Wetter Mai 2016 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Mai 2016 - Wetterprognose vom 27. April

Das Wetter zeigt in den kommenden Tagen bis Ende April nur eine zögerlich ansteigende Temperaturtendenz, welche über den östlichen Regionen am Samstag mit bis +14/+18 Grad auch stärker ausfallen kann, während es über dem Westen mit +6/+12 Grad kühler bleiben kann. Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer sind insbesondere am heutigen Mittwoch noch teils bis in tiefere Lagen möglich, sonst steigt die Schneefallgrenze langsam auf 800-1.200 Meter an (Details s. Wetter April).

Am 1. Mai zieht eine Regenfront vom Samstag nach Osten ab und nachfolgend kommt es zu Schauern. Die Temperaturen gleichen sich wieder auf einheitliche Werte an und können je nach Sonnenscheindauer auf +6/+11 Grad, bzw. +9/+14 Grad ansteigen.

Zum Start in die neue Woche zeigt sich von Montag bis Mittwoch ein weiterhin unbeständiger Wettercharakter, so dass mit weiteren Schauern zu rechnen ist. Der Wind dreht allmählich auf südwestliche Richtungen und führt mildere Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz, was die Temperaturen langsam auf +10/+15 Grad, örtlich bis +18 Grad ansteigen lassen kann.

Die spannende Frage der letzten Tage war: wie wird das Wetter am 5. Mai und dem darauf folgenden - für viele von Ihnen sicherlich - verlängerten Wochenende (Christi Himmelfahrt, Vatertag)? Der Temperaturtrend der Wettermodelle war in den letzten Tagen in den ersten Mai-Tagen positiv zu bewerten. In den heutigen Simulationen positioniert sich zum 3. Mai ein Tiefdrucksystem zwischen Island und England und kann sich weiter intensivieren. Zum 3./4. Mai entsteht schon das nächste Tiefdrucksystem bei Neufundland und rückt rasch nach Osten vor. Diese Tiefdruckaktivität regt über der Mittelmeerregion ein Hochdrucksystem an, welches zum 5. Mai sich weiter nach Norden erstrecken kann. In Folge daraus gerät Deutschland, Österreich und die Schweiz zunehmend unter Hochdruckeinfluss und da die Tiefdrucksysteme noch westlich von Mitteleuropa stehen, könnten unter diesen Voraussetzungen milde bis warme Luftmassen aus südlichen bis südwestlichen Richtungen herangeführt werden. Wie warm? simuliert werden Temperaturen, welche sich im Zeitraum vom 5./8. Mai auf +15/+20 Grad, örtlich bis +23 Grad erwärmen können.

Wie wahrscheinlich ist die Erwärmung zum verlängerten Wochenende? Der Aufwärtstrend der Temperaturen setzt sich auch in den Kontrollläufen der Wettermodelle beständig fort. So liegt das Temperaturspektrum am 4. Mai zwischen +7/+20 Grad (Mittelwert: +13/+14 Grad) und am 8. Mai zwischen +13/+26 Grad (Mittelwert: +17/+18 Grad). Sind Niederschläge zu erwarten? Die Kontrollläufe simulieren eine nachlassende Niederschlagsneigung zum 5. Mai, was für das simulierte Hochdrucksystem spricht, so dass bis zum 8. Mai - zum heutigen Stand - nur mit einer geringen Niederschlagswahrscheinlichkeit zu rechnen ist. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Frühling.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter Mai 2016 - Wetterprognose vom 26. April

Der in den letzten Tagen für Ende April vorsichtig simulierte positive Temperaturtrend zeigt sich auch in der heutigen Wettervorhersage am kommenden Freitag und Samstag, wo sich die Werte langsam der +15 Grad Marke annähern und am Samstag über dem Osten auch überschritten werden können. Ganz trocken wird es wohl nicht werden, wobei es am Freitag weitgehend trocken bleiben kann.

Am 1. Mai setzt sich nach den aktuellen Berechnungen der Wettermodelle der wechselhafte Wettercharakter fort und es ist bei Temperaturen zwischen +9/+14 Grad mit weiteren Niederschlägen zu rechnen. Zum Start in die neue Woche bleibt es leicht wechselhaft - die Niederschlagsneigung lässt weiter nach und ist über dem Nordwesten höher ausgeprägt, als über dem Südosten. Der Wind dreht auf südwestliche Richtungen und kann mildere Temperaturen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz führen, was die Werte bis zum Dienstag auf +13/+17 Grad, örtlich bis +19 Grad ansteigen lassen könnte.

Betrachtet man die Entwicklung der Großwetterlage Anfang Mai nach den Berechnungen des amerikanischen und europäischen Wettermodells, so schwächt sich das Hochdrucksystem, welches aktuell mit verantwortlich für die Zufuhr kühler Luftmassen ist, ab und positioniert sich weiter nach Süden zwischen den Azoren und der Mittelmeerregion. Das nutzt die atlantische Frontalzone aus und etabliert sich am 1. Mai mit einem Tiefdrucksystem im Bereich zwischen Island und England. So kommt Vorderseitig die Zufuhr milderer Luftmassen in Richtung Deutschland, Österreich und der Schweiz zustande. Im weiteren Verlauf zieht das Tiefdrucksystem rasch in Richtung Skandinavien weiter und könnte zum 3./4. Mai wieder für einen wechselhaften Wettercharakter und zurückgehenden Temperaturen verantwortlich sein.

Und wie wird das Wetter am 5. Mai (Vatertag, Christi Himmelfahrt)? Es kündigt sich am 3./4. Mai mit dem Tiefdrucksystem über Skandinavien an, dass Deutschland zum 5. Mai auf die Rückseite des Tiefdrucksystems gelangen könnte, was mäßig milde bis kühle Temperaturwerte bei einem wechselhaften und zu Schauern neigenden Wettercharakter führen kann. Wie wahrscheinlich ist die Simulation der Wettermodelle? Die Kontrollläufe stützen heute erneut eine mäßig positive Temperaturentwicklung in den ersten Mai-Tagen. So liegt das Temperaturspektrum am 5. Mai zwischen +8/+17 Grad bei einem Mittelwert von +12/+13 Grad. Der Mittelwert liegt in etwa 1/3 Grad unter dem Jahreszeit-typischen Wert. Ob es im weiteren Verlauf rasch wärmer werden kann, oder ob eine kühle Wetterlage zurückkehren kann, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend Frühling.

Wetter Mai 2016 - Wettertrend vom 25. April

Die Hochdruckblockade zwischen Grönland und den Azoren auf dem Atlantik schwächt sich Ende April allmählich ab und die atlantische Frontalzone gewinnt mit ihrer dazugehörigen Tiefdruckrinne wieder etwas mehr an Dynamik. So bleibt bis Ende April der Wettercharakter wechselhaft und unbeständig und bei Temperaturen zwischen +8/+14 Grad ist nur ein langsamer Temperaturanstieg in den aktuellen Simulationen der Wettermodelle zu beobachten. Ungeachtet des langsam positiven Temperaturtrends zeigt sich bis zum Donnerstag dieser Woche noch eine hohe Wahrscheinlichkeit für Schnee-, Schneeregen und Graupelschauer teils bis in tiefere Lagen hinab. Besonders zu den Morgenstunden ist auch die Ausbildung einer Schneedecke ab den mittleren Lagen (400-800 Meter) nicht auszuschließen (Details: Wetter April).

Anfang Mai nimmt nach den jüngsten Berechnungen des amerikanischen und europäischen Wettermodells die Dynamik der atlantischen Frontalzone weiter zu, was Tiefdrucksysteme im Bereich zwischen Island, England, Skandinavien und Deutschland ermöglichen kann. Der hohe Luftdruck auf dem Atlantik spielt aber weiterhin eine Rolle, denn je nach Berechnung zeigt sich durchaus auch noch die Möglichkeit einer erneuten Hochdruckblockade auf dem Atlantik.

Welche Möglichkeiten entstehen daraus für die Wetterentwicklung Anfang Mai? Auch wenn die Dynamik weiter zunimmt, so ist diese Anfang Mai noch schwach ausgeprägt. Nichtsdestotrotz sorgt das - egal bei welcher Konstellation - für einen wechselhaften und durchwachsenen Start in den Mai, was Niederschläge wahrscheinlich macht. Die Temperaturen sind bei beiden Varianten eher Verhalten und wären bei einer neuerlichen Blockadesituation auf dem Atlantik ähnlich der aktuellen Temperaturen.

Die Kontrollläufe bleiben beständig und simulieren mehrheitlich den langsam ansteigenden Temperaturtrend im Mai. Aktuell liegen die Mittelwerte der Höhentemperaturen (ca. 1.500 Meter) zwischen -4/-7 Grad und steigen bis zum 1. Mai auf +1/+3 Grad und am 4. Mai auf +2/+4 Grad. So schwankt das Temperaturspektrum in tieferen Lagen am 1. Mai zwischen +7/+17 Grad (Mittelwert +12/+13 Grad) und am 4. Mai zwischen +8/+16 Grad (Mittelwert: +12/+13 Grad). So bestätigt sich auch heute der Trend einer langsamen Erwärmung der aktuell zu kalten Temperaturen hin zu Jahreszeit-typischen Temperaturwerten. Und wie wird das Wetter 5. Mai (Christi Himmelfahrt, Vatertag und Brückentag)? Der ansteigende Temperaturtrend setzt sich weiter fort, wenngleich der Wettercharakter mit Tiefdruckeinfluss zum heutigen Stand wechselhaft bleiben könnte. Wie warm kann es werden? Die Berechnungen schwanken zwischen möglichen +11/+16 Grad. Wie das Wetter über das für viele sicherlich verlängerte Wochenende werden kann, erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter Frühling

Wetter Mai 2016 - Wetterprognose vom 24. April

Die Temperaturen haben sich im Laufe des gestrigen Samstags kräftig abgekühlt, so dass in einigen Regionen schon die ersten Schneeflocken zu beobachten waren. Das wird nach der aktuellen Wettervorhersage bis einschließlich Mittwoch auch so bleiben. Bei einer regen Schauer-, bzw. Niederschlagsaktivität sinkt die Schneefallgrenze tagsüber auf 600-1.000 Meter ab und kann in den Nächten auf bis 200-600 Meter abfallen. Je nach Intensität der Schauer sind auch Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen nicht auszuschließen. Erst am Donnerstag und Freitag lässt von Süden her langsam die Schauerneigung nach und die Sonne kann wieder des Öfteren zum Vorschein kommen, was die Temperaturen zum Freitag auf +10/+15 Grad ansteigen lassen könnte (Details s. Wettervorhersage April).

Das kühle Temperaturniveau der kommenden Tagen ist für April durchaus typisch und kommt gerade im letzten April-Drittel doch häufiger vor. Dennoch liegen die Temperaturen im Schnitt etwa um 3 bis 7 Grad unter dem langjährigen Mittelwert. Wie selten ein schöner und warmer April ist, besagt auf eine etwas morbide und überspitzte Art ein französisches Sprichwort:
Wenn du drei schöne Aprilmonate erlebt hast, ist es Zeit zu sterben
Der April 2016 gehört sicherlich nicht zu den schönsten Monaten, zeigt sich aber voraussichtlich mit einem normalen Temperaturmittelwert Ende April als normal, was zeigt, dass es auch noch anders gehen kann.

Setzt sich das kühle Wetter auch noch im Mai fort? Die Zirkulation ist durch ein Blockadehoch auf dem Atlantik - wie bereits ausführlich in den letzten Tagen erklärt - "gestört". Gestört ist sie deshalb, weil das normale Zirkulationsmuster von West nach Ost unterbrochen wird. Man erkennt dies sehr schön an dem Tiefdrucksystem der kommenden Woche, welches zunächst einmal im Bereich zwischen Deutschland und Skandinavien liegt und versucht nach Osten voranzukommen, driftet aber zum Donnerstag / Freitag nach Westen (Ost-West, statt West-Ost) ab und sorgt mit einer südwestlichen Anströmung voraussichtlich für die Zufuhr milderer Luftmassen.

Wenn man also wissen möchte, ob ein Wetterwechsel Anfang Mai möglich ist, muss man das blockierende Hochdrucksystem auf dem Atlantik betrachten. Nach der aktuellen Simulation des amerikanischen Wettermodells schwächt sich dieses Anfang Mai ab und lässt ein paar Tiefdrucksysteme der Frontalzone "passieren", welche sich mit dem Tiefdrucksystem westlich von Deutschland verbinden können. In Folge dessen gewinnt die Frontalzone an Dynamik, das Höhenströmungsmuster zeigt aber weiterhin eine meridionale Struktur, so dass nach Durchgang der Tiefdrucksysteme das Hoch auf dem Atlantik wieder aufbauen und die Tiefdruckrinne unterbinden könnte. In Folge dessen bleibt das Tiefdrucksystem in der Nähe von Deutschland, Österreich und der Schweiz und es zeigt sich ein beständiges Wiederholungsmuster, wenngleich die Temperaturen bis zum 4. Mai eine langsam ansteigende Tendenz aufweisen, der Grundcharakter beim Wetter aber unbeständig bleibt.

So liegt das Temperaturspektrum am 1. Mai zwischen +5/+18 Grad (Mittelwert: +13/+14 Grad) und am 4. Mai zwischen +7/+19 Grad (Mittelwert: +14 Grad). Und wie sieht die Wetterentwicklung für den 5. Mai (Vatertag, Christi Himmelfahrt, Brückentag) aus? Die Temperaturtendenz normalisiert sich weiter, wenngleich der Mittelwert einen leicht negativen Trend aufweist. So wäre zum heutigen Stand bei Temperaturen zwischen +10/+15 Grad ein unbeständiger Wettercharakter zu erwarten. Ob sich über das "verlängerte Wochenende" etwas verändern kann, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend Frühling.

Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,38 +0,87 -0,28 647 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten im Mai

Statistische Wetterwerte für Mai

  • Das Wetter ist bekannt dafür, dass es wechselhaft ist und mit zunehmend warmen Temperaturen für Wachstumswetter sorgen kann.
  • Ruhiges Wetter zum Beginn des Monats
  • Sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter im Zeitraum zwischen dem 8. und 18. Mai (Eisheilige)
  • Warmes Hochdruckwetter zumeist zwischen dem 18. und 28. Mai
  • Erste Sommertage sind in der letzten Dekade häufiger

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns