Regen und Sturm bleiben zunächst noch erhalten, bevor zum Wochenende eine strukturelle Umstellung erfolgt.

Kräftiger und lang anhaltender Niederschlag ist heute zu erwarten. Dazu weht ein böiger und zum Nachmittag stürmischer Wind aus westlichen bis südwestlichen Richtungen kommend. Über exponierten Lagen und den Küstenregionen sind schwere Sturmböen mit einem entsprechenden Unwetterpotential zu erwarten. Die Temperaturen erreichen über dem Süden +2 bis +7 Grad und über dem Norden sind +7 bis +11 Grad möglich. Die Schneefallgrenze schwankt über dem Süden zwischen 600 bis 900 Meter. Mehr dazu in der aktuellen Schneeprognose.

Zunächst noch windiges und nasskaltes Märzwetter
Zunächst noch windiges und nasskaltes Märzwetter

loading...
  Aktuell sind Wetterwarnungen aktiv
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
  Aktuelle Wetterkarten

Ein windiger und regnerischer Märztag

Ein Tiefdruckzentrum über Skandinavien beeinflusst das Wetter am 15. März über Deutschland mit vielen Wolken und reichlich Regen. Der Schwerpunkt der Niederschläge liegt über Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, sowie über Bayern und Baden-Württemberg. Begleitet wird der Niederschlag von einem kräftigen Wind, welcher auch in tieferen Lagen für stürmische Windböen sorgen kann. Über exponierten Lagen und den Küstenregionen ist weiterhin mit Schweren Sturmböen aus westlichen Richtungen zu rechnen. Die Temperaturen erreichen +8 bis +13 Grad.

Anzeige

Ein Hoch macht sich von Süden bemerkbar

Hoher Luftdruck baut sich am 16. März über den Alpen auf und dehnt sich im Tagesverlauf über Bayern und Baden-Württemberg aus. Die Sonnenscheindauer nimmt bis zum Nachmittag zu und die Niederschlagsneigung ab. Die Temperaturen erreichen +12 bis +15 Grad. Weiter nach Norden nimmt die Bewölkung zu und nördlich der Linie von Münster und Dresden ist bei Werten von +7 bis +12 Grad mit nennenswerten Niederschlägen zu rechnen. Der Wind kommt böig aus westlichen Richtungen und kann über dem Nordwesten stürmisch auffrischen.

Teils frühlingshaft warm

Deutschland befindet sich am 17. März im Einflussbereich einer Tiefdruckvorderseitenanströmung, was zu einer Luftmassengrenze führt. Östlich der Linie vom Saarland und Berlin ist bei wechselnder Bewölkung zunächst mit viel Sonnenschein zu rechnen und die Temperaturen erreichen sehr warme +14 bis +18 Grad. Weiter nach Westen nimmt die Bewölkung zu und es beginnt bei kühleren +6 bis +10 Grad zu regnen. Am Nachmittag dehnt sich das Niederschlagsfeld weiter nach Osten aus und erreicht zu den Abendstunden die östlichen Landesteile. Der Wind kommt böig aus westlichen bis südwestlichen Richtungen.

Kühles Rückseitenwetter

Das Tiefdruckgebiet zieht im Zeitraum vom 18. und 19. März nach Osten ab und führt auf seiner Rückseite kühlere Luftmassen nach Deutschland. Die Temperaturen sinken auf +4 bis +8 Grad ab und mit einer entsprechenden Schaueraktivität sind Graupelschauer bis auf tiefere Lagen herab nicht auszuschließen. Der Wind schwächt sich ab und dreht auf nördliche Richtungen. Ist am Montag noch verbreitet mit starker Bewölkung zu rechnen, so nimmt die Anzahl sonniger Lücken am Dienstag zu.

Der Wettercharakter verändert sich am Wochenende. Die aktive Westwetterlage verliert an Dynamik und ein Hochdruckkeil dehnt sich in Richtung Mitteleuropa aus. Der Wind und die Niederschlagsaktivität lässt nach. Wie es mit dem Frühling weitergeht, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage zum Wetter Frühling und Sommer 2019.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen