An den Simulationen der Wettermodelle der letzten Tage hat sich nur wenig verändert. So bleibt das Zirkulationsmuster bis Ende April mit hoher Wahrscheinlichkeit meridional ausgeprägt und Deutschland, Österreich und die Schweiz befindet sich inmitten der Zufuhr kühler Luftmassen. Erst im Zeitraum 27./30. April zeigt sich in der Tendenz ein langsamer Temperaturanstieg in Richtung Jahreszeit-typische Werte (Wetter April | Wetterprognose Frühling).

Was kann das für Folgen für das Wetter Anfang Mai haben? Eine Hochdruckposition wie im letzten April-Drittel im Bereich zwischen Grönland und den Azoren gehört nicht zu den alltäglichen Wetterlagen und kommt insbesondere in den Wintermonaten häufiger vor. Je nachdem wie ausgeprägt diese Wetterlage ist, spricht man auch von einer "gestörten" Zirkulation, da das normale West-Ost Muster unterbunden werden kann. Hält diese Wetterlage länger an, so steigt die Neigung zu einer Mäandrierung der Gradienten, bei der die Dynamik des Wetters weiter nachlässt und einen erneuten Wetterumschwung erschweren kann.

Betrachtet man die aktuellen Simulationen des amerikanischen Wettermodells für die ersten Mai-Tage, so ist wenig an Struktur vorhanden, was für das mäandrieren (verschlungen, wenig Dynamik, komplex) der Gradienten spricht. Nichtsdestotrotz findet nach der massiven Störung des Zirkulationsmusters langsam eine Neuanordnung statt, bei der die Tiefdrucksysteme bei Neufundland sich wieder aktivieren können und den hohen Luftdruck auf dem Atlantik allmählich abbauen könnten. Gleichzeitig strebt das Tiefdrucksystem bei Skandinavien von Ost nach West in Richtung Island/England, so dass unter bestimmten Voraussetzungen weite Teile von Deutschland, Österreich und der Schweiz auf die warme Vorderseitenanströmung des Tiefdrucksystem gelangen könnten.

Wie warm, bzw, mild könnte es Anfang Mai werden? Das Temperaturspektrum der Kontrollläufe simuliert für den 1. Mai Werte, welche zwischen +7/+22 Grad liegen können, der Mittelwert schwankt mit +13/+14 Grad im Bereich der Jahreszeit-typischen Werte. Und wie sehen die Prognosen für das Wetter am 5. Mai aus (Christi Himmelfahrt, Vatertag, Brückentag)? Da liegt das Temperaturspektrum mit +5/+21 Grad bei einem Mittelwert von +14/+15 Grad in einen durchaus annehmbaren Bereich. Deutlicher zeigt sich das ansteigende Temperaturniveau anhand der Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+12) / normal (+13/+18) / zu warm (>+18), welche am 30. April bei 15/55/30 und am 5. Mai bei 15/60/25 liegen. Die Wahrscheinlichkeiten für Temperaturen über der +20 Grad Marke liegen am 1. Mai bei 20 Prozent und am 5. Mai bei 15 Prozent, was zeigt, dass die meisten zu warmen Varianten nur knapp über dem Normalwert liegen.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!