Die Großwetterlage stellt sich in den kommenden Stunden um und sorgt Anfang Mai für einen kühleren und auch unbeständigen Wettercharakter. Im weiteren Verlauf verbleibt Deutschland im Einflussbereich von Tiefdrucksystemen.

Deutschland gelangt heute in eine warme Vorderseitenanströmung eines Tiefdrucksystems bei England, welches langsam in Richtung Nordsee zieht. So nimmt die Bewölkung heute im Tagesverlauf etwa westlich einer Linie von Saarbrücken und Hamburg zu und zum Vormittag sind die ersten kräftigen Schauer und Gewitter zu erwarten.
Zum Abend und in der Nacht auf Montag verlagert sich die Gewitteraktivität weiter nach Norden, während es über den östlichen Bundesländern noch weitgehend trocken bleiben kann. Der Wind kommt stark bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen und kann in Gewitternähe stürmisch auffrischen. Die Temperaturen steigen auf +22 bis +25 Grad und können örtlich mit bis +27 Grad auch sommerliche Werte erreichen. Über dem Nordwesten kann es aber mit +9 bis +15 Grad deutlich kühler bleiben.

Anzeige

Zum Start in den Mai überwiegt der Tiefdruckeinfluss

Am 30. April und am 1. Mai verlagert sich das Tiefdrucksystem weiter in Richtung der Nordsee und sorgt am Montag zunächst einmal für eine abklingende Niederschlagsaktivität, welche am Abend über dem Südwesten wieder aufleben kann - örtliche Gewitter sind nicht auszuschließen. In der Nacht auf den 1. Mai dehnen sich die Schauer nach Nordosten aus, was am Tag der Arbeit zu einem abwechslungsreichen Wetter in Form von Schauern führen kann. Viel an Niederschlag ist aber zum aktuellen Stand am 1. Mai nicht zu erwarten.

Der Wind frischt allgemein stark bis mäßig auf und kommt aus westlichen bis südwestlichen Richtungen. Über dem Norden sind über exponierten Lagen auch stürmische Windböen möglich. Die Temperaturen erreichen am Montag noch +14 bis +18 und örtlich bis +20 Grad und sinken am 1. Mai auf +10 bis +15 Grad ab - örtlich sind über dem Osten und Süden nochmals bis +17 Grad möglich.

Unbeständiges und kühler werdendes Wetter im Mai 2018
Unbeständiges und kühler werdendes Wetter im Mai 2018

Wetter Mai 2018: Weder Fisch noch Fleisch - Deutschland liegt zwischen den Fronten

Im Zeitraum vom 2. bis 4. Mai positionieren sich über den Azoren und über dem westlichen Russland Hochdrucksysteme, wobei sich das Hochdruckgebiet über dem westlichen Russland in den ersten Mai Tagen weiter nach Westen in Richtung Skandinavien ausdehnen kann. Bis es aber soweit ist, hält die atlantische Frontalzone die Lücke über Deutschland, Österreich und der Schweiz offen und sorgt über Deutschland für ein wechselhaftes Maiwetter.

So ist die Niederschlagsneigung am Mittwoch noch als gering einzustufen, steigt aber am Donnerstag und Freitag in Form von teils kräftigen Schauern an. Die Temperaturen erreichen am Mittwoch und Donnerstag Werte zwischen +14 bis +18 Grad und örtlich bis +20 Grad.

Am Freitag setzt sich über Deutschland ein Hochdruckkeil durch und sorgt für einen weitgehend trockenen Wettercharakter. Häufiger kann sich auch die Maisonne zeigen lassen. Der Wind bleibt frisch und kommt aus unterschiedlichen Richtungen, was die Temperaturen auf +15 bis +20 Grad auf Mai typische Werte ansteigen lassen kann. Ob das tatsächlich so kommen mag, bleibt noch abzuwarten - Veränderungen sind in der Detailprognose für Freitag noch sehr wahrscheinlich, da es auf die Zugbahn eines Tiefdrucksystems ankommt.

Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Sommer 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen