Wetter Mai 2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war das Wetter im Mai 2021: Zu kalt, zu nass und wenig Sonnenschein

Das Wetter im Mai 2021 war zu kalt, zu nass und zu dunkel
Das Wetter im Mai 2021 war zu kalt, zu nass und zu dunkel

Eine überwiegend meridionale Grundströmung dominierte das Wetter im Mai und führte aus nördlichen Richtungen kühle Luftmassen nach Deutschland. Örtlich konnte sogar nochmals Schnee beobachtet werden.

Anzeige

Auffällig ist, dass insbesondere die Maimonate in den letzten Jahren immer wieder mit kälteren Phasen auf sich aufmerksam machen und so manchen Mai haben zu kalt ausfallen lassen. Ebenfalls zeigte sich eine Häufung der kühlen Maiabschnitte, wenn der Winter zu warm war, was auch auf den Mai 2021 zutraf.

Die Temperaturen im Mai 2021

Der durchwachsene April ging nahtlos in den Mai über und sorgte in den ersten acht Maitagen für unterdurchschnittliche Temperaturen. Am 3. Mai gab es mit -4,5 Grad über Meßstetten die tiefste Temperatur. Bemerkenswert war der Temperatursprung vom 8. Mai mit einem Mittelwert von +9,2 Grad auf den 9. Mai mit einer durchschnittlichen Temperatur von +18,16 Grad. Zugleich wurde am 9. Mai mit +31,3 Grad über Waghäusel-Kirrlach (Baden-Württemberg) der höchste Temperaturwert im Mai 2021 registriert.

Ein sommerliches Intermezzo

Temperaturen von über +30 Grad gehören zum hochsommerlichen Bereich, doch währte dieser am 9. und 10. Mai nur kurz. Nachfolgend meridionalisierte sich das Strömungsmuster erneut und führte aus nördlichen Richtungen kühle Luftmassen nach Deutschland. Erst zum Monatsende waren für den Mai typische Werte möglich, die einem Wonnemonat auch gerecht wurden.

Der dritte zu kalte Mai in 30 Jahren

Am Ende brachte es der Mai auf eine durchschnittliche Temperatur von +10,7 Grad und war gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um -1,4 Grad zu kalt. Im Vergleich zum Durchschnittswert der - wärmeren - Jahre von 1991 und 2020 war das Wetter im Mai 2021 mit einer Abweichung von -2,4 Grad deutlich zu kalt. Neben 2010 (+10,4 Grad) und 1991 (+9,5 Grad) war 2021 der dritte zu kalte Maimonat in den letzten 30 Jahren.

Temperatursprung von knapp 35 Grad

Ungewöhnlich sind die Temperatursprünge, die es bereits im Februar, März und April schon gegeben hat. Die Differenz zwischen dem höchsten (31,3 Grad) und dem tiefsten Wert (-4,5 Grad) betrug 35,8 Grad. Außergewöhnlich!

Das wärmste Bundesland (61-90) war mit einer Abweichung von -0,8 Grad Mecklenburg-Vorpommern, während mit -2,3 Grad das Saarland das kälteste Bundesland repräsentierte.

Bodenfrosttage gab es im Mai 2021 an 4,0 Tagen, Nachtfrost an 1,12 Tagen und insgesamt 1,5 Sommertage brachte der Wonnemonat zustande.

Das Wetter im Mai 2021 war zu kalt
Das Wetter im Mai 2021 war zu kalt
© www.mtwetter.de

Die Temperaturen im April 2021 in prozentualer Abweichung verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung Temperatur (61/90)
Berlin / Brandenburg -1,2 Grad
Baden-Württemberg -1,8 Grad
Bayern -1,7 Grad
Hessen -1,7 Grad
Mecklenburg-Vorpommern -0,8 Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen -1,5 Grad
Nordrhein-Westfalen -1,6 Grad
Rheinland-Pfalz -1,9 Grad
Schleswig-Holstein -1,1 Grad
Saarland -2,3 Grad
Sachsen -1,3 Grad
Sachsen-Anhalt -1,1 Grad
Thüringen -1,3 Grad

Viel Regen im Mai

Auch das war in den letzten Jahren auffällig. Wenn der Mai seine Kältephasen hatte, gab es auch ausreichend Niederschlag (Mehr dazu in den Daten und Fakten Mai). Der Mai 2021 brachte es am Ende auf eine Regensumme von 96 l/m² und übertraf seinen Sollwert von 71 l/m² (61/90) um 35 Prozent.

Anzeige

Regionale große Unterschiede

In der Verteilung der Niederschläge gab es große Unterschiede. Besonders nass war es über dem Nordwesten, dem Südwesten und rund um den Bayerischen Wald. Weniger Niederschlag gab es über dem Osten, der Mitte und zwischen dem Saarland und dem nördlichen Baden-Württemberg.

Unwetterartige Wetterereignisse gab es im Zeitraum der zweiten und letzten Maidekade mit Gewittern, Starkregen, Sturm und Hagelschlag immer wieder. Auch konnte am 25. Mai über Borken-Weseke (in der Nähe von Münster) ein Tornado (F1) gesichtet werden.

Den meisten Niederschlag binnen 24 Stunden gab es am 6. Mai mit 76,7 l/m² über Sank-Blasien (Baden-Württemberg). Über den gesamten Monat hinweg gab es mit 325 l/m² - ebenfalls über Sankt-Blasien - den meisten Niederschlag.

Bezogen auf die Bundesländer gab es im Mai mit 124,4 l/m² über Bayern den meisten Niederschlag. Deutlich weniger Regen gab es mit 63,1 l/m² über Mecklenburg-Vorpommern. Den wenigsten Niederschlag gab es mit einer Regensumme von 25,0 l/m² über Rothemühl (Mecklenburg-Vorpommern).

Der Mai 2021 war deutlich zu nass
Der Mai 2021 war deutlich zu nass
© www.mtwetter.de

Der Regen im April 2021 in prozentualer Abweichung verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung Regen (61/90)
Berlin / Brandenburg 121,1 %
Baden-Württemberg 126,3 %
Bayern 1448 %
Hessen 114,3 %
Mecklenburg-Vorpommern 123,3 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 146,6 %
Nordrhein-Westfalen 128,8 %
Rheinland-Pfalz 124,0 %
Schleswig-Holstein 194,3 %
Saarland 140,4 %
Sachsen 145,3 %
Sachsen-Anhalt 122,9 %
Thüringen 120,6 %

Anzeige

Wenig Sonne im Mai 2021

Wenig Sonnenschein gab es im Mai mit 165 Stunden. Der Sollwert liegt bei 202 Stunden (61/90), bzw. 210 Stunden (91/20).

Auf die Bundesländer bezogen gab es über Sachsen-Anhalt mit 174 Stunden den meisten Sonnenschein, während es über Schleswig-Holstein mit 121,7 Stunden den wenigsten Sonnenschein gab. Den meisten Sonnenschein abseits der Bergregionen gab es mit 218,6 Stunden über Arkona (Mecklenburg-Vorpommern), während es mit 86,5 Stunden über Wittmundhafen (Niedersachsen) vergleichsweise dunkel blieb.

Wenig Sonnenschein im Mai
Wenig Sonnenschein im Mai
© www.mtwetter.de

Erfüllung der Sonnenscheindauer im März 2021 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961 bis 1990
Berlin / Brandenburg 80,7 %
Baden-Württemberg 80,7 %
Bayern 78,8 %
Hessen 72,8 %
Mecklenburg-Vorpommern 69,0 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 65,9 %
Nordrhein-Westfalen 74,9 %
Rheinland-Pfalz 80,9 %
Schleswig-Holstein 54,1 %
Saarland 76,3 %
Sachsen 84,1 %
Sachsen-Anhalt 84,4 %
Thüringen 78,7 %

Weitere Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf der Übersichtsseite zum Wetter Mai.
Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, wie sich das Wetter Juni 2021 und der Sommer 2021 entwickeln kann.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2020 +16,8 +1,4 +0,4 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +4,8 +0,2 -0,9 305 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten im Mai

Statistische Wetterwerte für Mai

  • Das Wetter ist bekannt dafür, dass es wechselhaft ist und mit zunehmend warmen Temperaturen für Wachstumswetter sorgen kann.
  • Ruhiges Wetter zum Beginn des Monats
  • Sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter im Zeitraum zwischen dem 8. und 18. Mai (Eisheilige)
  • Warmes Hochdruckwetter zumeist zwischen dem 18. und 28. Mai
  • Erste Sommertage sind in der letzten Dekade häufiger

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns