Weiterhin liegt ein Tiefdrucksystem direkt über Deutschland und sorgt am heutigen Mittwoch im Schwerpunkt über dem Süden und dort über Baden-Württemberg für teils kräftige und länger andauernde Regenfälle, welche örtlich auch von Gewittern begleitet werden können (Gewitterradar). Etwas Sonnenschein ist über dem Nordosten möglich, meist versteckt sich die Sonne aber hinter dichten Wolken, aus denen es gelegentlich etwas regnen kann. Die Temperaturen erreichen verbreitet +12 bis +17 Grad und können über dem Südwesten bei stärkerem Niederschlag mit +7 bis +13 Grad etwas kühler ausfallen.

Regnerischer Donnerstag

Zwar kann sich am 4. Mai über Süddeutschland kurzweilig auch die Sonne zeigen, sonst bleibt es stark bewölkt und im Schwerpunkt etwa nördlich der Linie Bielefeld - Berlin sind teils kräftige und länger andauernde Regenfälle zu erwarten. Nach Süden lassen die Niederschläge nach, können sich aber in Richtung der Alpen wieder intensivieren und örtlich mit Gewittern einhergehen. Der Wind dreht auf nördliche bis nordöstliche Richtungen und führt mit Werten zwischen +8 bis +12 Grad über dem Norden und +12 bis +16 Grad über dem Süden etwas kühlere Luft heran.

Mehr Sonnenschein am Freitag

Die Wolkendecke löst sich am 5. Mai von Süden her mehr und mehr auf, so dass etwa südlich der Linie Köln - Dresden häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann. Nördlich der Linie bleibt es meist noch stark bis wechselnd bewölkt und hin und wieder sind kurze Schauer zu erwarten. Die Temperaturen erreichen über dem Norden +8 bis +13 Grad und können über dem Süden mit Hilfe der Sonne auf +12 bis +17 Grad, örtlich sogar bis auf +19 Grad ansteigen.

Durchwachsener, aber warmer Samstag

Ein Tiefdruckausläufer kann sich am 6. Mai Deutschland von Westen her nähern. So beginnt der Samstag zunächst noch sonnig, bevor sich bereits zu den Vormittagsstunden die Wolken über dem Westen und Südwesten verdichten können. Zum späten Nachmittag kann sich die Wolkendecke bis zu einer Linie westlich von Bremen - München ausweiten und über dem äußersten Westen für die ersten Regentropfen sorgen, sonst bleibt es weitegehend trocken, wobei über dem Westen zum heutigen Stand auch nicht allzu viel an Niederschlag zu erwarten ist. Die Temperaturen erreichen mit Wind aus östlichen Richtungen mit +14 bis +18 Grad und örtlich bis +22 Grad frühlingshaft milde Werte.

Zweigeteiltes Wetter am Sonntag

Am 7. Mai breitet sich der Tiefdruckausläufer über Süddeutschland aus und kann dort bei starker Bewölkung für kräftige und auch länger andauernde Regenfälle sorgen. Weiter nach Norden lockert die Bewölkung auf und bei Sonnenschein kann es etwa nördlich der Linie Köln - Dresden trocken bleiben. Der Wind kommt zumeist aus östlichen Richtungen und lässt etwa nördlich der Mittelgebirge die Temperaturen mit dem Sonnenschein auf +13 bis +17 Grad, örtlich bis +19 Grad ansteigen, während es über dem Süden bei starker Bewölkung und Regen mit +8 bis +13 Grad kühler bleiben kann.

Etwas kühler zum Start in die neue Woche

Im Verbund mit einem Hochdrucksystem zwischen Grönland und Island und einem Tief über der Barentssee werden am 8. Mai kühle Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden bis über Skandinavien geführt. Nach den aktuellen Berechnungen könnten die kalten Luftmassen auch Deutschland erreichen, werden aber wohl mit Hilfe von Sonnenschein "angewärmt" werden können. So kommt es bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken voraussichtlich nur gelegentlich zu Schauern und die Temperaturen erreichen - trotz des Windes aus nördlichen Richtungen - milde +12 bis +17 Grad. Ob sich darüber hinaus die Kaltluft weiter nach Süden ausbreiten kann, oder ob ein Tiefdrucksystem mit warmen Luftmassen das Wetter darüber hinaus in Deutschland bestimmen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Frühling und Sommer 2017.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!