Das Hochdrucksystem fängt zu schwächeln an und ermöglicht den Tiefdrucksystemen mehr Einfluss auf das Wetter über Deutschland zu nehmen. In Folge daraus sind kräftige Schauer und Gewitter zu erwarten - örtlich auch mit Unwetterpotential.

Über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern kann im Tagesverlauf Quellbewölkung aufziehen und zum Nachmittag sind vereinzelt örtliche Schauer und Gewitter nicht auszuschließen. Im restlichen Land scheint verbreitet die Sonne von einem wolkenlosen Himmel. Der Wind kommt stark bis mäßig aus östlichen Richtungen und die Temperaturen steigen mit +20 bis +25 Grad und über dem Westen örtlich bis +27 Grad auf für Mai zu warme Werte an.

Anzeige

Das Wetter im Mai 2018 wird turbulenter

Am 9. und 10. Mai (Christi Himmelfahrt) nimmt ein Tiefdruckausläufer mehr Einfluss auf das Wetter über Deutschland. Am Mittwoch bilden sich in der feucht-warmen Luftmasse rasch Quellwolken aus, welche zum Nachmittag für teils kräftige Schauer und Gewitter sorgen können. Der Wind verliert etwas an Intensität, kommt aber noch immer aus überwiegend östlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen +21 bis +26 Grad und können über Ballungsgebieten örtlich auf +28 bis +30 Grad ansteigen.

An Christi Himmelfahrt überquert dann die Tiefdruckstörung Deutschland von West nach Ost und sorgt schon zum Vormittag für Schauer und Gewitter, welche sich zum Nachmittag weiter intensivieren und das Unwetterpotential ansteigen lassen können. Der Wind lebt böig auf und kann in Schauer- und Gewitternähe auch stürmisch auffrischen. Die Temperaturen gehen etwa westlich der Linie von Hamburg und München auf +13 bis +18 Grad zurück und können östlich davon erneut sommerlich warme +20 bis +25 Grad und örtlich bis +28 Grad erreichen. So ist auch die Gefahr für Unwetter zum späten Nachmittag und in den Abendstunden über den östlichen Landesteilen höher einzustufen.

Kräftige Schauer und Gewitter im Mai
Kräftige Schauer und Gewitter im Mai

Sonniges Maiwetter

Am 11. Mai zieht das Tiefdrucksystem nach Osten ab und nachfolgend dominiert ein Zwischenhoch das Wetter über Deutschland. So ist es vielfach wechselnd Bewölkung und häufig kommt die Maisonne zum Vorschein. Mal abgesehen von geringfügigem Niederschlag am Alpenrand, bleibt es am Freitag weitgehend trocken. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus östlichen Richtungen und die Temperaturen steigen auf +14 bis +18 Grad über dem Norden und können über dem Süden auf +17 bis +22 Grad ansteigen.

Unbeständiges Maiwochenende

Das Zwischenhoch verliert im Zeitraum vom 12. bis 13. Mai seinen Einfluss auf Deutschland und ein Tiefdrucksystem über England kann sich weiter in Richtung Deutschland ausdehnen. In Folge daraus gelangt Deutschland am Samstag in eine sehr warme Vorderseitenanströmung, was die Temperaturen rasch auf +20 bis +25 Grad und örtlich bis auf +28 Grad ansteigen lassen kann. Doch zum Sonntag sorgt das Tiefdrucksystem - zumindest über den westlichen Landesteilen - mit +14 bis +18 Grad für eine Abkühlung, während es über dem Osten mit +20 bis +25 Grad noch relativ warm bleiben kann.

Es findet am Wochenende ein Luftmassenaustausch statt, welcher von kräftigen Schauern und Gewittern begleitet werden kann. So sind ab der zweiten Tageshälfte vom Samstag über dem Westen und Süden zahlreiche Schauer und Gewitter zu erwarten - ein örtliches Unwetterpotential ist nicht auszuschließen. Am Sonntag überquert der Tiefdruckausläufer Deutschland und erreicht zum späten Nachmittag den Osten von Deutschland. Insbesondere über den östlichen Landesteilen ist am 13. Mai (Muttertag) mit kräftigen Schauern und Gewittern zu rechnen - teils sind auch unwetterartige Wetterereignisse nicht auszuschließen.

Wetterumschwung mit kühler Luft, Schauer, Gewitter und einem unbeständigen Wettercharakter? Wie sich das Wetter zu Pfingsten entwickeln kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Pfingsten 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen