Ein Tiefdruckausläufer liegt am 16. März quer über Deutschland und sorgt südlich einer Linie von Meppen, Hannover und Berlin für zeitweilige Niederschläge. Ein Hochdrucksystem über Skandinavien führt aus nordöstlichen Richtungen kalte Luftmassen polaren Ursprungs nach Deutschland, was die Tageswerte etwa nördlich der Linie von Münster - Hannover -Leipzig und Dresden auf -1 bis +4 Grad zurückgehen lassen kann. Weiter südlich sind +4 bis +8 Grad und über dem Westen und Süden sind +8 bis +12 Grad zu erwarten.
Nördlich der Mittelgebirge können die Niederschläge teils bis in tiefere Lagen in Schnee übergehen und ab den mittleren Lagen für die Ausbreitung einer Schneedecke sorgen. Der Wind kommt über dem Süden schwach aus nördlichen Richtungen und dreht über dem Norden auf östliche Richtungen und frischt dabei stark bis mäßig auf. Entlang der Küstenregionen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind auch stürmische Windböen zu erwarten (Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht).

Anzeige

März Winter am Wochenende

In der Nacht auf den Samstag schneit es über den Mittelgebirgen weiter. Im Tagesverlauf verlagern sich die Schneefälle über den Süden von Deutschland. So sind bis einschließlich Sonntag südlich von Münster und Berlin Neuschneemengen zwischen 0 bis 5 cm und örtlich bis 10 cm möglich. Am Samstag kommt die Märzsonne nur ganz vereinzelt über dem Norden zum Vorschein und zeigt sich am Sonntag nördlich der Linie von Köln und Dresden häufiger. Niederschläge - meist in Form von Schnee - sind am Sonntag noch über Baden-Württemberg und Bayern zu erwarten, sonst bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen pendeln sich auf -2 bis +4 Grad. In den Nächten kann es - insbesondere bei Aufklaren - mit -9 bis -1 Grad empfindlich kalt werden. Vor allem der stark böige Ostwind wird von vielen als sicherlich sehr unangenehm empfunden werden können.

Örtlich ist am kommenden März Wochenende mit der Ausbreitung einer Schneedecke zu rechnen
Örtlich ist am kommenden März Wochenende mit der Ausbreitung einer Schneedecke zu rechnen

Wetter März: Wenig Wetterdynamik bis zur Wochenmitte

Im Zeitraum vom 19. bis 21. März verlagert sich das Hochdrucksystem über Skandinavien nach England und geht bis zum 21. März in einen Hochdruckkeil des Azorenhochs über. Der Zustrom sehr kalter Luftmassen wird dabei unterbunden, nichtsdestotrotz liegt Deutschland aber noch am östlichen Rand des Hochdrucksystems in einer nördlichen Grundströmung. So sind bei wechselnder bis starker Bewölkung nur gelegentlich - meist leichte - Niederschläge zu erwarten, welche bei Temperaturen von +2 bis +8 Grad teils bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können. In den Nächten ist weiterhin mit Werten von -7 bis -1 Grad mit mäßig starkem Nachtfrost zu rechnen. Der Wind kommt am Montag und Dienstag noch recht frisch aus nordöstlichen Richtungen, lässt aber zum Mittwoch nach.

Ob dieses gemäßigt kalte Märzwetter bis vor Ostern anhalten kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Frühling und Sommer 2018. Gegen 20:00 Uhr gehen wir der Frage nach, wie sich das Wetter über Ostern entwickeln kann.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen