Wetter Mai 2015 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im Mai 2015 - Wetterprognose vom 25. April

  • M. Hoffmann
Der markante Wetterumschwung am kommenden Montag wird auch in den heutigen Simulationen der Wettermodelle weitgehend gestützt, so dass mit kräftigen Niederschlägen - örtlich mit Unwetterpotential - gerechnet werden kann. Im weiteren Verlauf zeigen die Wettermodelle weiterhin unterschiedliche Lösungsansätze, wenngleich ein normales bis leicht zu kühles Temperaturniveau im Zeitraum 29. April - 3. Mai zunehmend wahrscheinlicher wird. Der Grund hierfür ist ein Tiefdrucksystem über Skandinavien, welches im Verbund mit einen sich nach Norden aufstellenden Hochdrucksystems kühlere Luftmassen nach Deutschland transportieren kann. Im Detail wird es darauf ankommen, wie sich das Hoch über dem Atlantik aufstellen und welche Position das Tiefdrucksystem über Skandinavien einnehmen kann - entsprechend unterschiedlich sind die Berechnungen der Wettermodelle. Geht es nach dem europäischen Wettermodell, so positioniert sich das Tiefdrucksystem über dem südlichen Skandinavien, so dass dessen Ausläufer bis zu den Alpen reichen können. Deutschland würde demnach im Zeitraum 29. April - 3. Mai auf die kühle und wechselhafte Rückseite des Tiefdrucksystems gelangen. Geht es nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells, so zeigt sich auch hier eine ähnlicher Ansatz, jedoch positioniert sich das Tief über dem nördlichen Skandinavien und kann somit seinen Einfluss nicht auf ganz Deutschland ausweiten. Stattdessen gelingt es dem Azorenhoch einen Hochdruckkeil nach Deutschland zu entsenden. In Folge daraus wäre der Wettercharakter im Zeitraum 29. April - 1. Mai zunächst wechselhaft und relativ kühl zu bewerten, jedoch können hier die sonnigen Anteile bis zum 3. Mai zunehmen und auch die Temperaturen haben wieder eine ansteigende Tendenz. Blickt man auf die Kontrollläufe, so zeigen sich auch hier die differenzierten Temperaturentwicklungen, welche im Spektrum am 1. Mai zwischen +8/+17 Grad und am 3. Mai zwischen +3/+19 Grad liegen können. Der entsprechende Temperaturmittelwert liegt am 1./3. Mai zwischen +12/+14 Grad (im Norden zwischen +11/+12 Grad) und befindet sich durchaus im Jahreszeit-typischen Bereich. Die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+10) / normal (+10/+15) / zu warm (>+15) liegen am 1. Mai bei 25/60/15 und am 3. Mai bei 20/50/30 und bestätigen mehrheitlich einen sich normalisierenden Temperaturtrend. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Frühling.

Anzeige

 

Empfehlen Sie uns weiter

 

Wetter im Mai 2015 - Wetterprognose vom 24. April

  • M. Hoffmann
Die gängigsten Simulationen der Wettermodelle zeigen für den kommenden Montag einen markanten Wetterumschwung mit voraussichtlich kräftigen Niederschlägen, welche zum heutigen Stand durchaus auch Unwetterpotential erreichen können. Der Grund hierfür ist der Wechsel der Tiefdruckseite von der warmen Vorderseite hin zur kühlen Rückseite. So ist es am Dienstag voraussichtlich mit +9/+14 Grad in weiten Teilen schon deutlich kühler als wie in den Tagen zuvor. Spannend zeigte sich die Wetterentwicklung der letzten Tage in den Simulationen für den Zeitraum 1./3. Mai, hier schwankten die Wettermodelle zwischen einer normalen/kühlen und einer normalen/warmen Entwicklung. Allen voran das amerikanische Wettermodell, welches die +20 Grad Marke am 1. Mai in Aussicht stellte. Das ist heute nicht mehr der Fall und zeigt, wie komplex die Wetterentwicklung zum kommenden Wochenende ist. Entscheidend für eine kühle oder warme Wetterentwicklung wird das Verhalten des Azorenhochs sein. Wölbt dieses sich auf dem Atlantik von den Azoren in Richtung Grönland auf, so ist mit einem kühlen - meridionalem - Zirkulationsmuster über Mitteleuropa zu rechnen. Bleibt hingegen die Tiefdruckrinne auf dem Atlantik von Neufundland, Island und Skandinavien intakt, so ist mit einer relativ milden aber wechselhaften Südwestströmung über Mitteleuropa zu rechnen. Das amerikanische Wettermodell simuliert heute im Zeitraum zwischen dem 29. April - 3. Mai einen Übergang in ein meridionales Zirkulationsmuster. Zunächst ist es am Mittwoch und Donnerstag noch relativ mild, bevor zum 1. Mai der Wetterwechsel sich vollziehen kann. Kühlere Temperaturen und deutlich mehr Niederschlag sind demnach bis zum 3. Mai zu erwarten. Wie kühl? +8/+13 Grad werden zum heutigen Stand simuliert. Da zudem in diesem Zeitraum noch ein Tiefdrucksystem über Mitteleuropa abtropfen kann, ist mit einem grundsätzlich wechselhaften Wettercharakter zu rechnen. Das europäische Wettermodell stütze in den letzten Tagen die relativ normale bis zu kühle Wetterentwicklung im Zeitraum 29. April - 3. Mai stets und weicht auch heute nicht davon ab. Insofern nähern sich beide Wettermodelle an, so dass in Folge daraus sich heute eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für normale bis leicht zu kühle Temperaturverhältnisse am verlängerten Wochenende bei einem wechselhaften Grundcharakter ergeben können. Das Temperaturspektrum zeigt allerdings noch ein breites Entwicklungsspektrum der Temperaturen auf, welches bspw. am 1. Mai zwischen +4/+24 Grad (Mittelwert: +12/+14 Grad) und am 3. Mai zwischen +8/+25 Grad (Mittelwert: +14/+15 Grad) liegt - es kommt eben auf die Position des Azorenhochs an. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Frühling.

Wetter im Mai 2015 - Wetterprognose vom 23. April

  • M. Hoffmann
Wechselhafter und auch kühler zeigt sich nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle das Wetter zum Start in die neue Woche. Der Grund für die voraussichtliche Abkühlung ist ein Tiefdruckkomplex, welcher von Sonntag bis Dienstag mit seinen Ausläufern sich über Skandinavien positionieren kann. In Konsequenz daraus folgt dem überwiegend warmen Vorderseitenwetter vom Wochenende mit höherer Wahrscheinlichkeit am Montag das kühlere "Rückseitenwetter" nach. Im Zeitraum zwischen dem 28. April bis zum 3. Mai ergeben sich in den Simulationen der Wettermodelle unterschiedliche Ansätze. Insbesondere das amerikanische Wettermodell weicht mit seiner heutigen Simulation vom Entwicklungstrend der letzten Tage ab. Statt kühl und wechselhaft kann es auch warm und wechselhaft werden. Was ist der Grund hierfür? Statt sich das Hochdrucksystem über dem Atlantik von den Azoren nach Grönland aufwölben und damit die atlantische Frontalzone blockieren kann, kommt es zum genau umgekehrten Prozess. Das Tief über dem skandinavischen Raum - welches für den durchaus kühlen und wechselhaften Wetterstart in die kommende Woche verantwortlich sein kann - positioniert sich zum 30. April über das europäische Nordmeer weit nach Norden und wird dort von einem Hochdrucksystem über Grönland und einem über dem westl. Russland "eingekeilt". Im Verbund mit dem Grönlandhoch können kühlere Luftmassen auf den Atlantik geführt werden, so dass dort die Tiefdruckaktivität ansteigen kann und es dem Azorenhoch nicht gelingen mag, sich nach Norden auszuweiten. Stattdessen kippt ein Keil des Azorenhochs in Richtung Mitteleuropa, so dass der Wettercharakter am 1. Mai zwar wechselhaft, aber mit Temperaturen zwischen +12/+17 Grad nicht gar so kühl ausfallen kann wie es in den vergangenen Tagen es simuliert wurde. Das europäische Wettermodell bleibt seiner Simulation der letzten Tage treu und simuliert im Zeitraum 28. April bis 3. Mai leicht wechselhaftes Wetter bei Temperaturen zwischen +9/+13 Grad. Das Hoch positioniert sich nach dem europäischen Wettermodell in einer Hochdruckachse am 1. Mai zwischen den Azoren, England, Island und Grönland, so dass Mitteleuropa auf der relativ kühlen Ostseite des Hochdrucksystems liegt und das Zirkulationsmuster über Mitteleuropa kurzweilig meridionalisieren (Nord-Süd) kann. Die unterschiedlichen Varianten der Wettermodelle zeigen wie komplex der Vorgang ist, insbesondere wenn noch ein Trog-, bzw. Abtropfvorgang über Mitteleuropa stattfinden soll. Welche der Varianten ist zum heutigen Stand wahrscheinlicher? Die Kontrollläufe stützen mehrheitlich eine Jahreszeit-typische Temperaturentwicklung für den 1. Mai mit einer weiterhin erhöhten Tendenz auch leicht zu kalt auszufallen. So liegt das Temperaturspektrum am 1. Mai zwischen +3/+22 Grad (Mittelwert: +10/+11 Grad) und am 3. Mai zwischen +6/+26 Grad (Mittelwert: +14/+16 Grad). Die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+10) / normal (+10/+15) / zu warm (>+15) liegen am 1. Mai bei 35/50/15 (gestern: 65/20/15) und am 3. Mai bei 15/40/45. Der positive Temperaturtrend bestätigt sich somit auch heute in den Simulationen der Wettermodelle, so dass ein möglich normaler bis kühler Wetterabschnitt nur eine kurzweilige Wahrscheinlichkeit hat. Aufgrund dieser spannenden Wetterentwicklung erfolgt heute Abend gegen 20:50 Uhr an dieser Stelle ein kleines Update dieser Wetterprognose für den 1. Mai. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Wetter im Frühling.
Update:
Beide Wettermodelle sind tagsüber ihren Simulationen treu geblieben. Das amerikanische Wettermodell hält im Zeitraum zwischen dem 1./3. Mai eine milde bis warme und teils wechselhafte Südwestwetterlage für wahrscheinlich, während das europäische Wettermodell eher zu einer ruhigen, aber durchaus kühlen Variante tendiert. Welche ist wahrscheinlicher? Die Kontrollläufe sind in ihrem Temperaturspektrum bspw. am 1. Mai mit Werten zwischen +6/+23 Grad äußerst differenziert, wenngleich der Mittelwert mit +13/+15 Grad eine in der letzten Zeit stetig ansteigende Tendenz aufweist. Anders formuliert zeigt sich nach den zu kühlen Varianten der letzten Tage nun eine allmählich erhöhte Wahrscheinlichkeit für normale bis leicht zu warme Temperaturen im Zeitraum 1./3. Mai. Deutlicher wird die "Kehrtwende" anhand der Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+10) / normal (+10/+15) / zu warm (>+15), welche nun am 1. Mai bei 15/40/45 und am 3. Mai bei 15/35/50 liegen.

