Etwa nördlich der Mittelgebirge bleibt es heute überwiegend stark bis wechselnd bewölkt und weitgehend niederschlagsfrei, lediglich entlang der Küstenregionen ist etwas Niederschlag möglich. Nach Süden nimmt die Sonnenscheindauer zu, kann aber zum Nachmittag auch dort von Wolkenfeldern eingetrübt werden. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen steigen auf +6/+10 Grad über dem Nordosten und können über dem Westen und Südwesten bis +10/+14 Grad erreichen.

Bewölkung nimmt am Dienstag zu

Am Dienstag bleibt es bei starker bis wechselnder Bewölkung überwiegend trocken, wobei entlang der Küste der eine oder andere Regentropfen nicht ausgeschlossen werden kann. Der Wind dreht auf westliche Richtungen und frischt über dem Norden in Böen frisch bis mäßig auf. Die Temperaturen verändern sich gegenüber dem Vortag kaum und liegen über dem Westen und Südwesten im Bereich zwischen +9/+14 Grad und über dem Nordosten +7/+12 Grad.

Am Mittwoch ist Regen möglich

Ein Wolkenband zieht am Mittwoch von Nord nach Süd und sorgt vor allem über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge für starke, teils wechselnde Bewölkung, während es über Süddeutschland länger sonnig bleiben kann. Bereits zu den frühen Morgenstunden sind über dem Norden Niederschläge zu erwarten, welche zum Nachmittag die Mittelgebirge und den Bayerischen Wald erreichen und sich am späten Nachmittag auflösen können. Viel an Niederschlag ist mit 1-4 l/m² nicht zu erwarten und über Baden-Württemberg und Bayern bleibt es weitgehend trocken.

Sonniger und frühlingshaft milde Temperaturen am Donnerstag

Am Donnerstag setzt sich ein Zwischenhoch durch und sorgt tagsüber für viel Sonnenschein. Der schwache Wind dreht auf südliche Richtungen und lässt im Verbund mit dem Sonnenschein die Temperaturen über dem Westen auf +12/+17 Grad und über dem Osten auf +10/+15 Grad ansteigen.

Bild des Tages: Im März blüht der Krokus

Im März blüht der Krokus


Wetterumschwung am Freitag / Samstag

Am Freitag und Samstag gewinnt die atlantische Frontalzone zunehmend an Einfluss auf das Wetter über Deutschland. In Folge daraus zieht sich das Hochdrucksystem nach Süden zurück und Tiefdrucksysteme greifen auf Mitteleuropa über, was über Deutschland zu einem unbeständigen und auch windigen Wettercharakter führen kann. Noch berechnen die Wettermodelle unterschiedliche Varianten, aber Starkwindereignisse können am Samstag zum heutigen Stand nicht ausgeschlossen werden. Die Temperaturen erreichen am Freitag über dem Norden +8/+13 Grad und können über dem Süden auf +10/+15 Grad, örtlich bis +18 Grad ansteigen. Am Samstag gehen die Werte auf +7/+12 Grad zurück. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Frühling und Sommer.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!