Starke Bewölkung zieht heute im Tagesverlauf von Nord nach Süd und sorgt auch über Süddeutschland für ein Ende der sonnigen Tage. Bereits zu den Morgenstunden ist über dem Norden leichter Niederschlag zu erwarten, welcher sich bis zum Mittag über die Mittelgebirge ausweiten und zum Nachmittag auch die Alpen erreichen kann. Der Wind frischt am Nachmittag auf und kommt aus westlichen Richtungen. Etwa nördlich der Linie Frankfurt a.M. - Dresden erreichen die Temperaturen +8/+12 Grad, während südlich davon nochmals frühlingshaft milde +12/+17 Grad erreicht werden können.

Am Samstag über dem Nordosten sonnig, sonst regnerisch und stürmisch

Am 18. März ist etwa südlich der Linie Hamburg - Berlin bei starker Bewölkung mit länger andauernden und teils ergiebigen Niederschlägen zu rechnen, welcher über den Hochlagen in Schnee übergehen können. Nördlich der Linie lockert zum Nachmittag die Bewölkung auf und die Sonne kann dort des Öfteren zum Vorschein kommen. Der Wind kommt kräftig aus westlichen Richtungen und kann in Böen auch stürmisch sein - über den höheren Lagen sind auch schwere Sturmböen nicht auszuschließen. Die Temperaturen erreichen meist Werte, welche - je nach Niederschlagsintensität - zwischen +4/+8 Grad, bzw. +8/+12 Grad liegen können.

Am Sonntag über dem Westen nachlassender Niederschlag, kräftiger Regen über dem Osten

Der anfangs noch kräftige Niederschlag verlagert sich am 19. März im Verlauf des Vormittag auf eine Linie östlich von Bremen - München und zieht am Nachmittags nach Osten ab. Nachfolgend sind bei einem starken bis mäßigen Wind aus westlichen Richtungen zeitweilig leichte, teils Schauerartige Niederschläge zu erwarten. Sonnenschein ist bei Temperaturen von +9/+14 Grad kaum zu erwarten.

Bild des Tages: Wolken bestimmen das Himmelsbild

Nach Abzug der Regenfront: Wolken dominieren, zwischendurch auch Sonnenschein möglich


Am Montag über dem Norden unbeständig, teils sonnig über dem Süden

Über Baden-Württemberg und Bayern kann am 20. März die Bewölkung etwas auflockern und um die Mittagszeit längeren Sonnenschein ermöglichen, bevor sich zum Nachmittag die Bewölkung wieder verdichten kann, es bleibt aber überwiegend trocken. Nördlich der Linie Frankfurt a. M. - Dresden bleibt es die meiste Zeit über stark bewölkt und die Niederschlagintensität nimmt etwa nördlich der Linie Köln - Berlin weiter zu. Der Wind aus westlichen Richtungen bleibt stark bis mäßig und kann in Böen auch stürmisch auftreten. Die Temperaturen erreichen bei starker Bewölkung und Niederschlag +8/+12 Grad, sonst sind +10/+15 Grad möglich.

Dienstag und Mittwoch wechselnd bewölkt und es wird milder

Am 21. und 22. März kann bei wechselnder Bewölkung über dem Süden und Osten häufiger die Sonne zum Vorschein kommen, während der Westen und Norden von Tiefdruckausläufern gestreift werden kann. So ist am Dienstag noch in ganz Deutschland mit einer leichten Niederschlagneigung zu rechnen, welche sich zum Mittwoch über dem Westen und Nordwesten intensivieren. Weitgehend trocken kann es hingegen etwa südlich der Linie Saarbrücken - Berlin bleiben. Der Wind dreht auf südliche Richtungen und führt milde Luftmassen über die Alpen nach Deutschland, was die Temperaturen von Dienstag mit +8/+12 Grad - örtlich bis +14 Grad - bis zum Mittwoch auf +9/+13 Grad über dem Nordwesten, sonst auf +13/+17 Grad, örtlich bis +19 Grad ansteigen lassen kann. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Frühling / Sommer 2017.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!