Mit teils kräftigem Dauerregen ist heute etwa östlich der Linie Bremen - Berchtesgaden zu rechnen, während westlich der Linie die Niederschläge allmählich nachlassen können (Regenradar). Es bleibt überwiegend stark bewölkt, so dass sonnige Momente eher selten, aber über dem Westen und Südwesten nicht ausgeschlossen sind. Mit Tageswerten zwischen +4/+8 Grad bleibt es über dem Nordosten verhältnismäßig kühl, sonst sind mit +9/+13 Grad - örtlich bis +15 Grad - mildere Werte zu erwarten. Der Wind kommt frisch, zeitweilig auch böig aus westlichen Richtungen.

Am Montag über dem Süden sonnige Auflockerungen

Am 20. März gibt es über Bayern und Baden-Württemberg zeitweilig sonnige Auflockerungen und es bleibt dort überwiegend trocken. Weiter nördlich nimmt die Bewölkung zu und etwa nördlich der Linie Köln - Dresden ist mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen, welche nach Norden auch kräftiger ausfallen können. Der Wind aus westlichen Richtungen bleibt frisch bis mäßig und kann in Böen weiter aufleben. Mit etwas Sonnenschein steigen die Temperaturen über dem Süden auf +9/+14 Grad, sonst sind +7/+12 Grad möglich.

Unbeständiges Wetter am Dienstag

Zeitweilige Niederschläge bei meist starker Bewölkung sind auch am 21. März zu erwarten. Die Niederschläge konzentrieren sich zunächst entlang eines breiten Streifens zwischen Stuttgart und Berlin und verlagern sich zum Nachmittag über die östlichen und südöstlichen Landesteile. Der Wind bleibt über dem Nordwesten und Norden stark bis mäßig und kann am Nachmittag entlang der Küstenregionen auch für stürmische Windböen sorgen, sonst bleibt der Wind frisch bis mäßig und kommt aus westlichen Richtungen. Mit +6/+10 Grad können die Temperaturen über dem Nordwesten etwas zurückgehen, sonst sind +10/+14 Grad zu erwarten.

Bild des Tages: Wolkendominanz

Wolken bleiben bis Mittwoch dominierend


Am Mittwoch ist Sonnenschein möglich

Ein Zwischenhoch macht sich am 22. März mit wechselnder Bewölkung bemerkbar und sorgt tagsüber für zeitweilig sonnige Momente, wobei es über dem Südosten und entlang des Alpenrandes in der ersten Tageshälfte noch länger andauernd regnen kann, sonst bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen auf +7/+12 Grad und können über dem Südwesten örtlich bis +14 Grad erreichen. Der Wind schwächt sich weiter ab und dreht auf südliche Richtungen.

Unklare Wetterentwicklung am Donnerstag und Freitag

Spannend zeigt sich die Wetterentwicklung für den Zeitraum 23./24. März. Im Bereich über der westlichen Mittelmeerregion entsteht ein Tiefdruckkomplex, gleichzeitig legt sich von England her ein Hochdruckkeil über Mitteleuropa. So kann das Wetter an beiden Tagen über Deutschland unterschiedlich verlaufen und im Detail wird es auch die genaue Position der Wettersysteme ankommen. Veränderungen in der Wettervorhersage sind also möglich und durchaus wahrscheinlich. Zum heutigen Stand wäre über dem Süden und Südosten mit Temperaturen von +14/+18 Grad zu rechnen, sonst setzt sich von Norden her zunehmend die Sonne durch und es bleibt etwa nördlich der Mittelgebirge weitgehend trocken. Bei Temperaturen von +3/+8 Grad bleibt es über dem Norden deutlich kühler als über dem Süden. Woher kommt das, dass es trotz Sonnenschein kühler bleibt? Das Hochdrucksystem sorgt an seinem östlichen Gradienten kurzzeitig für die Zufuhr kühlerer Luftmassen, welche vorwiegend die Gebiete etwa nördlich der Mainlinie erreichen, weiter südlich davon können sich die wärmeren Luftmassen des Tiefdrucksystems über der westlichen Mittelmeerregion durchsetzen. Das führt aber auch dazu, dass es über dem Süden die meiste Zeit über stark bewölkt bleiben und es dort zu zeitweiligen Schauern und örtlichen Gewittern kommen kann. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Frühling und Sommer und gegen 17:00 Uhr erfolgt ein weiterer Wettertrend zum Wetter April.

Anzeige