Wetter März 2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter März 2021

Schneeschauer sind im März keine Seltenheit
Schneeschauer sind im März keine Seltenheit

Märzwinter oder Märzfrühling? Der Winter war bislang zu warm und zu nass, doch zeichnet sich im Februar ein Wetterphänomen ab, was das Wetter auch im März 2021 beeinflussen könnte.

Das Wetter im März hängt stark davon ab, wie das Wetter im Februar verläuft. War zudem ein sehr auffälliger und markanter Hochwinter zu beobachten, so steigen die Chancen auf einen sog. Märzwinter - zumindest in der ersten Dekade. Ist der Februar aber - wie der Dezember und Januar - zu warm oder mild, so zeigt sich im März schon des Öfteren der Frühling - Schwerpunktmäßig häufiger ab dem 20. März. Eine bekannte Bauernregel besagt:

Wie das Wetter am Frühlingsanfang, so ist es den ganzen Sommer lang. Bauernregel zum März-Wetter

Wie wird das Wetter im März 2021?

Der meteorologische Frühlingsanfang ist am 1. März 2021 und der kalendarische Frühlingsbeginn ist am Samstag, dem 20. März um 10:37 MESZ. Und ja, der erste Frühlingsmonat kann ein Monat der extremen Gegensätze sein. Zum Start ist noch Dauerfrost möglich und zum Ende sind schon Werte über +25 Grad registriert worden. Aber außergewöhnlich ist das für den Übergangsmonat vom Winter in den Frühling nicht.

Anzeige

Bei den Niederschlagsarten ist von Schnee bis hin zu Starkregen schon alles vertreten gewesen und so manch starker Schneeschauer sorgte binnen Stunden für die Ausbreitung einer dicken Schneedecke bis auf die tieferen Lagen herab. Kurze Zeit später scheint die Sonne und es wird spürbar wärmer. Der Grund hierfür ist der ansteigende Sonnenstand, welcher die Landmassen stärker als die Wassermassen erwärmt und somit die Luftschichten aus ihrer Winterruhe holt.

Die Sonne im März - es wird zunehmend heller

Apropos Sonne. Sonnenschein wird im ersten Frühlingsmonat zunehmend häufiger und auch länger vom Himmel. Die Sonnenscheindauer liegt am 1. März bei rund 11 Stunden und beträgt am 31. März rund 13 Stunden. So nimmt die Tageslänge im Verlauf des ersten Frühlingsmonats um 2 Stunden zu.

Die Temperaturen im März

Verläuft das Wetter normal, so liegen die Temperaturen zum Monatsbeginn häufig um den Gefrierpunkt und steigen im zweiten März-Drittel in Richtung der +10 bis +15 Grad Marke und erreichen in der letzten März-Dekade +13 bis +17 Grad und manchmal auch schon über die +20 Grad Marke hinaus. Die höchste Temperatur wurde am 30. März 1989 mit +26,8 Grad über Schallstadt-Mengen registriert, was dann schon sommerlich warm ist. Der kälteste Wert wurde mit -28,5 Grad am 5. März 1949 über Trochtelfingen (Baden-Württemberg) gemessen.

Ein paar Fakten zum März

Die nachfolgenden Daten sind im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990: Im Schnitt gibt es im März 1,7 Eistage (Dauerfrost). Diese Anzahl hat in den letzten 10 Jahren stark abgenommen und liegt nun bei rund 1,2 Tagen. Die Anzahl der Frosttage (meist Nachtfrost) liegt im März bei rund 13,9 Tagen und an 17,8 Tagen gibt es Bodenfrost. An insgesamt 5,9 Tagen gibt es eine Schneedecke zu bewundern. Das sind allesamt statistische Werte auf die Fläche gemittelt. So ist bspw. über Niedersachsen oder Nordrhein-Westfalen an 3,8 Tagen eine Schneedecke zu erwarten!

Die Normwerte

Der langjährige Mittelwert der Temperaturen beträgt im Vergleich zu 1961 und 1990 +3,5 Grad. Im Vergleich zur Periode von 1991 bis 2020 beträgt der Wert +4,65 Grad, was einen Temperatursprung in den letzten 30 Jahren von +1,15 Grad bedeutet. Die Niederschlagssumme liegt bei 51 l/m². Möchte man den März mit anderen Monaten vergleichen, so ist er dem November mit umgekehrten Vorzeichen sehr ähnlich. Weitere Daten und Fakten zum Wetter März.

Anzeige

Wie wird das Wetter im März?

Der März 2018 war mit einer Abweichung von -1 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert (61/90) mal wieder ein zu kalter Frühlingsmonat. Der wärmste Märzmonat aber seit Beginn der Aufzeichnungen stammte mit einer Abweichung von +3,7 Grad aus dem Jahre 2017. Zum Vergleich: Das Wetter im März 2019 war mit einer Abweichung von +3,1 Grad ebenfalls deutlich zu warm. Und zwischen warmen und kalten Werten bewegt sich häufig der erste Frühlingsmonat. Statistisch gesehen war der Märzmonat in den letzten zwanzig Jahren nur in 10 Prozent der Fälle normal ausgefallen.

Polarwirbel sorgt für turbulente Wetterlagen

Diese Extreme sind auch auf den Polarwirbel zurückzuführen. Der Winter neigt sich mit einem sog. Final Warming des Polarwirbels langsam seinem Ende entgegen und sorgt noch für kräftige Trogausbrüche, welche auch noch bis in den April anhalten können. Man spricht dann vom April-typischen Wetter, welches aber eigentlich schon im März beginnt. Fällt Ostern auf Ende März, bzw. Anfang April, so können mit höherer Wahrscheinlichkeit die Ostereier im Schnee gesucht werden.

Als Final Warming bezeichnet man die Erwärmung des Polarwirbels am Ende des polaren Winters zwischen März und Mai. Der Polarwirbel bricht zusammen, ohne sich anschließend wieder zu regenerieren. Turbulentes März- und April-Wetter

Welchen Einfluss hat der März auf den Frühling?

Lässt sich gemäß der Statistik einen Rückschluss auf den Frühling ableiten? Betrachtet wurden die letzten 70 Jahre. Normale Märzmonate (-0,5 bis +0,5 Grad) wurden jeweils den zu warmen, bzw. zu kalten Varianten zugeordnet.

Betrachtung der einzelnen Märzmonate mit Auswirkung auf den Frühling
Monat Frühling kalt Frühling warm Häufig­keit
März warm 10 % 54 % 45 (64 %)
März kalt 25 % 10 % 25 (36 %)

Man kann gut erkennen, dass ein zu warmer Märzmonat eine hohe Wahrscheinlichkeit eines zu warmen Frühlings nach sich zieht. Ein zu kalter Start in den Frühling bedeutet im Umkehrschluss aber nicht zwangsläufig, dass der Frühling zu kalt ausfällt, doch häufiger durchwachsen.

Die Abweichung der Temperaturen der März-Monate in Dekaden

Abweichungen gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961-1990
März-Monate Tem­peratur Ab­weichung
2011-2020 +4,95 Grad +1,45 Grad
2001-2010 +4,3 Grad +0,8 Grad
1991-2000 +4,7 Grad +1,2 Grad
1981-1990 +4,0 Grad +0,5 Grad
1971-1980 +3,9 Grad +0,4 Grad
1961-1970 +2,7 Grad -0,8 Grad

Das März-Wetter in der Statistik

Was fällt auf? Auf markante Art und Weise zeigt sich, wie die März-Dekaden der letzten Jahrzehnte zunehmend wärmer wurden. Im Vergleich der letzten zwanzig Jahre waren die März-Monate etwa um +1,15 Grad wärmer als der Durchschnitt von 1961 und 1990. Man liegt also mit höherer Wahrscheinlichkeit richtig, wenn man behauptet, dass das Wetter im März 2021 zu warm ausfallen wird.

Rein statistisch waren in den letzten zwanzig Jahren die Märzmonate im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 in 75 Prozent zu warm, 15 Prozent zu kalt und in 10 Prozent normal. Ein sehr signifikantes Ergebnis!

Im Vergleich zu 1991 und 2020 war der März in den letzten 20 Jahren in 30 Prozent der Fälle zu kalt, 25 Prozent normal und in 45 Prozent der Fälle zu warm.

Die statistischen Auffälligkeiten

  • Übergangsmonat vom Winter in den Frühling
  • Polarwirbel wird zunehmend instabil
  • Temperatursprünge sind möglich
  • Erste Märzhälfte häufig noch kalt
  • Erste frühlingshafte Temperaturen zwischen dem 17. bis 25. März möglich
  • Anschließend zeigt sich häufiger noch einmal ein Kaltlufteinbruch, welcher bis in den April anhalten kann
  • Nicht selten bildet sich im Zeitraum vom 10. bis 23. März ein Skandinavienhoch aus
  • Sonnenstand steigt weiter an und die Sonnenscheindauer erhöht sich von rund 11 auf 13 Stunden

Wettertrend:

Zum heutigen Stand ist es noch zu lange hin, als dass man im Detail schon Vorhersagen für den März 2021 erstellen könnte. Aber es gibt Trends, welche Rückschlüsse auf die Entwicklung des Zirkulationsmuster zulassen. Aktuell zeichnet sich eine für den Winter sehr spannende Wetterentwicklung ab, die weite Teile des Februars und unter bestimmten Voraussetzungen noch den März beeinflussen können. Das Resultat daraus wären im März noch spätwinterliche Kaltluftausbrüche in Form von meridionalen und gestörten Zirkulationsmustern. Anders formuliert kommt der nachhaltige Hochwinter im Februar - so wird auch der März noch seine Kaltphasen haben können.

Anzeige

Die März-Prognose der Langfristmodelle

Wettertrend nach dem CFSv2 Vorhersage-Modell: deutlich zu warm

Das CFSv2 Modell berechnet den ersten Frühlingsmonat mit einer Abweichung von +1 bis +3 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961 und 1991 viel zu warm. Im Vergleich zur Periode von 1991 und 2020 liegt die Differenz mit +0 bis +2 Grad im normalen bis zu warmen Spektrum. Die Niederschlagsbilanz ist unauffällig gegenüber dem langjährigen Sollwert.

Wetterprognose nach dem Langfristmodell der NASA: der März-Monat etwas zu warm

Nach dem Wettertrend der NASA fällt der März 2021 mit einer Abweichung von +0,5 bis +2 Grad (61/90) über weite Teile von Deutschland zu warm aus. Die Niederschlagsprognose wird im leicht positiven Bereich simuliert (etwas zu nass).

Wettervorhersage des europäischen Langfristmodells: ein etwas zu warmer März

Die Wetterprognose des europäischen Langfristmodells berechnet den März mit einer Abweichung von +0,5 bis +1,5 Grad zu mild. Die Niederschlagsentwicklung ist gegenüber dem vieljährigen Sollwert als unauffällig zu bewerten.

Wie sich das Wetter im März 2021 tatsächlich entwickeln wird, darüber berichten wir an dieser Stelle in regelmäßigen Abständen ab Mitte Februar.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +7,2 +0,8 -0,4 399 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten März

Statistische Wetterwerte für März

Das Wetter im März befindet sich häufig in der Übergangsphase von kalt zu mild. Entsprechend verhält sich das Wetter - teils auch schon turbulent.

  • Die erste März-Hälfte meist noch kalt mit Neigung zum März-Winter
  • Frühlingshafte Temperaturen meist zwischen dem 17.-25. März
  • Vom 25. März an oftmals erneuter Kaltlufteinbruch mit Schnee- oder Graupelschauer (Ostern im Schnee)
  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit zu skandinavischen Hochdruckgebieten zwischen dem 10.-23. März

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns