Das Wetter am 1. Mai durchwachsen und kühl? Möglich ist das, im Detail aber wird es sehr darauf ankommen, wie sich die Wettersysteme zueinander verhalten werden, denn auch frühlingshaft milde Varianten sind möglich.

Die Wetterentwicklung der kommenden Tage steht in etwa fest. Ein Tiefdrucksystem verlagert sich in Richtung Skandinavien und sorgt schon heute für vereinzelte Schauer und Gewitter, welche ab Sonntag zahlreicher auftreten und am Montag über dem Süden in länger andauernden Niederschlag übergehen können. Im weiteren Verlauf der neuen Aprilwoche ändert sich kaum mehr etwas - das Wetter im April 2018 wird zunehmend unbeständiger, windiger und auch kühler.
Liegen die Höchstwerte heute und Morgen noch zwischen +23 bis +27 Grad und örtlich bis +30 Grad, so sind am Donnerstag Werte von +10 bis +15 Grad und örtlich bis +17 Grad zu erwarten. Der Natur soll es recht sein.

Anzeige

Viel zu warmes Wetter

Die über Europa normale Grundströmung verläuft von West nach Ost und das Hochdrucksystem über Skandinavien und Mitteleuropa hat im April bisweilen für eine gestörte Zirkulation und viel zu warme Temperaturen gesorgt.

Die Abweichungen der Temperaturen gegenüber dem langjährigen Mittelwert liegen aktuell bei rund +4,3 Grad. Das ist viel zu warm und würde der April im letzten Drittel so weitermachen, so wäre der Rekord aus dem Jahre 2009 mit einer Abweichung von +4,4 Grad in ernsthafter Gefahr.
Vor diesem Hintergrund kann man sich auf die nun folgende Abkühlung freuen. Nichtsdestotrotz wird der April als einer der wärmsten Aprilmonate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in die Wettergeschichte eingehen können.

Durchwachsenes und kühles Maiwetter?
Durchwachsenes und kühles Maiwetter?

Wie wird das Wetter am 1. Mai?

Das ist aktuell eine der häufigsten Anfragen, welche uns erreichen. Denn viele werden den Feiertag am 1. Mai für ein verlängertes Wochenende nutzen, welches sich im Zeitraum vom 27. April bis 1. Mai erstreckt. Wie also wird das Wetter?

Der Wetterumschwung der kommenden Woche ist klar strukturiert und lässt nur noch wenige Fragen offen. Komplexer wird die Wetterentwicklung aber zum Wochenende hin.

Wechselhaft und gemäßigt mild

Das amerikanische Wettermodell berechnet auf dem Atlantik eine Tiefdruckrinne von Neufundland, Grönland, Island bis nach Skandinavien verlaufend. Der hohe Luftdruck erstreckt sich von den Azoren über die Mittelmeerregion bis über das westliche Russland. Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen zwischen den Fronten. Bis zum 1. Mai aber verlagert sich ein Tiefdrucksystem zwischen Skandinavien und England.

In Folge daraus ist mit einem wechselhaften Wettercharakter zu rechnen. Die Temperaturen könnten sich über dem Norden auf +9 bis +13 Grad und über dem Süden auf +10 bis +15 Grad - örtlich bis +17 Grad einpendeln. Am 1. Mai gelangt Deutschland kurzzeitig auf eine warme Vorderseitenanströmung, was die Temperaturen generell auf +14 bis +19 Grad und über dem Süden auf bis +22 Grad ansteigen lassen könnte.

Polarwirbelberechnung Mai

Berechnung Polarwirbel nach dem amerikanischen Wettermodell: Deutschland liegt zwischen den Fronten © www.meteociel.fr

Maiwetter: Zwischen den Fronten

Geht es nach dem europäischen Wettermodell, so sieht die Wetterentwicklung rund um den 1. Mai anders aus. Auf dem Atlantik positioniert sich ein Hochdrucksystem zwischen den Azoren und Grönland. Auf dessen östlichen Gradienten werden kühlere Luftmassen nach Süden geführt. Ein weiteres Hochdrucksystem liegt über dem östlichen Europa und führt warme Luftmassen nach Norden.

So liegen auch nach diesen Berechnungen Deutschland, die Schweiz und auch Österreich zwischen den Fronten. Bei dieser Variante aber ist die Wahrscheinlichkeit für frühlingshaft milde Temperaturen höher einzustufen, als nach dem amerikanischen Wettermodell. Je nach Niederschlagssituation könnten sich die Temperaturen auf +10 bis +14 Grad, bzw. +15 bis +20 Grad einpendeln.

Polarwirbelberechnung Mai

Berechnung Polarwirbel nach dem europäischen Wettermodell: Zwischen den Fronten teils frühlingshaft mildes Wetter © www.meteociel.fr

Wetter 1. Mai

Die Gemeinsamkeiten beider Wettermodelle liegen in einem unbeständigen Wettercharakter und gemäßigten Temperaturen. Anders formuliert ist keine neuerliche Hitzewelle zum Start in den Mai zu erwarten. Geht es nach den Kontrollläufen, so wird diese Wetterentwicklung weitgehend gestützt - durchwachsenes Maiwetter.

Ob kühl oder mild, hängt im Detail noch von der Positionierung der Wettersysteme ab, aber die Kontrollläufe zeigen, dass das amerikanische Wettermodell ein erneut kalter Ausreißer ist. Das Temperaturspektrum der Kontrollläufe erstreckt sich am 1. Mai zwischen +8 bis +23 Grad bei einem Mittelwert von +15 bis +16 Grad. Der Mittelwert entspricht den Jahreszeit typischen Werten.

Kühle erste Mai-Dekade?

Wie sieht die weitere Wetterentwicklung aus? Das amerikanische Wettermodell berechnet seit Tagen gerne einmal eine Trogstruktur über Mitteleuropa, was kurz vor den Eisheiligen zu einer weiteren Abkühlung der Temperaturen über Deutschland führen kann.
Dabei spielt ein Tiefdrucksystem über Skandinavien die Hauptrolle, während auf dem Atlantik ein Hochdruckkeil nach Norden strebt. In Folge daraus kann das Strömungsmuster meridionalisieren und die kühlen Luftmassen nach Süden führen.
Sollte sich diese Variante einstellen können, so wären am 7. Mai Tageswerte von +8 bis +13 Grad zu erwarten.

Kontrollläufe: Normales Maiwetter

Aber auch hier zeigt sich, dass das amerikanische Wettermodell mit seinen Berechnungen über den 1. Mai hinaus zu den kältesten Varianten der Kontrollläufe gehört. Im Gegenteil, der Mittelwert zeigt nach den Kontrollläufen eine leicht ansteigende Tendenz und liegt knapp über dem langjährigen Durchschnittswert. Das zeigt aber zugleich, wie komplex die kommende Wetterentwicklung sein wird. Deutlicher zeigt sich das im nachfolgenden Diagramm:

Diagramm Temperaturen Mai 2018 vom 21.04.2018

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Mai 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Wetter Mai 2018 - Wetterprognose Langfristmodell

Das sich das Wetter im Mai normal entwickeln könnte, bestätigt auch seit Wochen das Langfristmodell. So liegt die berechnete Abweichung zum aktuellen Stand zwischen -0,5 bis +0,5 Grad und hat im Wettertrend eine leicht zu warme Abweichung von bis +1 Grad vorzuweisen.

In der Niederschlagsprognose zeigen sich kaum Auffälligkeiten gegenüber dem Sollwert.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen