterschiede heute selbst eindrücklich berechnen.

Ein Displacement des Polarwirbels

Auch das hatten wir in den letzten Tagen immer wieder einmal näher erläutert. Das Hoch ist zwar mächtig und dringt weit in den Polarwirbel hinein vor, jedoch nicht so weit, dass es für einen Polarwirbelsplit reicht und so kommt es mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zu einem Displacement (Verschiebung) des Polarwirbels. Da sich das Hochdruckzentrum aber jeweils über Skandinavien befindet, werden sämtliche Wetteraktivitäten auf dem Atlantik abgeblockt und eine normale Westwetterlage ist bis in den Mai hinein vorerst nicht zu erwarten.

Die Regenprognose

Dieser Wettertrend hat unmittelbare Auswirkungen auf die Niederschlagstätigkeit. Nur wenn das Hoch am südlichen Gradienten unterwandert werden kann, wie es bspw. die Amerikaner berechnen, kann es zu Niederschlag kommen. Andernfalls bleibt es trocken, bzw. bei einer schwachen Niederschlagsneigung.

Die Niederschlagsprognose der Kontrollläufe stützt im Moment keine trockene Wetterentwicklung bis in den Mai hinein. Stattdessen befindet sich das Niederschlagsniveau in einem schwach erhöhten Bereich, sodass man von einer Unterwanderung des Hochdrucksystems an seinem südlichen Gradienten ausgehen kann, was über Deutschland letztlich zu wiederholten Schauern führen kann. Mit anderes Worten - leicht unbeständig.

Frühlingshaft warm

Und noch ein Wettertrend, der sich in den letzten Tagen bestätigt hat. Die Temperaturkurve zeigt nach oben, zwar nicht radikal und nicht in einem sommerlichen Bereich, doch hat das Anfang Mai in 1.400 Meter Höhe eine Temperaturspanne von -3 bis +15 Grad bei einem Mittelwert von +3 bis +6 Grad zur Folge. Über tieferen Lagen kann mit Werten von +14 bis +18 Grad und örtlich bis +20 Grad von frühlingshaften Temperaturen ausgegangen werden. Wenn man so will - und das Hoch mitspielt - ist das ein ideales Wachstumswetter.

Eine bis in den Mai hinein gradientenschwache Wetterlage, die gerne zu Schauern neigt
Wetterprognose nach dem Mittelwert aller Kontrollläufe: Eine bis in den Mai hinein gradientenschwache Wetterlage, die gerne zu Schauern neigt © www.meteociel.fr

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur­spektrum Temperatur­mittelwert
21. April +10 bis
+21 Grad
+14 bis
+16 Grad
25. April +9 bis
+23 Grad
+14 bis
+16 Grad
1. Mai +8 bis
+24 Grad
+15 bis
+17 Grad
Diagramm Temperaturen Mai 2022
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Mai 2022 von zu kalt, normal, zu warm im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert (1961 bis 1990)

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +5,0 +2,4 +1,1 208,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten im Mai

  • Das Wetter ist bekannt dafür, dass es wechselhaft ist und mit zunehmend warmen Temperaturen für Wachstumswetter sorgen kann.
  • Ruhiges Wetter zum Beginn des Monats
  • Sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter im Zeitraum zwischen dem 8. und 18. Mai (Eisheilige)
  • Warmes Hochdruckwetter zumeist zwischen dem 18. und 28. Mai
  • Erste Sommertage sind in der letzten Dekade häufiger

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns