Die letzten Regenschauer sind heute noch entlang der Alpen und im Verlauf des Vormittags über den Mittelgebirgen aktiv, sonst lässt die Niederschlagsaktivität nach und im Tagesverlauf kann bei wechselnder Bewölkung zeitweilig die Sonne zum Vorschein kommen. Mit Wind aus südwestlichen Richtungen steigen die Temperaturen im Norden auf +13/+18 Grad, sonst verbreitet auf +17/+23 Grad, örtlich auch auf bis +25 Grad an. Am Dienstag sorgt ein Tiefdruckausläufer auf seiner Zugbahn von den Azoren über Portugal bis zum Zentraltief nach England auf seiner Vorderseite für einen imposanten Warmluftschub vom nördlichen Afrika bis Deutschland. Bei einer regen Schauer- und Gewitteraktivität können die Temperaturen verbreitet auf +20/+25 Grad, örtlich bis +26/+29 Grad ansteigen und in den Simulationen werden im Süden unter "günstigen Voraussetzung" auch die +31 Grad nicht ausgeschlossen. Wie Warm es tatsächlich werden wird, hängt im Wesentlichen auch von der Niederschlagsaktivität ab. Bemerkenswert ist der Vorgang auch deshalb, da keine 24 Stunden später sich mit Frontenüberquerung die Temperaturen am Mittwoch bei einer weiterhin hohen Schauerneigung im Nordwesten, sonst eher gelegentlichen Schauern mit örtlichen Gewittern bei +14/+19 Grad weitgehend normalisieren kann. Am Donnerstag ändert sich gegenüber Mittwoch kaum etwas: gelegentliche Schauer sorgen für einen unbeständigen Wettercharakter und auch die Temperaturen verändern sich mit +13/+17 Grad nur geringfügig. Am Freitag kann sich über dem Atlantik ein neuerliches Tiefdrucksystem zwischen den Azoren und Grönland positionieren, so dass die Grundsätzlich milde bis warme und leicht wechselhafte Südwestwetterlage weiter anhalten kann. Die Temperaturen können voraussichtlich wieder etwas ansteigen und im Süden +17/+23 Grad und im Norden +12/+17 Grad erreichen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Frühling.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!