Wetter im Mai 2015 - Wetterprognose vom 22. April

  • M. Hoffmann
Voraussichtlich noch bis einschließlich Sonntag bleiben die frühlingshaft milden bis warmen Temperaturen erhalten. Der Grund hierfür ist eine ausgeprägt Südwestströmung, welche durch eine Tiefdruckrinne zwischen den Azoren und Skandinavien ausgelöst wird. Der Tiefdruckrinne kann es nach den gängigsten Simulationen der Wettermodelle zum Wochenende gelingen, ihren Einflussbereich auch auf Deutschland auszuweiten, so dass am Wochenende mit einer erhöhten Niederschlagsaktivität - teils auch mit Gewittern - zu rechnen ist. Zum Start in die neue Woche stabilisiert sich die Tiefdruckrinne in Form eines zentral steuernden Tiefdrucksystems zwischen Island, England und Skandinavien, so dass über Deutschland die Südwestströmung abreißen und sich ein zunächst westlich orientiertes Zirkulationsmuster einstellen kann. Auflebender Wind bei einer weiterhin hohen Niederschlagswahrscheinlichkeit und zurückgehende Temperaturen wären die Folgen daraus. Im Zeitraum 28. April bis 1. Mai simulieren sowohl das amerikanische als auch europäische Wettermodell ein Hochdrucksystem über dem westl. Russland und ein südlich positioniertes Azorenhoch, welches sich bis zum 1. Mai nach Norden in Richtung Grönland erstrecken kann. Somit kann über Mitteleuropa das Zirkulationsmuster mehr und mehr meridionalisieren (Nord-Süd - Trog Mitteleuropa), so dass der Wettercharakter zum Feiertag am 1. Mai - zum heutigen Stand - mit höherer Wahrscheinlichkeit kühl und wechselhaft ausfallen kann. Wie kühl? In den gängigsten Varianten zeigt sich in den sog. Kontrollläufen am 1. Mai ein Temperaturspektrum von +5/+20 Grad bei einem Mittelwert von +10 Grad. Es gibt sie also noch - die wärmeren Varianten. Doch wie wahrscheinlich sind diese? Die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+10) / normal (+10/+15) / zu warm (>+15) liegen am 1. Mai bei 65/20/15 (gestern: 30/40/30) und positionieren sich heute mehrheitlich im kühleren Bereich. Im Zeitraum 1./3. Mai gibt es in den Simulationen der Wettermodelle noch Variationen, bei der der Trog rasch nach Südosten abgelenkt werden und bereits zum 3. Mai hoher Luftdruck von Westen her nachrücken kann, so dass das Temperaturniveau wieder etwas ansteigen kann. In einer weiteren Variante zeigt sich mit höherer Wahrscheinlichkeit ein verbleib der kühlen und wechselhaften Wetterphase über Deutschland im Zeitraum 1./3. Mai. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Wetter im Frühling.

Das Wetter-Jahr 2019 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2019 +0,6 +1,1 +0,2 80 l/m² - zu nass
Februar 2019 +3,9 +3,5 +2,9 30 l/m² - zu trocken
März 2019 +6,6 +3,1 +2,3 75 l/m² - zu nass
April 2019 +9,6 +2,2 +1,3 30 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2018 +5,3 +1,3 +0,9 20 l/m² - zu trocken
Dezember 2018 +3,8 +3,0 +2,6 105 l/m² - zu nass
Gesamtjahr 2019 +11,44 +2,03 +1,3 615 l/m²

Wetterfakten im Mai

Statistische Wetter­werte für den Mai

  • Das Wetter im Mai ist bekannt dafür, dass es wechselhaft ist und mit zunehmend warmen Temperaturen für Wachstumswetter sorgen kann.
  • Ruhiges Wetter Anfang Mai
  • Sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter im Zeitraum zwischen dem 8. und 18. Mai (Eisheilige).
  • Warmes Hochdruckwetter zumeist zwischen dem 18. und 28. Mai.

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Kontakt zu uns

Wir freuen uns über jede Rückmeldung und
Anregung zu unseren Wetterprognosen.
Sie sind satrk an der Meteorologie interessiert
und möchten gerne mitarbeiten?
Lassen Sie es uns wissen!
Kontakt zu uns